Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten >

Fliegende Ameisen in Haus und Garten vertreiben: Tipps

Lästige Insekten  

Fliegende Ameisen aus Haus und Garten vertreiben

24.07.2020, 08:29 Uhr | rk, jb, t-online

Fliegende Ameisen in Haus und Garten vertreiben: Tipps. Fliegende Ameisen haben ihre Flügel nur während der Paarungszeit. (Quelle: imago images/Blickwinkel)

Fliegende Ameisen haben ihre Flügel nur während der Paarungszeit. (Quelle: Blickwinkel/imago images)

Fliegende Ameisen sind lästig – schädlich sind sie aber nicht. Möchten Sie die Insekten aus Ihrem Haus oder Garten vertreiben, gibt es einfache Tricks mit denen Sie auf den Einsatz von Giftstoffen verzichten können. 

Wenn es im Frühling oder Frühsommer draußen besonders warm und trocken ist, fliegen plötzlich zahlreiche große Ameisen in der Luft. Nicht selten verirren sich die Insekten dann auch in die Wohnung oder landen beim Essen auf dem Gartentisch. Was sind das für Insekten und wie werden Sie sie los?

Was kann man gegen fliegende Ameisen tun?

Achtung
Fliegende Ameisen sind nicht gefährlicher als ihre Artgenossen ohne Flügel. Sie sind demnach auch nicht schädlicher.

Bekämpfen Sie fliegende Ameisen nicht mit Gift. Denn mit den richtigen Maßnahmen sind die Insekten ganz von selbst wieder verschwunden. Viel sinnvoller ist es, die Tiere von Haus und Garten fernzuhalten. Offene Fenster oder Türen sind ein idealer Zugang für die fliegenden Ameisen. Finden die Insekten dann Nahrung, senden sie Duftstoffe an das Nest und locken so ihre Artgenossen an. Am besten halten Sie Türen und Fenster in der Paarungszeit geschlossen. Dies gilt insbesondere bei Dunkelheit, wenn das Licht angeschaltet ist.

Bei Fenstern bieten sich zudem Fliegengitter an. Diese können Sie entweder in Ihre Fensterrahmen einkleben oder gleich als Komplettmodell im Rahmen einbauen. Praktische Beispiele haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengestellt. Allerdings können Ameisen auch über kleine Öffnungen im Mauerwerk oder in Fensterversiegelungen in Ihr Haus gelangen. Haben Sie derartige Beschädigungen entdeckt, sollten Sie sie reparieren. So verhindern Sie auch, dass andere Schädlinge bei Ihnen eindringen können.

Achten Sie besonders darauf, Speisen und Getränke nicht offen herumstehen zu lassen. Sie dienen sonst als leichte Futterquellen sowohl für Ameisen als auch für andere Schädlinge im Haushalt. Neben Lebensmitteln können allerdings auch Blattläuse auf Zimmerpflanzen Ameisen ins Haus oder die Wohnung locken. Denn sie ernähren sich vom Honigtau, das die Läuse absondern. Wenn Sie Ihre Pflanzen von Blattläusen befreien, können Sie folglich auch die Ansammlung von Ameisen vermeiden.

Fliegende Ameisen im Haus bekämpfen

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kann es passieren, dass die Ameisen einen Weg ins Haus finden und ein Nest bauen. Dies ist daran zu erkennen, dass sich kleine Ameisenstraßen zwischen Nest und Futterquelle durch das Haus bilden. Wenn Sie das Nest ausfindig gemacht haben, gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Bekämpfung:

  1. Beseitigen Sie die potenziellen Futterquellen.
  2. Verstopfen Sie die Zugänge zum Nest.
  3. Beträufeln Sie die Ameisenstraßen mit Essig oder Zitronensaft oder stellen Sie mehrere Schälchen mit den Flüssigkeiten auf. So verlieren die Insekten durch den intensiven Duft die Orientierung und finden die Futterquelle nicht mehr. Die gleiche Wirkung haben auch Zimt und Kräuter wie Lavendel, Salbei oder Thymian.

Achtung
Backpulver, Natron, Babypuder oder Kaffeesatz sind zwar bekannte Hausmittel, um Ameisen in der Wohnung zu bekämpfen. Allerdings dehnen sich diese Substanzen im Magen der Insekten aus, wodurch sie qualvoll verenden. Setzen Sie daher lieber auf tierfreundlichere Methoden. Schließlich sind Ameisen ein günstiges und natürliches Mittel zur Bekämpfung von Blattläusen. 

In folgenden Fällen sollten Sie besser einen Profi zu Rate ziehen:

  • Der Ameisenbau ist bereits sehr groß.
  • Die Population ist sehr groß.
  • Es handelt sich um eine gefährliche Ameisenart, die beispielsweise Ihre Holzmöbel beschädigt.

Der Schädlingsbekämpfer kann die Art genau bestimmen und dann gezielt dagegen vorgehen.

Fliegende Ameisen im Garten vertreiben

Beim Frühstück auf der Terrasse oder im Garten können fliegende Ameisen besonders lästig sein. Um die Insekten abzuwehren, können Sie beispielsweise Duftlampen mit Lavendelöl aufstellen. Die Insekten reagieren empfindlich auf einige Gerüche und bleiben den Duftquellen fern. Lavendelsträucher erfüllen denselben Zweck. Bei Dämmerung oder im Dunkeln verzichten Sie in der Paarungszeit am besten auf direktes Licht. Stellen Sie stattdessen Duftkerzen auf.

Tipp
Verwenden Sie keine Köderboxen zur Ameisenbekämpfung. Diese enthalten häufig Duftstoffe, die die Insekten zusätzlich anlocken. Eine Verschlimmerung des Befalls ist durch diese Maßnahme daher durchaus möglich. Dasselbe gilt auch für Köderboxen für andere Schädlinge.

Wann kommen die fliegenden Ameisen?

Fliegende Ameisen sind keine eigene Art. Vielmehr handelt es sich um geschlechtsreife Männchen und Weibchen – Jungköniginnen – auf ihrem Hochzeitsflug. Normale Arbeiterinnen bekommen hingegen keine Flügel. Sie können sich auch nicht vermehren.

Ab Mai und bis in den Hochsommer hinein bilden dann sowohl die Männchen als auch die Jungköniginnen Flügel aus und begeben sich auf Hochzeitsflug, um einen geeigneten Partner zu finden. Aufgrund der zahlreichen unterschiedlichen Kolonien kann sich dieses Ereignis bis auf drei Tage ausweiten. Wichtig für den Hochzeitstanz sind die Voraussetzungen: Es sollte sowohl warm und trocken als auch windstill sein.

Wie lange dauert der Hochzeitstanz der fliegenden Ameisen?

Die fliegenden Insekten paaren sich nur wenige Stunden. In dieser Zeit sammeln die Jungköniginnen das Sperma mehrerer Männchen und konservieren es in einem kleinen Sack. Im Laufe ihrer Herrschaft über den Ameisenstaat können die Königinnen dann damit bestimmte Eier befruchten und somit neue männliche Ameisen und potenzielle Jungköniginnen erzeugen. 

Nach dem Hochzeitstanz sterben die Männchen und die Weibchen werfen ihre Flügel ab. Die Weibchen suchen dann einen geeigneten Ort, um einen eigenen Staat zu gründen und ihre Eier abzulegen.

Welche Ameisen können fliegen?

Die Schwarze Wegameise, auch Lasius niger genannt, und die Gelbe Wegameise sind die häufigsten Arten in unseren Breitengraden, die sich auf diese Weise paaren. Aber auch andere Ameisenarten werden in der Paarungszeit vorübergehend zu fliegenden Ameisen. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Gartendialog
  • Mein schöner Garten
  • Selbst.de
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten

shopping-portal