Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Echte und Strahlenlose Kamille: Wo liegt der Unterschied?

Ähnliche Heilpflanzen  

Echte und Strahlenlose Kamille: Wo liegt der Unterschied?

12.05.2014, 12:38 Uhr | rk (CF)

Echte und Strahlenlose Kamille: Wo liegt der Unterschied?. Die strahlenlose Kamille sieht aus wie eine gerupfte echte Kamille. (Quelle: imago images)

Die strahlenlose Kamille sieht aus wie eine gerupfte echte Kamille. (Quelle: imago images)

Die Strahlenlose Kamille gehört der Gattung der Kamillen an. Sie unterscheidet sich von der Echten Kamille dadurch, dass ihr die weißen Blütenblätter und der Wirkstoff Azulen fehlen. Dennoch ist die Strahlenlose Kamille als Heilpflanze verwendbar.

Strahlenlose oder Echte Kamille? Unterschiede

Die Strahlenlose Kamille wird oft übersehen oder für eine erkrankte Echte Kamille gehalten, da ihr die weißen Blütenblätter fehlen und die grün-gelben Köpfchen frei stehen. Dennoch verfügt auch die Strahlenlose Kamille über ähnliche Wirkstoffe wie die Echte Kamille – allerdings fehlt ihr das entzündungshemmende Azulen, weshalb ihre Heilkraft geringer ist.

Die Strahlenlose Kamille wächst bevorzugt an Wegrändern, Schuttplätzen und auf Böschungen. Die Blüte- und damit Sammelzeit liegt zwischen Juni und September. Im Grunde kann man die Strahlenlose Kamille bei ähnlichen Beschwerden einsetzen wie die Echte Kamille. Ihre krampflösenden Wirkstoffe beruhigen den Magen-Darm-Trakt und können bei Durchfall und Blähungen für Erleichterung sorgen. In der Stillzeit fördert die Strahlenlose Kamille die Milchbildung, außerdem wird die Heilpflanze gegen parasitäre Würmer eingesetzt.

Foto-Serie mit 8 Bildern

Strahlenlose Kamille für einen Tee

Die Strahlenlose Kamille können Sie als Tee zubereiten. Hierfür übergießen Sie etwa einen Teelöffel der frischen oder getrockneten Blüten in einer Tasse mit kochendem Wasser, lassen die Kamille etwa zehn Minuten ziehen und seihen den Tee dann ab.

Für eine spürbare Wirkung sollten sie etwa drei Tassen am Tag trinken. Klären Sie aber zuvor mit Ihrem Arzt ab, ob Sie die Heilpflanze unbedenklich einnehmen können oder ob etwaige Unverträglichkeiten vorliegen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal