• Home
  • Heim & Garten
  • Garten
  • Gartenarbeit
  • Pflanzenschutzmittel draußen im Garten richtig anwenden


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

FĂŒr diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfĂ€ltig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Wie Sie Pflanzenschutzmittel im Garten richtig anwenden

Von dpa, t-online, jb

Aktualisiert am 01.05.2020Lesedauer: 4 Min.
Ein Mann sprĂŒht Herbizide
Pflanzenschutzmittel: Sie sollen die Pflanzen schĂŒtzen, schaden allerdings auch der Umwelt. (Symbolbild) (Quelle: banprik/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextFinnland und Schweden: Weg frei fĂŒr NatoSymbolbild fĂŒr einen TextStreik belastet GasförderungSymbolbild fĂŒr einen TextÖlpreise legen zuSymbolbild fĂŒr einen TextNeues im Fall der inhaftierten "KegelbrĂŒder"Symbolbild fĂŒr einen TextTalent beschwert sich ĂŒber FC BayernSymbolbild fĂŒr einen TextSPD fĂ€llt unter 20 ProzentSymbolbild fĂŒr einen TextZwei Tote vor Hochhaus – GroßeinsatzSymbolbild fĂŒr einen TextWarum Lewandowski immer rĂŒckwĂ€rts isstSymbolbild fĂŒr einen TextKate lichtet Camilla fĂŒr Magazin abSymbolbild fĂŒr einen TextAustralier nach Flut verzweifeltSymbolbild fĂŒr ein VideoSydney: Zehntausende Menschen evakuiertSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBundesliga-Klub sortiert rigoros ausSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Von den Einen verdammt, von den Anderen als wirksames Hilfsmittel gegen Unkraut, SchĂ€dlinge und Pilzkrankheiten sehr geschĂ€tzt: Pflanzenschutzmitteln. Doch wie sieht es der Gesetzgeber? DĂŒrfen HobbygĂ€rtner in ihrem Garten spritzen, was und so viel sie wollen?

Warum werden Pflanzenschutzmittel eingesetzt?

Pflanzenschutzmittel sollen Pflanzen und deren Erzeugnisse vor Krankheiten und schĂ€dlichen Organismen schĂŒtzen, heißt es laut Bundesinstitut fĂŒr Risikobewertung (BfR).

Dabei werden die Pflanzenschutzmittel aufgrund ihrer Wirkung in unterschiedliche Gruppen unterteilt:

  • Akarizide: gegen Milben
  • Fungizide: gegen Pilzerkrankungen
  • Herbizide: gegen UnkrĂ€uter
  • Insektizide: gegen Insekten
  • Molluskizide: gegen Schnecken
  • Rodentizide: gegen schĂ€dliche Nagetiere

Das Wachstum der Pflanze beeinflussen sie hingegen nicht – mit Ausnahme von Produkten mit Wachstumsreglern, die das LĂ€ngenwachstum oder die Standfestigkeit der Pflanze beeinflussen.

Welche Pflanzenschutzmittel sind verboten?

Geregelt ist der Einsatz im Pflanzenschutzgesetz. VerstĂ¶ĂŸe können mit Geldbußen von bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Das Gesetz soll Gefahren abwenden, die durch die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln fĂŒr Mensch und Umwelt entstehen könnten.

Die Regelung ist dabei streng formuliert: Kein Mittel darf eingesetzt werden. Dies bedeutet, dass grundsĂ€tzlich alles verboten ist, was nicht ausdrĂŒcklich erlaubt ist. Das gilt auch fĂŒr vermeintlich harmlose Hausmittel wie Kochsalz oder Essigessenz, die manche Gartenliebhaber als Mittel gegen Unkraut einsetzen. Sie gelten laut Pflanzenschutzgesetz als nicht zugelassenes Pflanzenschutzmittel, daher ist ihr Einsatz verboten.

Achtung
Auch erlaubte Pflanzenschutzmittel dĂŒrfen nicht ĂŒberall eingesetzt werden. Ein generelles Anwendungsverbot fĂŒr alle Pflanzenschutzmittel gilt auf allen versiegelten FlĂ€chen wie gepflasterte Auffahrten, Wegen oder Terrassen.

Welche Mittel können HobbygÀrtner frei kaufen und benutzen?

Bevor das Pflanzenschutzmittel im Handel erhĂ€ltlich ist, muss die Zulassungsbehörde (Bundesamt fĂŒr Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) das Anwendungsgebiet sowie die Anwendungsbedingungen festlegen. Diese werden auf der Packung ausgewiesen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, mĂŒssen wir uns vielleicht schon auf die nĂ€chste vorbereiten".


GrundsĂ€tzlich darf man Pflanzenschutzmittel nur streng gemĂ€ĂŸ ihrer Zulassung einsetzen. HobbygĂ€rtner mĂŒssen darauf achten, dass auf der Verpackung steht: "Anwendung durch nicht berufliche Anwender zulĂ€ssig." Nur dann dĂŒrfen Sie diese Produkte zu Hause verwenden.

Ob Sie ein Mittel nur im Freiland oder zum Beispiel auch in GewĂ€chshĂ€usern oder an Zimmerpflanzen anwenden dĂŒrfen, wird in der Zulassung ebenfalls genau festgelegt. Das Bundesamt fĂŒr Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit fĂŒhrt auf seinen Webseiten eine "Online-Datenbank Pflanzenschutzmittel". Darin finden sich alle zugelassenen Pflanzenschutzmittel samt Anwendungsregeln.

Was ist bei frei verkÀuflichen Pflanzenschutzmitteln zu beachten?

Auch zugelassene Pflanzenschutzmittel darf man nicht nach Belieben einsetzen. Sowohl der Schadorganismus, der mit dem Mittel bekĂ€mpft wird, als auch die Pflanze beziehungsweise die Pflanzengruppe, die mit dem Mittel behandelt werden darf, sind festgelegt (Indikationszulassung). Diese Informationen sind auf den Verpackungen der Pflanzenschutzmittel aufgefĂŒhrt. Achten Sie beim Kauf also auch auf die Indikationszulassung – wie beispielsweise Anwendung bei saugenden Insekten an Kernobst oder Rosenrost an Rosen.

Achtung
Einige HĂ€ndler im Internet bieten auch Produkte an, die in Deutschland fĂŒr Privatleute nicht frei verkĂ€uflich sind. Diese Mittel enthalten teilweise Wirkstoffe, die bei einem unsachgemĂ€ĂŸen Gebrauch Ihnen und der Umwelt schaden. Aus diesem Grund muss auch ein Sachkundenachweis, der den beruflichen Einsatz mit entsprechendem Fachwissen bescheinigt, beim Kauf dieser Produkte vorliegen.
Nehmen Sie daher, derartige Angebote im Internet nicht in Anspruch.

Wie werden Pflanzenschutzmittel im Haus- und Kleingarten richtig angewendet?

Pflanzenschutz dĂŒrfe generell nur "nach guter fachlicher Praxis" erfolgen, mahnen die Experten. Was darunter genau zu verstehen ist, fasst die Königliche Gartenakademie Berlin in sieben Regeln zusammen:

  1. So wenig Pflanzenschutzmittel wie möglich einsetzen: Achten Sie schon bei der Pflanzenauswahl auf möglichst robuste Sorten. Gute Pflege (gute NĂ€hrstoff- und Wasserversorgung, richtiger Standort, fachgerechter Schnitt) mindert das Risiko von Erkrankungen und SchĂ€dlingsbefall. Mechanische BekĂ€mpfungsmaßnahmen (Netze, Leimringe, RĂŒckschnitt befallener Pflanzenteile) reduzieren den Bedarf an Pflanzenschutzmitteln.
  2. Pflanzenschutzmittel nur, falls wirklich notwendig: HobbygĂ€rtner tolerieren geringfĂŒgige SchĂ€den an ihren Pflanzen oder der Ernte. Setzen Sie außerdem Pflanzenschutzmittel nicht mehr ein, wenn sie wirkungslos sind. Die Monilia-SpitzendĂŒrre an KirschbĂ€umen lĂ€sst sich beispielsweise nach Ausbruch der Krankheit nur noch durch einen großzĂŒgigen RĂŒckschnitt behandeln. Pflanzenschutzmittel wirken allenfalls vorbeugend.
  3. Möglichst unbedenkliche Mittel wĂ€hlen: Sofern sie fĂŒr den jeweiligen Anwendungsfall infrage kommen, sind nĂŒtzlingsschonende und selektive Mittel, die fĂŒr Bienen nicht gefĂ€hrlich sind ("nicht bienengefĂ€hrlich"), zu bevorzugen.
  4. Verwendung exakt nach Gebrauchsanweisung: Anwendungsbereich, Indikation und Dosierung beachten – ebenso Sicherheitsauflagen, Verbote und BeschrĂ€nkungen. Zum Beispiel dĂŒrfen manche Mittel nicht in Wasserschutzgebieten ausgebracht werden oder bienengefĂ€hrliche Mittel nicht auf blĂŒhende Kulturpflanzen und UnkrĂ€uter gespritzt werden, solange ihre BlĂŒte offen ist.
  5. Kontakt mit Nachbarkulturen vermeiden: Spritzen nur bei Windstille. Decken Sie benachbarte Pflanzen, fĂŒr die das Mittel nicht zugelassen ist, ab.
  6. Dokumentation: Um die geforderten Wartezeiten zwischen mehreren Behandlungen einhalten zu können, wird genau notiert, wann man welche Pflanzen mit welchem Pflanzenschutzmittel behandelt hat.
  7. Die Lagerung und Entsorgung der Pflanzenschutzmittel muss sachgerecht erfolgen.

Können Pflanzenschutzmittel im Sommer angewendet werden?

Pflanzenschutzmittel dĂŒrfen nicht bei großer Hitze ausgebracht werden. Bei ĂŒber 22 Grad lĂ€sst die Wirkung unter anderem von Insektiziden und Fungiziden deutlich nach. Die Wirkstoffe können schnell antrocknen oder die Pflanze anfĂ€lliger fĂŒr die hohe UV-Strahlung machen und so ihren Wirkstoffabbau verringern. Durch einige Mittel können bei direkter Sonneneinstrahlung sogar Pflanzenteile verbrennen.

Wenn sich der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln wÀhrend einer Hitzeperiode gar nicht vermeiden lÀsst, behandeln Sie Ihre Pflanzen abends. Ab 25 Grad muss grundsÀtzlich auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verzichtet werden.

Sind Pflanzenschutzmittel sicher fĂŒr den Menschen?

Viele Pflanzenschutzmittel fĂŒr Profis enthalten Inhaltsstoffe, die von den PflanzenschutzĂ€mtern oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als gesundheitsschĂ€dlich eingestuft werden. So beurteilt die Internationale Agentur fĂŒr Krebsforschung der WHO beispielsweise das Breitbandherbizid Glyphosat als "wahrscheinlich krebserregend".

HĂ€ufig sind die Pflanzenschutzmittel noch lange nach ihrem Einsatz in den Pflanzen und ihren FrĂŒchten nachweisbar. Bei einem oberflĂ€chlichen Einsatz – beispielsweise bei Äpfeln und Birnen – können die Pflanzenschutzmittel auch nicht durch das grĂŒndliche Reinigen der Frucht entfernt werden. Es ist daher ratsam, Pflanzenschutzmittel sehr bewusst und achtsam sowie in nur sehr geringen Mengen einzusetzen. Besser ist es, auf natĂŒrliche SchĂ€dlingsbekĂ€mpfer zu setzen. Diese kosten zudem kein Geld und machen weniger Arbeit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
Bundesinstitut fĂŒr RisikobewertungSchĂ€dling

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website