Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Baum >

Apfelschalenwickler: Gefräßiger Apfelbaumschädling

Bäume  

Apfelschalenwickler: Gefräßiger Apfelbaumschädling

21.10.2013, 12:53 Uhr | tl (CF)

Der Apfelschalenwickler ist in ganz Europa verbreitet und kann zu großen wirtschaftlichen Verlusten führen. Welche Schäden der Falter am Apfelbaum anrichtet und wie Sie den Schädling erkennen, erfahren Sie hier.

Apfelschalenwickler: Lebenszyklus des Schädlings

Apfelschalenwickler sind in ganz Europa verbreitet. Die Schmetterlinge leben an verschiedenen Gehölzen, darunter an Obstbäumen wie dem Apfelbaum. Die weiblichen Falter sind ca. zehn Millimeter lang und erreichen eine Flügelspannweite von 18 bis 22 Millimetern. Ihre graubraunen Vorderflügel weisen eine netzartige Zeichnung auf. Männliche Apfelschalenwickler sind etwas kleiner, ihre Flügel ockerbraun mit dunkelbrauner Zeichnung.

Die Schädlinge entwickeln sich in zwei Generationen: Ab Mai legen die Apfelschalenwickler der ersten Generation ihre Eier auf der Oberseite der Blätter ab, aus denen die Raupen der Sommergeneration schlüpfen. Die Raupen fressen an den Trieben und spinnen Blätter und Früchte zusammen. Im Juli verpuppen sich die Apfelschalenwickler der Sommergeneration, später schlüpfen sie und legen die Eier der Herbstgeneration, die noch im Larvenstadum die Knospen besiedelt und diese als Winterquartier nutzt.

Schadbild am Apfelbaum

Die Sommergeneration des Apfelschalenwicklers schädigt die jungen Triebspitzen, die Blätter und die Früchte des Apfelbaumes. Einen Befall durch den Schädling erkennt man an zusammengesponnenen Blättern und angefressenen Äpfeln. An der Schale und dem Fruchtfleisch entstehen unregelmäßige Mulden, die verkorken, aber nicht vernarben. Zum Teil kommt es zur Verkrüppelung und Fäulnis der Früchte. Die Herbstgeneration verursacht im Frühjahr Fraßstellen an Knospen und Blättern.

Bekämpfung des Schädlings

Im Hausgarten richtet der Schädling in der Regel keine großen Schäden an. Eine Bekämpfung ist eher für Obstbauern relevant: Wenn bei der Ernte mehr als ein Prozent der Früchte vom Naschfraß befallen ist, hält das Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee die Bekämpfung des Schädlings im Folgejahr für unverzichtbar.

Im Erwerbsanbau können Insektenwachstumsregulatoren und spezifisch wirkende Granuloseviruspräparate eingesetzt werden. Die Ansiedlung von natürlichen Gegenspielern wie Schlupfwespenarten, Raupenfliegen und vielen Vogelarten ist eine umweltfreundliche Alternative zu Pestiziden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal