Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Giftpflanzen für Pferde: Wichtige Tipps für Pferdehalter

Nicht fressen lassen!  

Giftpflanzen für Pferde: Wichtige Tipps für Pferdehalter

08.09.2015, 16:49 Uhr | hm (CF)

Giftpflanzen für Pferde: Wichtige Tipps für Pferdehalter. Die hübschen Lupinen sind giftig für Pferde: Speichelfluss, Magen-Darm-Beschwerden, Zittern und Atemnot sind einige Symptome. (Quelle: imago images/blickwinkel)

Die hübschen Lupinen sind giftig für Pferde: Speichelfluss, Magen-Darm-Beschwerden, Zittern und Atemnot sind einige Symptome. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Vergiftungen sind zwar glücklicherweise Ausnahmen, doch ist kein Pferd sicher. Giftpflanzen für Pferde gibt es reichlich, umso wichtiger ist es, dass Pferdehalter wissen, welche Pflanzen giftig sind und welche nicht.

Giftpflanzen für Pferde: Besondere Vorsicht beim Ausritt

Giftpflanzen für Pferde wachsen selten auf der gut gepflegten Weide, auch wenn sie dort vorkommen können. Größere Vorsicht sollten Sie beim Ausritt walten lassen. Achten Sie bei einer Pause darauf, welche Pflanzen Ihr Pferd frisst. Viele Pferde haben keinen gut ausgebildeten Instinkt bezüglich Giftpflanzen und fressen, was Ihnen vor die Nase kommt.

Dies liegt daran, dass viele Pferde nur selten mit anderem Futter als dem Gras auf ihrer Weide oder dem vorgelegten Futter im Stall in Kontakt kommen. So verfügen sie über zu wenig Erfahrung beziehungsweise können nicht oder schlecht selektieren, erklärt das Magazin "Ein Herz für Tiere".

Giftig: Hahnenfuß, Jakobs-Kreuzkraut und Co.

Eine der weitverbreitetsten Giftpflanzen für Pferde ist der Hahnenfuß, der zwar eher schwach giftig ist, in großen Mengen jedoch zu erheblichen Gesundheitsschäden führen kann. Gefährlich ist auch das deutlich giftigere Jakobs-Kreuzkraut, welches hierzulande deutlich auf dem Vormarsch ist.

Ebenfalls stark giftig für Pferde: Goldregen, Eisenhut, Seidelbast, Rittersporn, Maiglöckchen, Fingerhut, Eibe, Herbstzeitlose und unzählige andere. Da es äußerst viele Giftpflanzen für Pferde gibt, sollten Pferdehalter sich durch Fachliteratur informieren oder Experten wie etwa Tierärzte zum Thema befragen.

Wichtiger Tipp für alle Pferdehalter: Wenn der Verdacht auf eine Vergiftung besteht, kontaktieren Sie umgehend einen Tierarzt. Wichtig: Bringen Sie die vermutlich verzehrten Pflanzen oder Pflanzenteile mit zum Tierarzt, damit die Ursache bestimmt werden kann. Beobachten Sie die Symptome und führen Sie am besten Protokoll darüber, sodass Sie den Arzt mit allen nötigen Informationen versorgen können.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal