t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenWohnen

Barbarazweige: Welcher Baum eignet sich?


Von A bis Z
Barbarazweige: Welcher Baum eignet sich – und welcher nicht?


Aktualisiert am 30.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
In der Wohnung treiben die Barbarazweige auch im Winter neue Knospen.Vergrößern des Bildes
Barbarazweig: In der Wohnung treiben die Barbarazweige auch im Winter neue Knospen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)

Am Barbaratag, dem 4. Dezember, findet ein ganz besonderer Brauch der Adventszeit statt. Welcher das ist und weshalb Sie einen Zweig dafür brauchen, erfahren Sie hier.

Zwei Tage vor Nikolaus, also am 4. Dezember, findet der Barbaratag statt. Er ist der Heiligen Barbara gewidmet, die sich verbotenerweise heimlich taufen ließ und deswegen zum Tode verurteilt wurde. (Mehr zu der Geschichte erfahren Sie hier.)

Auch wenn die Legende beinahe 2.000 Jahre in der Vergangenheit liegt, wird der Mut der Heiligen Barbara noch heute geehrt. Und zwar, indem Zweige von Obstbäumen abgeschnitten und in eine Vase gestellt werden. Blühen diese dann bis zum Heiligabend, bringt das den Hausbewohnern im kommenden Jahr Glück.

Wer den schönen, stimmungsvollen Adventsbrauch selbst erleben möchte, stellt sich allerdings die Frage: Von welchem Baum soll ich denn Barbarazweige abschneiden?

Barbaratag: Welche Zweige eignen sich?

Zum Glück ist es ganz einfach, dem Brauch beizuwohnen. Denn Sie können von nahezu jedem Obstbaum einen Zweig abschneiden und ihn in eine Vase stellen. Am besten eignen sich allerdings Zweige oder Äste von folgenden Bäumen:

  • Birne (Pyrus)
  • Blutjohannisbeere/Zierjohannisbeere (Ribes sanguineum)
  • Blutpflaume (Prunus cerasifera 'Nigra')
  • Forsythie (Forsythia)
  • Ginster (Genista)
  • Kastanien (Castanea)
  • Kornelkirsche (Cornus mas)
  • Mandelbäumchen (Prunus dulcis)
  • Pflaume (Prunus domestica)
  • Schlehe (Prunus spinosa)
  • Winterjasmin (Jasminum nudiflorum)
  • Zierquitten (Chaenomeles)
  • Zwetschge (Prunus domestica subsp. domestica)
  • oder Zweige von anderen Wildsträuchern oder Zierobst.

Neben der Pflanzenart ist es auch wichtig, den richtigen Zweig auszuwählen. Die Knospen der Triebe sollten rundlich und dick sein. Sie haben mehr Energie, rechtzeitig auszutreiben, als dünne, schwache. Aus letzteren entwickeln sich häufig auch lediglich Blätter und keine Blüten.

Welche Zweige eignen sich nicht?

Auch wenn sie schön anzusehen und in vielen Gärten vertreten sind, eignen sich die Zweige von Bäumen wie Apfel, Flieder oder Goldregen nicht als Barbarazweig. Zwar können Sie Glück haben und die Knospen treiben dennoch aus, jedoch ist der Erfolg bei den oben genannten Sorten größer.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website