Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Baum >

Scharka-Virus: Pockenkrankheit der Zwetschge

Bäume  

Scharka-Virus: Pockenkrankheit der Zwetschge

02.10.2013, 10:41 Uhr | sk (CF)

Ist ein Zwetschgenbaum vom Scharka-Virus befallen, drohen bei der Ernte Totalverluste. Die Rodung erkrankter Bäume ist das einzige Mittel, der tückischen Pockenkrankheit Einhalt zu gebieten. Erfahren Sie hier, wie Sie den Scharka-Virus erkennen und Ihren Zwetschgenbestand schützen können.

Schadbild der Pockenkrankheit

Der Scharka-Virus geht mit Veränderungen der Zwetschgenblätter und -früchte einher: Auf den Blättern erscheinen hell- bis gelbgrüne Flecken, die eine Ringform aufweisen und sich nur schwach vom Blattgrün abheben. Auf der Fruchtoberfläche entstehen unregelmäßige, pockenartige Einsenkungen.

Das Fruchtfleisch befallener Zwetschgen ist rötlich verfärbt und weist einen faden bis bitteren Geschmack auf. Zudem fallen geschädigte Früchte verfrüht vom Baum. Die Symptome des Scharka-Virus müssen jedoch nicht in jedem Jahr auftreten – der Fruchtfall wird von Trockenjahren oder Jahren mit Witterungsschwankungen begünstigt.

Übertragung des Scharka-Virus

Wie der Verband der Bediensteten für Obstbau, Gartenbau und Landespflege Baden Württemberg (VBOGL) berichtet, kann die Pockenkrankheit auf zwei Wegen übertragen werden: mechanisch und über Blattläuse.

Die mechanische Infektion erfolgt in der Regel bei der Pfropfung, wenn der Baum mit scharkabefallenen Edelreisern oder erkrankten Unterlagen in Berührung kommt. Außerdem können bestimmte Blattlausarten die Pockenkrankheit übertragen.

Dies ist bei der Grünen Pfirsichblattlaus, der Kleinen und Großen Pflaumenblattlaus sowie der Hopfenblattlaus der Fall. Besonders hoch ist das Infektionsrisiko in den Monaten Mai, September und Oktober.

Bekämpfung des Scharka-Virus

Ist eine Zwetschge erst von der Pockenkrankheit befallen, empfiehlt die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft den Obstbaum schnellstmöglich zu roden, um eine Ausbreitung zu verhindern. Zudem kann es sinnvoll sein, Blattlausbekämpfungsmittel einzusetzen.

Ist in Ihrem Baumbestand ein Scharka-Fall aufgetreten, sind Sie dazu verpflichtet, den Vorfall der zuständigen Gemeinde zu melden. Da der Virus nicht bekämpft werden kann, lohnt es sich, anfällige Sorten, wie Zimmers Frühzwetschge und die Hauszwetschge zu meiden und statt dessen auf resistente Sorten, wie Hermann, Cacaks Frühe, Cacaks Beste, Hanita, Valor, Elena, Presenta oder Jojo zu setzten, so die Empfehlung des VBOGL.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal