• Home
  • Themen
  • Bundesinstitut fĂŒr Risikobewertung


Bundesinstitut fĂŒr Risikobewertung

Bundesinstitut fĂŒr Risikobewertung

Diese KĂ€sesorten sind in der Schwangerschaft tabu

Auch wenn KĂ€se aufgrund seiner NĂ€hrstoffe als sehr gesund gilt, sollten werdende MĂŒtter genau hinschauen: Einige Sorten sind wĂ€hrend der Schwangerschaft tabu.

Einkaufen im Supermarkt (Symbolbild): In der Schwangerschaft mĂŒssen Frauen auf einige Lebensmittel verzichten, darunter auch bestimmte KĂ€sesorten.
  • Melanie Rannow
Von Melanie Rannow

Er passt sowohl zu Kartoffel- und grĂŒnem Salat als auch zu Suppen und Soßen: Borretsch. Dennoch ist das einst so beliebte GewĂŒrz heute fast vergessen. Grund genug, mehr ĂŒber die blau blĂŒhende Pflanze zu erfahren.

Borretsch (Borago officinalis): Seine BlĂŒten kann man mit einer Hippe (Klappmesser) abschneiden.

Natrium reguliert unter anderem den Wasserhaushalt, wirkt auf den Blutdruck ein und sorgt fĂŒr die SignalĂŒbertragung von Nerven- und Muskelzellen. Ein Mangel kann unangenehme Folgen haben. 

Natriummangel: Erkrankungen, die mit Durchfall, Erbrechen und Fieber einhergehen, greifen die NatriumvorrÀte im Körper an.

Mettbrötchen, Tiramisu oder Sushi: Allesamt enthalten rohe Lebensmittel –und darin verstecken sich mitunter Salmonellen. Das kann gefĂ€hrlich werden. Wie kann man eine Vergiftung verhindern?

Salmonellen: Die Bakterien kommen vor allem in Tieren vor – in GeflĂŒgel, in Schweinen, in Rindern, aber auch in Reptilien und Wildtieren.

Leitungswasser gehört in Deutschland zu den am strengsten kontrollierten Lebensmitteln. Völlig sorglos sollten Sie das Wasser aus dem Hahn fĂŒr Babynahrung aber nicht verwenden.

Babynahrung: Wasser fĂŒr Babys muss in jedem Fall hygienisch einwandfrei sein, da Keime das Immunsystem von Neugeborenen ĂŒberfordern können.

Ploppende Silikonteile sind der Hit in Kinderzimmern und werden auf Schulhöfen getauscht. Doch harmlos sind Pop-Its nicht in jedem Fall...

Zum Ploppen schön: Ein Pop-It-Fidget-Toy sollte nicht in der KĂŒche eingesetzt werden, wenn es nicht ausdrĂŒcklich mit dem Aufdruck "FĂŒr Lebensmittelkontakt" gekennzeichnet ist.

Pelletheizungen sind nach wie vor eine attraktive Alternative zu Gas oder Öl. Es gab schon mehrere TodesfĂ€lle. Wie Sie den beliebten Heizstoff sicher aufbewahren.

Pellets

HartnÀckige Kalkflecken, verstaubte Fenster und unschöne Ablagerungen in der Toilette: Wer den Kampf gegen die Verschmutzungen aufnimmt, kann eine ganze Menge falsch machen.

Putzlappen: Lappen und SchwĂ€mme sollten regelmĂ€ĂŸig ausgetauscht werden.

Eisenmangel ist weit verbreitet. FĂŒr bestimmte Risikogruppen kann er sogar gefĂ€hrlich werden. Diese einfachen Tricks helfen, dass der Körper das wichtige Spurenelement besser verwertet.

Verschiedene Eisenlieferanten.
Ann-Kathrin Landzettel

Eine alte KĂŒchenregel besagt, dass bestimmte Lebensmittel wie Pilze nicht wieder aufgewĂ€rmt werden dĂŒrfen. Gilt das auch heute noch? Und woher kommt diese KĂŒchenweisheit?

Tiefgefrorene Pilze: Werden Lebensmittel nach der Zubereitung korrekt gekĂŒhlt, können sie hĂ€ufig noch einmal aufgewĂ€rmt werden.

Jod ist wichtig fĂŒr die SchilddrĂŒse – doch die Deutschen nehmen mit ihrer Nahrung nicht genug davon auf. FĂŒr eine ausreichende Zufuhr sorgen jodreiche Lebensmittel. Doch auch eine Überdosis kann gefĂ€hrlich werden.

Mittagessen: Experten raten, das Essen mit Jodsalz zu wĂŒrzen.

Fisch gehört zu einer ausgewogenen ErnÀhrung dazu. Doch wie sieht es wÀhrend der Schwangerschaft aus? Gibt es Fischarten, auf die Schwangere besser verzichten sollten?

Thunfisch: Das Quecksilber sammelt sich im Laufe des Lebens der Fische an. Deshalb steckt meist mehr davon in Àlteren Fischen.
  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld

Aluminium im Deo steht schon lange unter Verdacht, das Risiko von Krebs und Alzheimer zu erhöhen. Mehrere Studien belegen die Nebenwirkungen. Dabei wird jedoch hĂ€ufig ein Fakt ĂŒbersehen.

Frau verwendet Deo-Roller: Mittel gegen Schweiß haben hĂ€ufig bedenkliche Inhaltsstoffe.

Auch wenn Sie durch die Bonpflicht nun stets eine Quittung erhalten, sollten Sie diese nur mitnehmen, wenn Sie sie wirklich brauchen. Denn das Papier kann giftige Chemikalien enthalten.

Öko-Kassenbon: Das blaue Thermopapier soll besser fĂŒr die Umwelt und die Gesundheit sein.
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz

Äpfel sind gesund, die Kerne aber giftig, so hört man es immer wieder. Doch enthalten die Kerne tatsĂ€chlich gefĂ€hrliche BlausĂ€ure? Das sollten Sie ĂŒber den Verzehr des beliebten Obsts wissen.

Äpfel: Egal ob grĂŒn oder rot, Äpfel sind traditionell das mit Abstand beliebteste Obst in Deutschland.
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert

Die einen lieben Lakritz, die anderen ekeln sich regelrecht davor. An dieser SĂŒĂŸigkeit scheiden sich die Geister. Aber stimmt es wirklich, dass die Produkte schĂ€dlich fĂŒr die Gesundheit sein können? 

Lakritz: Die SĂŒĂŸigkeit wird aus dem Saft der SĂŒĂŸholzwurzel gewonnen. Ihr wird viel Gutes nachgesagt – aber auch manches Schlechte. Was stimmt?

Die Ausbreitung des giftigen Jakobskreuzkrauts auf Wiesen, Feldern und am Straßenrand ist besorgniserregend. Denn die Pflanze ist ein echtes Problem: Bei Tieren kann sie zu Lebervergiftungen und sogar zum Tod fĂŒhren.

Jakobskreuzkraut (Jacobaea vulgaris)

Taurin soll die Leistung steigern und bei Sportlern die Muskeln schĂŒtzen – behauptet die Werbung. Bisher ist die Substanz jedoch wenig erforscht. Zudem hĂ€lt sich ein Mythos ĂŒber die Herkunft von Taurin hartnĂ€ckig.

Taurin kommt ĂŒblicherweise in zahlreichen Energydrinks vor.
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert

Teebaumöl, Apfelessig oder Backpulver: Die Liste der Hausmittel gegen Nagelpilz ist lang. Hier erfahren Sie, wie erfolgversprechend solche Hausmittel sind und wann ein Arztbesuch empfehlenswert ist.

FußnĂ€gel: Viele versuchen, Nagelpilz mit Hausmitteln zu bekĂ€mpfen.
Von Wiebke Posmyk

Spielt das NahrungsergĂ€nzungsmittel Vitamin D bei der BekĂ€mpfung des Coronavirus eine Rolle oder nicht? Das Bundesinstitut fĂŒr Risikobewertung sagte bislang Nein. Nun aktualisierte die Behörde ihre Bewertung.

Vitamin D-Tablettenpackungen: Das PrÀparat soll den Vitamin D-Mangel, zum Beispiel durch geringe Sonneneinstrahlung im Winter, ergÀnzen.

Viele halten das Putzen gegen Keime, Bakterien und Viren wĂ€hrend der Corona-Pandemie fĂŒr besonders sinnvoll. Doch wer dauerhaft Desinfektionsmittel einsetzt, riskiert auch unerwĂŒnschte Folgen.

Desinfektion: Normale Hygienemaßnahmen bieten nach dem aktuellen Wissensstand ausreichenden Schutz vor der Übertragung des Coronavirus durch eine Schmierinfektion. TĂŒrknĂ€ufe und -klinken sollten regelmĂ€ĂŸig gereinigt werden.

Universalputzmittel sollen das eigene Zuhause sĂ€ubern, aber doch bitte ohne den Einsatz bedenklicher Stoffe. "Öko-Test" hat 23 Produkte einer Schadstoffanalyse unterzogen. Von dreien raten die Tester ab.

Allzweckreiniger: "Öko-Test" hat 23 Mittel im Labor und im Praxistest geprĂŒft.

Die Inhaltsstoffe von E-Zigaretten wurden auf eine riskante Vitamin-E-Verbindung untersucht. Diese wird verdĂ€chtigt, LungenschĂ€den auszulösen. Das Bundesinstitut fĂŒr Risikobewertung gibt zum Teil Entwarnung.

E-Zigarette: Sogenannte Liquids werden in elektronischen Zigaretten verdampft.

Es breitet sich seit einigen Jahren vermehrt in Deutschland aus: das sogenannte Jakobs-Kreuzkraut. GefĂ€hrlich ist es fĂŒr Mensch und Tier. t-online.de sagt, welche BundeslĂ€nder betroffen sind.

Jakobs-Kreuzkraut (Senecio jacobaea): Es blĂŒht leuchtend gelb, ist aber sehr gefĂ€hrlich.

Die Sommer werden wĂ€rmer und die Wassertemperaturen steigen – gĂŒnstige Bedingungen fĂŒr Vibrionen-Infektionen sind die Folge. Das kann vor allem fĂŒr einige Personengruppen besonders riskant werden. 

Baden in der Ostsee: Bei einer Wassertemperatur ĂŒber 20 Grad verbessern sich die Bedingungen fĂŒr Vibrionen.

Ein Wildverarbeitungsbetrieb ruft Wildschweinfleisch zurĂŒck. Der Verzehr könnte unter UmstĂ€nden Magen-Darm-Erkrankungen und Muskelschmerzen hervorrufen. Das Fleisch wurde unter anderem bei Edeka und Rewe verkauft.

RĂŒckruf: Hersteller rufen hĂ€ufig Produkte aufgrund gefĂ€hrlicher MĂ€ngel zurĂŒck.

Im Netz tauchen immer wieder Falschinformationen zu der Frage, wie man sich vor einer Infektion mit dem neuen Coronavirus schĂŒtzen kann, auf. Wir sagen, was falsch ist und was nicht.

Ansteckung verhindern: Zur Übertragung und Behandlung des Coronavirus kursieren viele Mythen.
  • Melanie Rannow
Von Nicole Sagener, Melanie Rannow

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website