Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Pilze >

Herbsttrompete - Ein hervorragender Speisepilz

Tolles Aroma  

Herbsttrompete: Ein hervorragender Speisepilz

09.02.2012, 16:32 Uhr | mb (CF)

Herbsttrompete - Ein hervorragender Speisepilz. Die Herbsttrompete ist ein typischer Würzpilz. (Quelle: imago images/blickwinkel)

Die Herbsttrompete ist ein typischer Würzpilz. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Die Herbsttrompete, auch unter dem Namen Totentrompete bekannt, können Sie ernten, wenn der Sommer seinen Zenit überschritten hat. Der Pilz, der von August bis November vor allem in Buchenwäldern zu finden ist, gibt vielen Speisen eine besondere Würze.

Herbsttrompete: Ideal zum Würzen

Manche Pilze eignen sich als eigenständiges Hauptgericht, manche eher als Beilage. Und wieder andere verwenden Sie am besten zum Würzen. Die Herbsttrompete ist ein gutes Beispiel für einen so genannten Würzpilz. Er lässt sich gut mit verschiedenen Fleischgerichten kombinieren. Wollen Sie Ihren Gästen zum Beispiel Cordon Bleu oder Kalbsröllchen servieren, eignet sich die Herbsttrompete sehr gut zum Würzen.

Wenn Sie den Pilz selbst geerntet haben, müssen Sie ihn zunächst trocknen. Anschließend können Sie ihn mit einer Mühle klein mahlen und dann, wie jedes andere Gewürz, den Speisen hinzufügen. Wenn Sie Ihre Ernte nicht nur zum Würzen verwenden wollen, können Sie die Herbsttrompete auch als Beilage zu Rindfleisch auftischen.

Beim Sammeln der Pilze genau hinschauen

Gerade auf dunklem Waldboden erkennen Sie die Herbsttrompete oft erst auf den zweiten Blick. Sie gehört nämlich definitiv nicht zu den farbenfrohen Pilzen. Ihr Äußeres ist geprägt von dunklem Braun und Grau. Manche Exemplare sind sogar tiefschwarz. Und besonders groß ist die Herbsttrompete auch nicht. Der Pilz misst lediglich drei bis zwölf Zentimeter.

Sein Erscheinungsbild erinnert an eine Blüte, denn er ist oben nach außen hin gebogen - und somit geöffnet wie eine Blume. Wo Sie eine Herbsttrompete finden, sind zumeist weitere Pilze derselben Art nicht weit. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Exemplare, die Sie mitnehmen, weder eingetrocknet noch erfroren sind. Solche Pilze würden Ihnen nämlich nicht gut bekommen.

Wichtig: Sammeln Sie nur, was Sie sicher kennen

Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie (DGfM) warnt auf ihrer Homepage nachdrücklich: "Sammeln Sie nur Pilze, die Sie sicher kennen. Pilze, die Sie bestimmen, essen Sie bestimmt nicht! Erst wenn Sie sich nach wiederholter Bestimmung der Kenntnis sicher sind, denken Sie an die Bratpfanne." Wer nicht auf frische Pilze aus dem Wald verzichten will, sollte unbedingt folgenden Hinweis der DGfM beachten: "Lassen Sie sich Ihre Pilze nur von geprüften Pilzsachverständigen DGfM auf Essbarkeit hin überprüfen und fragen Sie ihn nach seinem Ausweis der DGfM". Grundsätzlich gilt: Lassen Sie im Zweifelsfall einen Pilz lieber stehen und gehen Sie kein Risiko ein.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal