Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Olivenkraut als Gewürz: Tipps zur Verwendung

Mittelmeerküche  

Olivenkraut als Gewürz: Tipps zur Verwendung

15.05.2014, 11:16 Uhr | om (CF)

Olivenkraut findet in der mediterranen Küche sehr häufig Verwendung, dennoch ist es hierzulande noch weitgehend unbekannt. Hier finden Sie Tipps zur Nutzung des schmackhaften Würzkrauts.

Olivenkraut – vielseitige Verwendung, schwere Beschaffung

Wie der Name schon vermuten lässt, schmeckt Olivenkraut tatsächlich nach Oliven und erinnert geschmacklich zudem ein wenig an Thymian. Dementsprechend passt es als Gewürz hervorragend zu mediterranen Gerichten, beispielsweise Pesto und Pasta. Auch in Salaten, Marinaden und zu Fleisch lässt es sich verwenden. Darüber hinaus kann das Würzkraut beim Einlegen von Oliven und Gurken verwendet werden.

Verwendung findet das Olivenkraut zudem beim Räuchern. Zweige können kurz mitgegart werden. Am meisten Geschmack und Aroma hat jedoch das frische Kraut, das nach der Zubereitung über Gerichte gestreut werden kann.

Foto-Serie mit 8 Bildern

Relativ neu ist die Nutzung des Krauts in Getränken. Gin und Martini lassen sich beispielsweise gut mit Olivenkraut verfeinern. Auch Sekt erhält durch einen Zweig ein besonderes Aroma.

Olivenkraut anbauen, ernten und trocknen

Trotz seiner Beliebtheit im mediterranen Raum ist Olivenkraut hierzulande relativ schlecht erhältlich. Daher empfiehlt es sich, das Würzkraut selbst anzubauen. Auch Hobbyköche ohne grünen Daumen bekommen das hin – das Olivenkraut gilt als eine der pflegeleichtesten Pflanzen überhaupt.

Schneiden Sie das Olivenkraut erst kurz vor der Verwendung, denn frisch schmeckt es am intensivsten. Zur Verwendung können Sie die einzelnen Blätter abzupfen oder die ganzen Stängel benutzen.

Durch Trocknen verliert Olivenkraut stark an Aroma. Wenn Sie überschüssiges Olivenkraut trotzdem für den Winter haltbar machen möchten, schneiden Sie die Stängel möglichst lang ab und trocknen sie kopfüber in kleinen Sträußchen an einem dunklen, trockenen Ort. Die getrockneten Zweige sollten Sie erst unmittelbar vor der Verwendung zerkleinern, da sonst noch mehr Aroma verloren geht. Besser als das Trocknen ist Einfrieren zur Konservierung von Kräutern geeignet.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit 200GB Datenvolumen
der Homespot von congstar
Anzeige
iPhone XR für nur 1 €* im Tarif MagentaMobil L
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal