Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Giftnotruf: Diese Nummern sollten Sie kennen

Vergiftungen bei Kindern  

Die Nummern des Giftnotrufs im Überblick

27.01.2020, 10:18 Uhr | t-online.de

Giftnotruf: Diese Nummern sollten Sie kennen. Kind mit Spülmittelflasche (Quelle: Getty Images/MartinPrescott)

Vergiftung: In einem unbeobachteten Moment hat das Kind ein Spülmittel getrunken. Dann ist es lebenswichtig, schnell und richtig zu handeln. (Quelle: MartinPrescott/Getty Images)

Im Haushalt und im Garten lauern viele Vergiftungsgefahren für Kinder. Hier finden Sie die Nummern der Giftnotrufzentralen der Bundesländer und die Links zur Smartphone-App "Vergiftungsunfälle bei Kindern" des Bundesamtes für Risikobewertung (BfR).

Schnell ist es passiert: In einem unbeobachteten Moment hat das Kind ein Spülmaschinen-Tab gelutscht, eine Zigarettenkippe gekaut, Reinigungsflüssigkeit getrunken oder eine Giftpflanze in den Mund gesteckt. Dann ist es lebenswichtig, schnell und richtig zu handeln. 

Rettungsdienst oder Giftnotruf?

Wenn das Kind bereits Anzeichen einer Vergiftung zeigt, beispielsweise wenn es erbricht oder bewusstlos ist, müssen Sie über den Notruf 112 sofort den Rettungsdienst alarmieren. Nehmen Sie – sofern bekannt – den Auslöser der Vergiftung mit in die Klinik, damit die Vergiftung mit den richtigen Mitteln behandelt werden kann. Wenn noch keine Vergiftungserscheinungen aufgetreten sind, rufen Sie zunächst die Giftnotrufzentrale an. Dort bekommen Sie fachkundigen Rat für das weitere Vorgehen.

Diese Angaben braucht die Giftnotrufzentrale

  • Wer ist betroffen? Alter, Geschlecht, ungefähres Körpergewicht
  • Was ist eingenommen worden? Zum Beispiel Arzneimittel, Haushaltsreiniger, Chemikalie, Pflanze, Pilze, Lebensmittel, Droge. Wichtig ist die möglichst genaue Bezeichnung auf der Verpackung.
  • Wann ist es passiert? Wie lange war das Kind mit der giftigen Substanz in Kontakt?
  • Wie ist es passiert? Hat das Kind die giftige Substanz geschluckt, eingeatmet oder damit Hautkontakt gehabt?
  • Wie viel hat das Kind aufgenommen? Möglichst genaue Mengenangabe, beispielsweise die Anzahl von Tabletten oder Pflanzenteilen, Flaschengröße und fehlende Menge.
  • Wie geht es dem Kind? Atmung, Kreislauf, Bewusstsein
  • Welche Maßnahmen sind bereits unternommen worden?
  • Unter welcher Telefonnummer sind Sie jetzt erreichbar?

Die Telefonnummern der Giftnotrufzentralen im Überblick

Bei den neun öffentlichen Giftinformationszentren in Deutschland gehen jährlich rund 200.000 Anrufe ein. Etwa die Hälfte der Fälle betrifft Kinder. Am häufigsten geht es darum, dass sie Haushaltsreiniger oder Kosmetikprodukte geschluckt haben. Noch gefährlicher sind Vergiftungen mit Medikamenten, ätzenden Substanzen oder Ölen. Diese Fälle betreffen in hohem Maße auch Senioren.

Bundesland

Zuständiges Institut

Notrufnummer
(24 Std.)

Baden-Württemberg

Vergiftungs-Informationszentrale Freiburg

Mathildenstr. 1
79106 Freiburg

www.uniklinik-freiburg.de/giftberatung

0761 - 19240

Bayern

Toxikologische Abteilung
II. Med. Klinik der Technischen Universität München

Ismaninger Str. 22
81675 München

www.toxinfo.med.tum.de

089 - 19240

Berlin

Giftnotruf der Charité Universitätsmedizin Berlin

Campus Benjamin Franklin
Hindenburgdamm 30
12203 Berlin

giftnotruf.charite.de

030 - 19240

Brandenburg

Giftnotruf der Charité Universitätsmedizin Berlin

Campus Benjamin Franklin
Hindenburgdamm 30
12203 Berlin

giftnotruf.charite.de

030 - 19240

Bremen

Giftinformationszentrum-Nord
Universitätsmedizin Göttingen: Georg-August-Universität

Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen

www.giz-nord.de

0551 - 19240

Hamburg

Giftinformationszentrum-Nord
Universitätsmedizin Göttingen: Georg-August-Universität

Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen

www.giz-nord.de

0551 - 19240

Hessen

Giftinformationszentrum Rheinland-Pfalz/Hessen

Langenbeckstr. 1
55131 Mainz

www.giftinfo.uni-mainz.de

06131 - 19240

Mecklenburg-Vorpommern

Gemeinsames Giftinformationszentrum (GGIZ)
c/o HELIOS Klinikum Erfurt

Nordhäuser Str. 74
99089 Erfurt

www.ggiz-erfurt.de/

0361 - 730 730

Niedersachsen

Giftinformationszentrum-Nord
Universitätsmedizin Göttingen: Georg-August-Universität

Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen

www.giz-nord.de

0551 - 19240

Nordrhein-Westfalen

Informationszentrale gegen Vergiftungen
Universitätsklinikum Bonn
Zentrum für Kinderheilkunde

Adenauerallee 119
53113 Bonn

gizbonn.de

0228 - 19240

Rheinland-Pfalz

Giftinformationszentrum Rheinland-Pfalz/Hessen
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Langenbeckstr. 1
55131 Mainz

www.giftinfo.uni-mainz.de

06131 - 19240

Saarland

Informations- und Behandlungszentrum für Vergiftungen
Universitätsklinikum des Saarlandes

Kirrberger Straße 100
66421 Homburg/Saar

www.uniklinikum-saarland.de

06841 - 19240

Sachsen

Gemeinsames Giftinformationszentrum (GGIZ)
c/o HELIOS Klinikum Erfurt

Nordhäuser Str. 74
99089 Erfurt

www.ggiz-erfurt.de

0361 - 730 730

Sachsen-Anhalt

Gemeinsames Giftinformationszentrum (GGIZ)
c/o HELIOS Klinikum Erfurt

Nordhäuser Str. 74
99089 Erfurt

www.ggiz-erfurt.de/

0361 - 730 730

Schleswig-Holstein

Giftinformationszentrum-Nord
Universitätsmedizin Göttingen: Georg-August-Universität

Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen

www.giz-nord.de

0551 - 19240

Thüringen

Gemeinsames Giftinformationszentrum (GGIZ)
c/o HELIOS Klinikum Erfurt

Nordhäuser Str. 74
99089 Erfurt

www.ggiz-erfurt.de

0361 - 730 730

Handy-App "Vergiftungsunfälle bei Kindern"

Nützlich für Eltern ist auch die kostenlose App "Vergiftungsunfälle bei Kindern", die das Bundesverbraucherministerium und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) entwickelt haben. Sie gibt Eltern und Erziehern Tipps bei Vergiftungen von Kindern und hilft, rasch richtig zu handeln. Die App enthält Angaben zu Chemikalien, Medikamenten und Pflanzen, mit denen es zu Vergiftungen bei Kindern kommen kann sowie Hinweise zur Ersten Hilfe. Im Notfall kann man direkt aus dem Handy-Programm das nächstgelegene Giftinformationszentrum anrufen. Den Notruf 112 kann sie im Ernstfall aber nicht ersetzen.

Verwendete Quellen:
  • Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
  • Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL): Liste der Giftnotrufzentralen 
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal