Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat für diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Das Edelweiß – Gebirgspflanze mit sternförmigen Blüten

Von t-online, jb

Aktualisiert am 07.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Alpen-Edelweiß
Alpen-Edelweiß: Die Gebirgspflanze zeigt ihre Blütenpracht von Juni bis September. (Quelle: ciud/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen TextRad-Star schießt sich Korken ins GesichtSymbolbild für einen TextBericht: Barça-Star ist Nagelsmanns WunschspielerSymbolbild für einen Text"Z"-Symbol: Sperre für Skandal-TurnerSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin regt sich über Männer aufSymbolbild für einen TextApples ehemaliger KI-Chef geht zu GoogleSymbolbild für einen TextVirus-Alarm in Hostel: Schulkinder krankSymbolbild für einen TextArbeitsmarkt erholt sich von KriseSymbolbild für einen Text"Der letzte Bulle"-Star ist schwangerSymbolbild für einen TextHelfer soll Ukrainerin missbraucht habenSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall: Nur Baby bleibt unverletzt

Kaum eine Blume ist so bekannt und symbolträchtig wie das Edelweiß. Das seltene Alpengewächs steht in seiner Heimat unter Naturschutz. Doch Zuchtformen der weißen Schönheit lassen sich unbesorgt auch fern der Alpen im heimischen Garten pflanzen.

Das Wichtigste im Überblick


  • Alpengewächs steht unter Naturschutz
  • Edelweiß: Der richtige Standort im eigenen Garten
  • Edelweiß ist winterhart
  • Pflanzung, Pflege und Schnitt

Alpengewächs steht unter Naturschutz

Das Edelweiß – genauer Alpen-Edelweiß – ist in seiner Heimat in den Bergen der Alpen selten geworden. Daher steht die Staude schon seit 1886 unter Naturschutz. Sie verbirgt sich in gebirgigen Höhen von 1.500 bis 3.500 Metern, wo sie auf felsigem Untergrund wie Geröll wächst. Das winterharte Edelweiß erreicht eine Größe von 15 bis 20 Zentimetern. Die aufrecht wachsenden Blütenstängel sind graufilzig. Auch ihre lanzettenförmigen Blätter sind fein behaart. Das Besondere am Alpengewächs ist jedoch seine zarte Blüte, die sich durch silbrige, sternförmige Blüten äußert. Sind die Blüten besonders groß, also bis zu zwölf Zentimeter, so werden diese als "Edelweißkönige" bezeichnet.

Die Blütenpracht ist von Juni bis September zu bestaunen. Die Blüten sind dabei sehr lange haltbar und haben ihr daher auch den Bezeichnung "Ewige Blume" zu verdanken.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Absturz von Boeing in China mit 132 Toten war wohl kein Unfall
China, Region Guangxi: Bei den Bergungsarbeiten suchen Einsatzkräfte weiterhin nach dem Daten-Flugschreiber, der Aufschluss über die Unglücksursache geben soll.


Edelweiß: Der richtige Standort im eigenen Garten

Zuchtformen des Alpengewächses fühlen sich auch im Garten wohl – wenn auf ihre Bedürfnisse eingegangen wird. Ein heller, sonniger Standort in kalkhaltigem, sandig-lehmigen Boden ist ideal. Letzterer darf auch gerne etwas steinig, aber nicht zu feucht sein, denn Staunässe kann das Edelweiß ebenso schwer vertragen wie Trockenstress.

Das anspruchslose Alpengewächs macht sich sehr schön in Steingärten, Trockenmauern, Kiesbeeten oder Trögen aus. Wenn Sie die Gebirgspflanze in einen Topf setzen möchten, können Sie hierfür auch Kakteenerde verwenden. Ein besonderer Hingucker sind mehrere Stauden zusammen. Pflanzen Sie die silbrigen Schönheiten dafür in einem Abstand von zehn bis 20 Zentimetern zueinander.

Edelweiß ist winterhart

Eine ansehnliche Gemeinschaft bildet das Edelweiß mit Stauden wie

  • Mauerpfeffer,
  • Enzian und
  • Thymian.

Kälte macht dem Alpengewächs dabei nichts aus. Es verträgt Temperaturen bis Minus 20 Grad. Edelweiß, das in einen Topf gesetzt wurde, sollte den Winter jedoch nicht draußen verbringen. Der Frost kann ansonsten den Wurzelballen angreifen. Dieser ist nicht frostresistent.

Pflanzung, Pflege und Schnitt

Durch Aussaat können Sie das Edelweiß vermehren. Jungpflanzen werden hingegen im Frühjahr oder Herbst gesetzt und anschließend nur leicht angegossen. Das Düngen ist nicht erforderlich, da das Edelweiß zu den Schwachzehrern zählt. Wer mag, kann jedoch im Frühjahr etwas Vitalkalk in die Erde einarbeiten.

Weitere Artikel

Bergwelt in Miniaturausgabe
So legen Sie einen alpinen Steingarten an
Die Bergwelt im Vorgarten: Einen Steingarten anlegen

Kleine Blütenpracht
Zehn robuste Pflanzen-Schönheiten für Ihren Garten
Larkspur flowers, Delphinium elatum

Tipps zur Pflege
Dipladenia ist ein anspruchloser Dauerblüher
Viele Dipladenie-Hybriden werden unter Markennamen verkauft, zum Beispiel Sundaville.


Einen Schnitt benötigt die Pflanze nur sehr selten. Hobbygärtner können im Herbst oder frühen Frühjahr das Edelweiß zurückschneiden, um so die Vitalität der Blume zu erhalten. Abgestorbene oder verblühte Pflanzenteile sollten Sie jedoch umgehend entfernen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website