Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Baum >

Studie: Bäume wachsen schneller - aber sind schwächer

Schwindende Qualität  

Studie: Bäume wachsen schneller – und das ist ein Problem

19.08.2018, 15:25 Uhr | dpa

Studie: Bäume wachsen schneller - aber sind schwächer. Baumkrone (Quelle: Getty Images/SergeyIT)

Baumwachstum: Die steigenden Temperaturen und der Stickstoffgehalt der Luft lässt das Holz der Bäume instabiler werden. (Symbolbild) (Quelle: SergeyIT/Getty Images)

Bäume wachsen immer schneller, werden dafür aber immer schwächer und instabiler. Das ist das Ergebnis einer Studie der Technischen Universität München. Das hat Folgen für unsere Wälder, Möbel und unser Brennholz.

Bäume im Klimawandel wachsen schneller – aber haben leichteres Holz. Die Holzdichte von europäischen Bäumen nimmt einer Studie zufolge seit 1870 kontinuierlich ab. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hatte Holzproben der ältesten existierenden Versuchsflächen untersucht, die zeitgleich mit der Gründung der TUM vor 150 Jahren angelegt worden waren.

Auch, wenn heute mehr Holzvolumen produziert werde, sei es mit weniger Substanz gefüllt als früher, erläutert Hans Pretzsch vom Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TUM das in der Fachpublikation "Forest Ecology and Management" veröffentlichte Ergebnis. Das Holz wurde seit 1900 um acht bis zwölf Prozent leichter. Zugleich beschleunigte sich das Volumenwachstum um 29 bis hundert Prozent.

Klimawandel und Industrie mindern Stabilität der Bäume

Das Team um Pretzsch hatte Holz von mehreren hundert Bäumen untersucht und die Jahresringe analysiert, insgesamt 30.000 Stück. Mit einer Hochfrequenzsonde wurde jede Probe in Hundertstelmillimeterschritten abgetastet. "Damit messen wir das spezifische Gewicht des Holzes in einer Genauigkeit und Auflösung, die bis vor Kurzem nicht denkbar war", sagt Pretzsch.

Die Ursachen für die Abnahme der Holzdichte sehen die Forscher im Temperaturanstieg durch den Klimawandel und in der damit verbundenen längeren Vegetationszeit. Hinzu kämen Stickstoffeinträge aus Landwirtschaft, Verkehr und Industrie.

Leichteres Holz sei weniger stabil und sein Brennwert geringer. Die Bäume seien im Wald zudem anfälliger für Wind- und Schneebruch. Die Studie zeige auch, dass die klimawirksame Kohlenstoffbindung der Wälder überschätzt werde, wenn sie mit den veralteten Holzdichten berechnet werde. "Immer noch führt das beschleunigte Wachstum auch zu einem Mehr an Kohlenstoffbindung", sagt Pretzsch. "Auf die Wälder von Mitteleuropa hochgerechnet liegt aber die traditionelle Schätzung um zehn Millionen Tonnen Kohlenstoff pro Jahr zu hoch."

Verwendete Quellen:
  • dpa


Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe