HomeHeim & GartenGartenPflanzenGemüse

Braune Stellen an Tomaten und Paprika: Noch essbar?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKanzler Scholz hat CoronaSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Druckabfall in PipelineSymbolbild für einen TextPfund fällt auf RekordtiefSymbolbild für einen TextMesut Özil ist wieder Vater gewordenSymbolbild für einen TextHubschrauber stürzt in Pakistan ab – ToteSymbolbild für einen TextFreunde suchen nach Leiche im WaldSymbolbild für einen TextVater ersticht sechsjährigen SohnSymbolbild für einen TextSo sehen Sie England vs. Deutschland liveSymbolbild für einen TextFinanzbehörde warnt vor Betrugs-SMSSymbolbild für einen Text"Witzfigur": Netz reagiert auf HoeneßSymbolbild für einen TextUrsula Karven zieht für Peta blankSymbolbild für einen Watson TeaserPrinz Harry wütend auf Bruder WilliamSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Braune Stellen: Das fehlt Ihren Tomaten und Paprika

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 21.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Tomate mit dem Krankheitsbild Blütenendfäule: Sowohl Tomaten als auch Paprika können von dieser Stoffwechselerkrankung betroffen sein.
Tomate mit dem Krankheitsbild Blütenendfäule: Sowohl Tomaten als auch Paprika können von dieser Stoffwechselerkrankung betroffen sein. (Quelle: Niehoff/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sie freuen sich, die reifen Früchte endlich ernten zu dürfen und dann das: braune Stellen. Was hat es mit denen auf sich und kann man das Gemüse trotzdem noch essen?

Viele Hobbygärtner bauen im Sommer Tomaten an. Dabei kann es passieren, dass sich an dem Gemüse dunkelbraune bis graue, wässrige Flecken bilden.

Diese Störung wird durch Kalziummangel verursacht und heißt Blütenendfäule, erklärt die Gartenakademie Rheinland-Pfalz. Auch Paprika können von dieser Stoffwechselerkrankung betroffen sein. Bei beiden Pflanzen sind außerdem die jungen Blätter deformiert und bleiben im Wuchs zurück.

Wechselhafte Witterung als möglicher Auslöser

Wie und warum der Kalziummangel entsteht, ist noch nicht genau erforscht. Jedoch weiß man, dass die Symptome häufig in Jahren mit wechselhafter Witterung – wenn es also abwechselnd heiß und kalt, beziehungsweise trocken und nass ist – sowie bei unregelmäßiger Wasserversorgung auftreten.

Die gute Nachricht: Die Früchte sind ohne Probleme zum Verzehr geeignet. Man muss nur die befallenen Stellen abschneiden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Rote Bete pflanzen und die gesunden Knollen ernten

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website