HomeHeim & GartenGartenGartenarbeit

Rosen schneiden: Einfache Schnitt-Anleitung und Tipps für Blütenpracht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland plant offenbar AusreiseverbotSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für ein VideoPutin-Befehl löst Massenschlägereien ausSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextEx-Weltfußballer bei Marathon bejubeltSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Jetzt kommt es bei Rosen auf den richtigen Schnitt an

t-online, rw

Aktualisiert am 16.03.2022Lesedauer: 4 Min.
Rosen schneiden: Ein starker Rückschnitt bewirkt ein stärkeres Wachstum der Rosen. Stimmt das?
Rosen schneiden: Ein starker Rückschnitt bewirkt ein stärkeres Wachstum der Rosen. Stimmt das? (Quelle: Bund deutscher Baumschulen (BdB))
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rosen brauchen Pflege, damit sie gut wachsen und lange blühen. Dazu gehört auch der Rückschnitt. Eine einfache Faustregel verrät, wie viel Sie wann abschneiden müssen.

Das Wichtigste im Überblick


  • Warum schneidet man Rosen?
  • Wann schneidet man Rosen im Frühjahr?
  • Frühjahrsschnitt: mehr- oder diesjähriges Holz?
  • Wie stark werden Rosen geschnitten?
  • Individueller Rückschnitt: Austrieb ist entscheidend
  • Sommerschnitt: Wie oft Rosen schneiden?
  • Sollte man Rosen im Herbst schneiden?

Sie gilt als die Königin der Blumen: die Rose (Rosa). Die meisten Sorten zeigen ihre Blüten ab Juni und blühen dann bis in den Spätsommer hinein. Voraussetzung dafür ist aber ein richtiger Rückschnitt.


Rosen für den Halbschatten

Rose Ghislaine de Féligonde
Rose Rosarium Uetersen
+6

Warum schneidet man Rosen?

Im Unterschied zum Pflanzschnitt, der beim Setzen im Herbst das Einwurzeln unterstützen soll, stimuliert der Frühjahrsschnitt die sogenannten Rosenaugen: Sie sollen im Frühling kräftig austreiben. Ein Rosenauge ist die Stelle an einem Rosenzweig, an der sich ein neuer Seitentrieb bildet.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 168019306
Geheimdienste warnen Kanzleramt vor Nukleargefahr
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Dabei gilt die Faustregel: Je stärker der Rückschnitt, desto intensiver treibt die Rose aus. So sammeln öfter blühende Rosen neue Kraft – sowohl für die Erst- als auch für die Nachblüte im Spätsommer. Unterlassen Sie den Rückschnitt, so büßen Rosen mit den Jahren an Blühfreude und Energie ein. Sie 'vergreisen' von unten, das heißt: Sie werden unten kahl.

Wann schneidet man Rosen im Frühjahr?

Wann genau Sie zur Rosenschere greifen müssen, hängt stark von den örtlichen Witterungsbedingungen ab. Statt an einem bestimmten Datum sollten sich Rosenbesitzer also lieber an der übrigen Vegetation orientieren: Spätestens wenn die Forsythien blühen, ist es Zeit für den Rosenschnitt.

Frühjahrsschnitt: mehr- oder diesjähriges Holz?

Der Schnitt richtet sich in erster Linie danach, ob die Rose am mehrjährigen Holz blüht oder am diesjährigen, also an den Trieben, die erst im Laufe des Frühjahrs wachsen. Zudem spielt die jeweilige Rosengruppe eine Rolle.

Bei den besonders beliebten Edel- und Beetrosen ist der Rückschnitt lebensnotwendig. Denn sie blühen, anders als beispielsweise Kletterrosen, nur am diesjährigen Holz. Nur die jungen und frischen Triebe bilden also eine Blüte aus.

Rosen lassen sich in bestimmte Rosengruppen oder Rosenklassen einordnen. Dieser Überblick sagt Ihnen, welche Rosen wie im Frühjahr geschnitten werden sollten.

Rosenklasse Frühjahrsschnitt
Beetrosen (öfterblühend) Rückschnitt auf 15–20 cm über Boden, 3–5 Haupttriebe mit 3–5 Augen (schwach entwickelte Triebe: stark einkürzen, stark entwickelte Triebe: schwach einkürzen)
Edelrosen 3–6 Haupttriebe mit 3-5 Augen (schwach entwickelte Triebe: stark einkürzen, stark entwickelte Triebe: schwach einkürzen)
Kletterrosen, Ramblerrosen (einmalblühend) beschädigte, abgestorbenen Teile bzw. schwache Triebe entfernen
Kletterrosen (öfterblühend) nach Frühjahrsblüte die Seitentriebe auf 3–5 Augen einkürzen
Stammrosen (Hochstammrosen) auf 3–5 Augen oberhalb der Veredelungsstelle einkürzen
Strauchrosen (einmalblühend) kein starker Rückschnitt, leicht auslichten, alle 4–5 Jahre ältere Triebe direkt über dem Boden kürzen
Strauchrosen (öfterblühend) Langtriebe (Triebe vom Vorjahr) um ein Drittel, alle anderen Triebe auf 3–5 Augen einkürzen; schwache, überalterte Triebe am Ansatz abschneiden
Wildrosen dicht stehende oder blühfaule Triebe am Ansatz entfernen

Info
An Edelrosen entstehen mitunter Wildtriebe. Dabei handelt es sich um die sogenannte Unterlage, die zum Veredeln der Rose verwendet wurde. Das Problem: Diese unerwünschten Wildtriebe rauben der Rose Nährstoffe und Wasser. Deshalb sollten Sie diese entfernen.

Wie schneidet man Rosen richtig?

Zuvorderst sollten Sie eine scharfe Rosenschere verwenden, um Quetschungen des Gehölzes zu vermeiden. Zuerst entfernen Sie die kranken, abgestorbenen und nach innen wachsenden Triebe. Danach folgt der eigentliche Rückschnitt. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Schneiden Sie grundsätzlich auf ein nach außen zeigendes Rosenauge. Das ist die Stelle, an der beim Wachstum neue Triebe entstehen.
  • Setzen Sie den Schnitt etwa einen halben Zentimeter über dem Auge an.
  • Achten Sie darauf, dass die Schnittstellen selbst schräg und circa einen halben Zentimeter über dem gewähltem Auge liegen.
  • Setzen Sie die Schere aber nur leicht schräg an, um die Schnittwunde so klein wie möglich zu halten – gerade so, dass Regentropfen gut ablaufen können und die Nässe die offene Schnittfläche nicht faulen lässt.
Hochstammrose: An den Rosenaugen haben sich bereits neue Seitentriebe entwickelt.
Hochstammrose: An den Rosenaugen haben sich bereits neue Seitentriebe entwickelt. (Quelle: Winfried Rothermel/imago-images-bilder)

Wie stark werden Rosen geschnitten?

Für die Intensität des Rückschnitts gilt eine einfache Faustregel: Schwach wachsende Rosensorten werden stark zurückgeschnitten, stark wachsende werden weniger gestutzt – auch wenn es zunächst irritierend klingt.

Denn: Je stärker man eine Rose schneidet, desto kräftiger ist der Neuaustrieb.

Wer dieses Wachstumsgesetz beim Rückschnitt beachtet, kann seine Rosen damit auch zur gewünschten Wuchsform erziehen: Ein starker Rückschnitt, der nur drei bis vier Augen am Haupttrieb übrig lässt, fördert die Ausbildung weniger, dafür aber längerer und stärkerer Triebe.

Rosenschnitt im Garten: Damit Rosen im Sommer üppig blühen, brauchen sie im Frühjahr einen Rückschnitt.
Rosenschnitt im Garten: Damit Rosen im Sommer üppig blühen, brauchen sie im Frühjahr einen Rückschnitt. (Quelle: Loop Images/imago-images-bilder)

Umgekehrt wächst die Rose bei nur leichtem Rückschnitt, bei dem sechs bis acht Augen am Haupttrieb verbleiben, buschiger. Es bilden sich mehr Triebe, diese wachsen aber dünner und kürzer.

Individueller Rückschnitt: Austrieb ist entscheidend

Schwacher Austrieb

Darüber hinaus sollten Sie die Stärke des Rückschnitts auch davon abhängig machen, wie vital sich die einzelne Rose im vorangegangenen Jahr präsentiert hat. Das bedeutet: Hat eine Rose im letzten Jahr nur wenige schwache Triebe entwickelt, wird sie kräftig zurückgeschnitten.

Je weniger Altholz die ohnehin geschwächte Pflanze zu versorgen hat, desto leichter gelingt es ihr, wieder neu auszutreiben. Sollte sich die Rose dennoch nicht entwickeln, sind meist Wurzel- oder Nährstoffprobleme schuld. Die Pflanze sollte deshalb etwas mehr Kompost und Dünger bekommen.

Starker Austrieb

Wachsen die Rosen hingegen zu üppig, sollten Sie entgegengesetzt vorgehen. Ein starker Rückschnitt ist nicht zu empfehlen. Denn: Je stärker eine kräftige Rose zurückgeschnitten wird, umso stärker treibt sie aus den wenigen verbliebenen Knospen aus.

Stattdessen reduzieren Sie die Düngung in diesem Jahr um etwa ein Drittel, damit die Rose wieder sortentypisch wächst. Neupflanzungen sollten generell bodeneben abgeschnitten werden. Dabei verbleiben noch fünf Zentimeter des ersten Holzes, das die Rose aus der Veredlungsstelle gebildet hat.

Sommerschnitt: Wie oft Rosen schneiden?

Über die gesamte Gartensaison hinweg sollten Rosenbesitzer immer wieder mal zur Rosenschere greifen. Beim Sommerschnitt sollten vorrangig die abgeblühten Blüten abgeschnitten werden, der Fruchtansatz wird damit verhindert und ein zweiter Blütenflor unterstützt.

Manche Experten gehen sogar noch einen Schritt weiter, um Blühpausen zu verringern: Sie empfehlen, etwa drei Wochen vor der ersten Blüte bei jedem vierten knospentragenden Rosentrieb die Blütenknospe sowie drei bis vier Blätter tief zurückzuschneiden.

Rosenschnitt: Im Sommer sollten vorrangig abgeblühte Rosen abgeschnitten werden. Das unterstützt eine erneute Blüte.
Rosenschnitt: Im Sommer sollten vorrangig abgeblühte Rosen abgeschnitten werden. Das unterstützt eine erneute Blüte. (Quelle: Panthermedia/imago-images-bilder)

Noch während die Rose zum ersten Mal blüht, würden die so zurückgeschnittenen Triebe wieder anfangen zu wachsen und deshalb schon wenige Wochen nach dem ersten Flor – etwa gegen Ende Juni – erneut Blüten ausbilden.

Loading...
Loading...
Loading...

Wird dieser Sommerschnitt unterlassen und schneiden Sie erst anschließend die verblühten Rosen aus, passiert Folgendes: Zwar blühen alle Rosentriebe und Knospen auf einmal, aber es entsteht eine mindestens sechswöchige Blühpause. So lange braucht der Trieb, um zu wachsen und zu knospen.

Sollte man Rosen im Herbst schneiden?

Früher wurde häufig empfohlen, Rosen im Herbst zurückzuschneiden. Doch kurz vor dem Winter ist die Wachstumsperiode der Rosen schon so gut wie beendet. Es fällt den Pflanzen schwer, die Schnittflächen wieder zu verschließen, und sie werden durch den späten Schnitt frostempfindlicher.

Rosenschnitt: Vor dem Winter können Sie tote verholzte Triebe zurückschneiden.
Rosenschnitt: Vor dem Winter können Sie tote verholzte Triebe zurückschneiden. (Quelle: YAY Images/imago-images-bilder)

Im Herbst sollten Sie deshalb nur tote und überlange Triebe abschneiden, bei denen sonst die Gefahr von Wind- oder Schneebruch bestünde.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde e. V.
  • Rosenhof Schultheis e. K.
  • Bayerische Gartenakademie/Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG)
  • Mein schöner Garten
  • Plantura Magazin
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website