Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten > Schädlinge >

Gartengemüse: Zwei Tricks helfen gegen diesen Schädling

Bedrohtes Gartengemüse  

Zwei Tricks helfen gegen diesen Schädling

19.05.2021, 15:26 Uhr | dpa-tmn

Gartengemüse: Zwei Tricks helfen gegen diesen Schädling. Kleine Kohlfliege (Delia radicum): Ihre Maden befallen vor allem Kohlarten, aber auch Rettich und Radieschen. (Quelle: imago images/Chromorange)

Kleine Kohlfliege (Delia radicum): Ihre Maden befallen vor allem Kohlarten, aber auch Rettich und Radieschen. (Quelle: Chromorange/imago images)

Einige Gemüsepflanzen sind bei diesem Schädling sehr begehrt: der Kleinen Kohlfliege. Doch wie können Sie Ihre Pflanzen schützen, ohne chemische Produkte zu benutzen?

Welke Blätter sowie weißliche Larven im Wurzelbereich von bestimmten Gemüsesorten wie Kohl deuten auf einen Befall der Kleinen Kohlfliege (Delia radicum) hin. Was tun?

Der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer NRW rät Kohlpflanzen, wie Blumenkohl und Rosenkohl, direkt nach der Saat oder dem Setzen mit Schutznetzen abdecken. So kann weitgehend ein Befall durch die Kleine Kohlfliege verhindert werden.

Am besten bleibt das Netz während der gesamten Saison liegen. So schützt es auch vor anderen Schädlingen wie Schmetterlingsraupen oder der Mehligen Kohlblattlaus, erklären die Experten.

Was sind Kohlkragen?

Alternativ können Sie den Befall auch mit Kohlkragen eindämmen. Die kleinen, runden Pappkärtchen werden um den Wurzelhals junger Kohlpflanzen gelegt. Anschließend können Eier, die die Kohlfliege auf den Pappkärtchen ablegt, einfach zusammen mit den Kärtchen entfernt werden.

Wie erkennen Sie den Befall?

Betroffene Kohlpflanzen welken – zum Teil sterben sie anschließend sogar ab. Wenn Sie befallene Pflanzen aus dem Boden ziehen, zeigen sich im Wurzelbereich weißliche, bis zu ein Zentimeter lange Kohlfliegenlarven. Die erste Generation der Schädlinge hat sich bereits von Mitte April bis Anfang Mai vollgefressen.

Doch der Befall im Beet kann weitergehen – und auch Rettich und Radieschen sind betroffen. Hier hinterlassen die Maden Fraßgänge in den Rüben und Knollen. Zwei bis drei Generationen können in einem Jahr auftreten – die nächste folgt im Juli, dann noch eine Ende August bis September.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten > Schädlinge

shopping-portal