Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen >

Christrose richtig pflanzen und pflegen: Tipps & Infos

Blütenpracht im Winter  

Christrosen werden bis zu 30 Jahre alt

11.12.2020, 13:00 Uhr | GMH/BdS, dpa-tmn, t-online

Christrose richtig pflanzen und pflegen: Tipps & Infos. Christrosenblüte in Nahaufnahme (Quelle: Getty Images/Rebell)

Blume in Nahaufnahme: Christrosenblüten sind wunderschön und können bis zu 30 Jahre alt werden. (Quelle: Rebell/Getty Images)

Selbst wenn im Garten Schnee liegt, muss man nicht auf schöne Blüten verzichten. Lenz- und Christrose blühen auf, wenn es anderen Blumen noch viel zu kalt ist.

Die Christrose (Helleborus niger) mit ihren sternenförmigen, leuchtend-weißen Blüten ist keine Rose. Sie gehört zu den Nieswurzgewächsen (Helleborus) und ist auch unter dem Namen Schneerose bekannt. Sie haben ihre Blütezeit je nach Witterung von Januar bis April. Bei besonderen Züchtungen wie der "Weihnachts-Christrose" ist der Blütezeitpunkt sogar schon im Dezember.

Als Zimmerpflanze lässt sich die Christrose auch zu Weihnachten ins Haus holen. Aus diesem Grund wird die Pflanze auch als Weihnachtsrose bezeichnet. Später kann man sie den in den Garten pflanzen. Mit diesen Pflege-Tipps verschönt die Christrose jeden Winter.

Während viele Pflanzen den Frühling und die wärmende Sonne brauchen, blüht die Christrose im Garten schon im Winter. Selbst bei Schnee und Frost bleiben die weit geöffneten, strahlend weißen Schalenblüten erhalten.

Ebenfalls sehr beliebt im Winter sind auch Lenzrosen. Dabei handelt es sich um robuste Helleborus-orientalis-Hybriden, die ihre Blüten von Februar bis April zeigen. Sie fühlen sich im Halbschatten von Gehölzen am wohlsten. Lenzrosen bieten ein attraktives Blütenspektrum von Weiß über Rosa, Dunkelrot bis zu einem gesprenkelten, fast schwarz-metallischen Farbton. Die beste Zeit, um Helleborus zu pflanzen, ist der Herbst.

Der richtige Standort für die Christrose

Hellebori brauchen ihre Zeit, um sich zu entwickeln. Am besten geeignet sind Standorte, an denen sie ungestört wachsen können. Wichtig für den Hobbygärtner zu wissen ist auch, dass die Pflanzen sehr alt werden und sich über Jahrzehnte immer schöner entwickeln können.

Auf Wurzelverletzungen reagiert die Christrose, die ein flaches Wurzelsystem besitzt, sehr empfindlich. Die Pflanzen bevorzugen daher einen Standort, an denen sie nicht durch Graben oder Hacken gestört wird.

Pflege der Christrose ist nicht aufwändig

Die Winterblume ist eine pflegeleichte Pflanzen, wenn sie am geeigneten Standort steht. Helleborus sind empfindlich gegen Staunässe, halten aber im Winter und zur Blütezeit im Frühjahr reichlich Feuchtigkeit aus.

Die Winterblüher brauchen durchlässige, lehm- und kalkhaltige Böden und vertragen im Sommer Trockenheit. Diese Voraussetzungen sind oftmals in der Nähe von Gehölzen gegeben. Vor allem bei der Christrose ist ein kalkhaltiger und durchlässiger Boden absolut notwendig, sonst verschwindet die Pflanze nach wenigen Jahren. Eine Anreicherung des Bodens mit Sand und Humus kann Abhilfe schaffen.

Lenzrose: Unschöne Blätter schneiden

Weniger anspruchsvoll sind die Lenzrosen (Helleborus orientalis, oder auch die Kreuzungen der Helleborus Orientalis-Hybriden), die sich mit fast jedem Boden zufriedengeben und ein tieferes Wurzelwerk besitzen. Die Lenzrose blüht etwas später als die Christrose. Sie hat verzweigte Blütenstände, während die Christrose immer nur eine Blüte am Stiel zeigt. Die Pflanzen gedeihen sowohl im Schatten als auch in der vollen Sonne. Dann muss jedoch auf genügend Feuchte im Boden geachtet werden.

Frühlings-Schneerose: Die Christrose gibt es in verschiedenen Kreuzungen, wie beispielsweise die Blue Lady (Helleborus orientalis-Hybrid). (Quelle: imago images/blickwinkel)Frühlings-Schneerose: Die Christrose gibt es in verschiedenen Kreuzungen, wie beispielsweise die Blue Lady (Helleborus orientalis-Hybrid). (Quelle: blickwinkel/imago images)

Rückschnitt beugt Krankheiten vor

Die Schneerose muss grundsätzlich eher nicht zurückgeschnitten werden. Unschöne Blätter oder verwelkte Blüten sollten Sie jedoch entfernen. Schneiden Sie diese am besten so nah am Zweit wie möglich ab. Wichtig ist, die grünen Blätter nicht abzuschneiden.

Ein Rückschnitt oder Formschnitt ist nach der Blüte möglich. So kann die Christrose gut nachwachsen. Auch ein kräftiger Rückschnitt ist möglich – teilweise ist er sogar bis dicht über dem Boden möglich. Wichtig ist dabei, die grünen Blätter und die Blüten nicht zu entfernen. 

Ein Form- oder Rückschnitt dient vor allem dazu, die Pflanze robuster und unanfälliger gegen Krankheiten und Schädlinge zu machen. 

Tipp
Der beste Zeitpunkt für den Rückschnitt ist im Februar nach der ersten Blüte. Anschließend können Sie die Pflanze auch düngen.

Helleborus umpflanzen

Wer den Helleborus umpflanzen möchte, tut dies am besten in den Wachstumsphasen im Frühjahr oder Herbst. Wichtig ist es, die Teilung oder das Umpflanzen außerhalb der Ruhephase vorzunehmen, damit sie gut weiterwachsen. Eine Mulchschicht aus herabgefallenem Laub des Vorjahres fördert das Bodenleben, etwa durch Regenwürmer, und verhindert ein Austrocknen der Erde. Zusätzlich wird der Boden dadurch besser durchlüftet.


Mit einer guten Pflege und dem richtigen Standort können Christrosen somit bis zu 30 Jahre alt werden. Verwelkte Pflanzen sollten Sie daher nicht sofort entsorgen.

Bedeutung der Christrose

Der Name "Christrose" weist auf die Tradition hin, die Pflanzen so zu kultivieren, dass sie zu Weihnachten blühen. Einer Legende nach soll der Name Christrose folgenden Ursprung gehabt haben: Ein armer Hirte war auf dem Weg nach Bethlehem. Da er kein Geschenk bei sich trug, das er dem Jesuskind überbringen konnte und er in der kalten Jahreszeit keine Blumen am Wegesrand fand, weinte er bitterlich. Doch als seine Tränen auf die Erde fielen, entwickelten sich aus ihnen Blüten so schön wie Rosen. Überglücklich überbrachte der Hirte die "Christ-Rosen" als Geschenk dem Jesuskind.

Christrosen sind giftig

So schön eine Christrose auch anzusehen ist: Als Familienmitglied der Ranunkel­gewächse sind alle Arten giftig. Der Saft der Christrose ruft auf der Haut und der Schleimhaut eine starke Reizung mit Entzündungen und Blasenbildung hervor. Beim Verzehr kann es zu Erbrechen, Durchfall und Magenschmerzen kommen. Das liegt an Inhaltsstoffen wie Saponine oder Helleborin, die in allen Pflanzenteilen, besonders im Wurzelstock, enthalten sind.

Aus den schwarzen Wurzeln der Christrose wurde früher der Schneeberger Schnupftabak hergestellt, daher stammt der deutsche Name Nieswurz. Auch zu Niespulver werden die schwarzen Wurzeln verarbeitet, wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mitteilt. Wegen der giftigen Inhaltsstoffe wurden verschiedene Arten schon im klassischen Altertum als Arzneipflanzen genutzt. Ihre Wirkung wurde unter anderem als chemische Waffe in der Antike eingesetzt. Belagernde Feinde erhielten Trinkwasser, in dem vorher die Wurzeln extrahiert wurden, was zu durchfallartigen Erkrankungen führte.

Christrose im Topf ins Zimmer holen

Eine begrenzte Zeit lang kann die Christrose auch als blühender Topfschmuck im Zimmer dienen. Sie sollten jedoch nicht allzu lange in der trockenen Zimmerluft verbleiben, wenn sie noch ausgepflanzt und im Garten weiterwachsen sollen. Aufgrund ihres kompakten Wuchses und der langen Blütezeit eignet sich Helleborus auch ideal für die Grabbepflanzung. Die Christrose kann sowohl direkt auf das Grab gesetzt als auch dekorativ mit anderen Stauden oder Gräsern in einer Schale arrangiert werden.

Christrose aus dem Topf in den Garten umsetzen

Hat man Christrosen als Topfpflanzen fürs Zimmer gekauft, können sie in den Garten kommen, nachdem sie verblüht sind. Die Pflanzen brauchen aber kalkreiche Erde. Ist der Boden kalkarm, sollte ein Stück Tafelkreide mit in das Pflanzloch geben werden. Kreide ist eine weiche Form von Kalkgestein. Außerdem muss die an Zimmertemperaturen gewöhnten Christrose an die Kälte gewöhnt werden. Stellen Sie daher für den Übergang die Pflanze noch im Topf beispielsweise an den geschützten Hauseingang.

Pflegesteckbrief Christrose

Was?

Das ist zu tun

Standort

Wichtig für die Christrose ist ein durchlässiger, lehm- und kalkhaltiger Boden. Die Lenzrose kommt in jedem Boden zurecht. Die Christrose will Halbschatten, die Lenzrose verträgt dagegen auch Sonne.

Pflege

Die Christrose reagiert sehr empfindlich auf Störungen wie Graben oder Hacken. Die Lenzrose dagegen kann sogar geteilt werden.

Blütezeit

Die Christrose blüht ab Ende Dezember/Anfang Januar. Die Lenzrose erst ab Februar.

Christrose im Topf

Auch als Topfpflanze ist die Christrose sehr beliebt. Sie mag allerdings kühle Temperaturen – wie in einem kühlen Schlafzimmer oder Wintergarten. Vor allem, wer die Topfpflanzen später im Garten ansiedeln möchte, sollte die Christrose nicht zu lange warmen Zimmertemperaturen aussetzen.

Besonderheiten

Helleborus ist stark giftig.


Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
  • Gisela Schmiemann, Helleborus-Züchterin
  • Mein Schöner Garten
  • Gartenjournal
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal