Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps >

Mottenmittel: Von diesen Mitteln gegen Lebensmittelmotten rät "Öko-Test" ab

Schädlinge in Lebensmitteln  

Mittel gegen Motten: Von diesen rät "Öko-Test" ab

29.04.2021, 17:20 Uhr | cch, t-online

Mottenmittel: Von diesen Mitteln gegen Lebensmittelmotten rät "Öko-Test" ab. Mottenfalle: Pheromonfallen können helfen, den Mottenbefall zu ermitteln. (Quelle: Getty Images/RR-Photos)

Mottenfalle: Pheromonfallen können helfen, den Mottenbefall zu ermitteln. (Quelle: RR-Photos/Getty Images)

Manchmal schleppen Verbraucher sie durch gekaufte Waren ein, manchmal kommen sie durchs geöffnete Fenster: Lebensmittelmotten. "Öko-Test" hat nun Mittel gegen die Plagegeister geprüft. Was ist sinnvoll?

Die Zeitschrift "Öko-Test" rät von der Verwendung von Sprays gegen Lebensmittelmotten ab (Heft 5/2021). Demnach ist es unnötig, befallene Stellen mit Spray zu behandeln, da man sie ohnehin gründlich reinigen muss. Zudem enthielten solche Mittel manchmal Insektizide, die auch für den Menschen giftig seien.

Drei Sprays gegen Motten mit Pestiziden belastet

In drei von sieben getesteten Sprays stecken laut Laboranalyse etwa die Pestizide Permethrin und Esbiothrin, die nervengiftig sind. Sie können Benommenheit, Kopfschmerzen und Übelkeit auslösen.

Sie sind zu finden in

  • "DFNT Anti-Motten Spray" von We Fix
  • "Mottenspray" von Envira
  • "Patronus Anti Motten Spray" von BVS Visions

Diese Sprays erhalten deshalb das Urteil "ungenügend".

Bei einem Mottenbefall sei es wirksamer, rigoros zu reinigen. Hierfür sollten alle befallenen Lebensmittel weggeworfen und alle Oberflächen und Ritzen mit Putz- oder Spülmittel gesäubert werden. Ob und wo ein Befall besteht, könne mithilfe von Mottenfallen bestimmt werden. Sie locken Motten in der Regel mit Pheromonen an – diese haben laut "Öko-Test" bei einer Anwendung gemäß Anleitung keinerlei gesundheitliche Auswirkungen auf den Menschen.

Mittel gegen Kleidermotten hat sich "Öko-Test" in einer Untersuchung 2020 angesehen.

Mottenfallen können helfen

Sieben von 25 getesteten Klebefallen bewertet "Öko-Test" mit "sehr gut". Ihre Wirksamkeit sei ausreichend belegt. Günstige gibt es bereits ab 2,45 Euro (für zwei Fallen), etwa die "Profissimo Lebensmittelmotten-Falle" von der Drogeriekette dm.

17 weitere Fallen erhielten die Note "befriedigend" oder "ausreichend", weil nicht belegt sei, dass sie wirken. Die "Dr. Stähler Lebensmittel-Motten-Falle" von Schopf Hygiene fällt mit "mangelhaft" durch den Test, da diese Falle keine Pheromone beinhaltet. Sie setzt auf das Wirkprinzip gelbe Farbe, das die Tester nicht überzeugt.

Die Experten überprüften insgesamt 25 Klebefallen und sieben Sprays. Alle Hersteller wurden aufgefordert, Studien oder andere Dokumente vorzulegen, die die Wirksamkeit ihrer Produkte belegen. Darüber hinaus wurden die Auslobungen kontrolliert und die Verpackungen auf chlorierte Verbindungen untersucht. Für die Wirkstoffe in den Sprays ließ "Öko-Test" zudem Gutachten zu möglichen gesundheitlichen Auswirkungen auf den Menschen erstellen.

In der Mai-Ausgabe von "Öko-Test" lesen Sie das ausführliche Testergebnis.

Verwendete Quellen:
  • Testergebnisse "Öko-Test"

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps

shopping-portal