Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Hecke > Sträucher >

Forsythie: Wie giftig ist das Zierstrauch wirklich?

Für Mensch und Tier  

Forsythie: Wie giftig ist der Zierstrauch wirklich?

03.03.2021, 11:26 Uhr | uc, t-online

Forsythie: Wie giftig ist das Zierstrauch wirklich?. Forsythie: Der Zierstrauch enthält geringe Mengen giftiger Stoffe. (Quelle: imago images/MiS)

Forsythie: Der Zierstrauch enthält geringe Mengen giftiger Stoffe. (Quelle: MiS/imago images)

Dass die Forsythie giftig sein soll, wird immer wieder berichtet. Gleichzeitig haben Menschen mit kleinen Kindern und Haustieren den Zierstrauch im Garten stehen. Erfahren Sie hier, wie gefährlich die Pflanze tatsächlich ist.

Foto-Serie mit 5 Bildern

Laut der Informationszentrale gegen Vergiftungen ist die Forsythie zu einem geringen Maß giftig. Dies betrifft alle Teile der Pflanze. Wie die Stelle am Universitätsklinikum Bonn schreibt, enthalten die Blätter, Früchte und Samen Pflanzenstoffe wie Saponine und andere Glykoside.

Saponine sind auch in zahlreichen Gemüsepflanzen wie Erbsen, Spinat oder Tomaten enthalten und für manche Tierarten unverträglich. Die Blüten der Forsythie enthalten neben Glykosiden auch noch verschiedene ätherische Öle.

Welche Vergiftungssymptome gibt es?

Erst wenn größere Mengen der Forsythie verzehrt werden, wirken die Bestandteile giftig auf den menschlichen Organismus. Experten zufolge hat die Aufnahme größerer Mengen von Früchten, Blüten, Samen oder Blättern der Forsythie Unwohlsein und Übelkeit zur Folge. Ebenso möglich seien Magen-Darm-Beschwerden und Durchfall.

Welche Erste-Hilfe-Maßnahmen sind sinnvoll?

Treten Vergiftungssymptome auf, sollten Sie reichlich Flüssigkeit zu sich nehmen. Trinken Sie viel Tee oder Saft. Bei anhaltenden Beschwerden kontaktieren Sie besser einen Arzt.

Erklären Sie Kindern, dass die Forsythie giftig ist und sie daher Teile der Pflanze nicht in den Mund nehmen sollten. Außerdem empfiehlt es sich, nach dem Berühren der Pflanze umgehend die Hände zu waschen.

Ist die Forsythie für Haustiere giftig?

Für Hunde, Katzen und andere Haustiere sind Forsythien gar nicht oder nur in geringem Maße giftig. Auch für Kaninchen ist die Pflanze unbedenklich und in Kleinstmengen fressbar. Vögel und Insekten halten sich von dem Strauch ohnehin fern. Der Grund: Seine Blüten produzieren weder Nektar noch Pollen – und deshalb auch keine Früchte. Deshalb gilt die Forsythie als wenig nachhaltig. Wegen der enormen Leuchtkraft ihrer gelben Blüten wird die aus China stammende Pflanze aber dennoch in vielen Gärten als Hecke gepflanzt.

Info
Hobbygärtner fragen sich oft, ob sie giftige Gartenpflanzen, wie verwelkte Forsythienzweige, kompostieren können. Die Antwort lautet ja, denn beim Kompostieren werden die Giftstoffe durch Mikroorganismen abgebaut.

Gibt es nachhaltige Alternativen zur Forsythie?

Wenn Sie mit den Sträuchern in Ihrem Garten Vögel und Insekten anlocken möchten, pflanzen Sie nachhaltige Alternativen oder heimische Ziersträucher. Auch Heckenkirsche, Liguster, Berberitze oder Vogelbeere (Eberesche) sind im Garten attraktive Zierpflanzen – wobei einige allerdings giftige Früchte tragen.

Besonders tierfreundlich sind zudem Schlehen und Heckenrosen, da sich dort gerne Vögel einnisten und sie Kleintieren einen Lebensraum bieten. Diese Pflanzen leisten also gleichzeitig einen Beitrag zum Naturschutz.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Hecke > Sträucher

shopping-portal