t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenWohnen

Fußbodenheizung: Welches Parkett passt dazu


Fußbodenheizung: Welches Parkett passt dazu

ts (CF)

01.03.2012Lesedauer: 1 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.

Zu vielen modern eingerichteten Häusern und Wohnungen gehört mittlerweile auch eine Fußbodenheizung. Doch was passiert, wenn der Hausbesitzer auch noch edles Parkett als Bodenbelag verlegen möchte? Kein Problem, wenn die Planung stimmt.

Vor der Parkettverlegung die Fußbodenheizung einplanen

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihr Heim mit gemütlichem Parkett und einer ebensolchen Fußbodenheizung auszustatten, ist es vor allem wichtig, alle betreffenden Punkte noch vor dem Einbau des Parketts zu berücksichtigen. Unter anderem müssen vor der Verlegung die richtigen Anschlusshöhen für die Heizung festgelegt werden.

Außerdem ist es wichtig, dass der Estrich, egal zu welcher Jahreszeit, bereits einmal aufgeheizt wurde, bevor das Parkett befestigt wird. Das ist bei frisch eingebrachtem Estrich allerdings erst nach 21 Tagen möglich.

Geeignetes Parkett über der Fußbodenheizung

Bei dem ausgewählten Parkett muss sowohl auf die Wärmeleitfähigkeit als auch auf die Holzfeuchte geachtet werden. Hartholz ist ein besserer Wärmeleiter als weiches Holz. Vor allem Eichenholz eignet sich als Bodenbelag über der Fußbodenheizung.

Eiche bildet aufgrund ihrer geringen Holzfeuchte außerdem weniger Fugen über der Bodenheizung als es bei feuchteren Hölzern wie Ahorn und Buche der Fall ist. Auch die Größe der Parkettstäbe kann die Fugenbildung beeinflussen. Wählen Sie kleinere Stäbe, dann fallen auch die Fugen kleiner aus.

Besser keine Lackversiegelung

Bei Parkett, das über einer Fußbodenheizung verlegt wird, sollten Sie auf eine abschließende Versiegelung mit Lack verzichten, da sich im Lack besonders große, statt vieler kleiner Fugen bilden können. Besser zur abschließenden Behandlung geeignet sind in diesem Fall Öle, Wachs oder Kunstharz.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website