Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Pilze >

Giftige Pilze erkennen: Diese Arten sind lebensgefährlich

Bloß nicht essen  

Achtung, giftige Pilze! Diese Arten sind lebensgefährlich

28.06.2018, 06:58 Uhr | t-online.de, jb

Giftige Pilze erkennen: Diese Arten sind lebensgefährlich. Amanita citrina  (Quelle: Getty Images/Michael Nosek)

Pilzsaison: Achtung, nicht alle Pilze dürfen gegessen werden. (Quelle: Michael Nosek/Getty Images)

Es gibt in Deutschland giftige Pilze, die sogar lebensgefährlich sein können und den genießbaren Pilzen zum Verwechseln ähneln. Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten sollten und welche Pilze Sie auf keinen Fall verzehren dürfen.

Beim Pilze sammeln geht die größte Gefahr von Doppelgängern aus: Das sind giftige Exemplare, die genießbaren Pilzen zum Verwechseln ähnlich sehen. Die folgende Übersicht zeigt Ihnen beliebte Speisepilze und ihre gefährlichen Doppelgänger.

Grüner Knollenpilz ist tödlich

Achtung Doppelgänger: Links: Grüner Knollenblätterpilz (giftig!), rechts: Wiesenchampignon (Speisepilz) (Quelle: imago/Metodi Popow, blickwinkel)Achtung Doppelgänger: Links: Grüner Knollenblätterpilz (giftig!), rechts: Wiesenchampignon (Speisepilz) (Quelle: imago/Metodi Popow, blickwinkel)

Das ungeschulte Auge verwechselt den gemeinen Wiesenchampignon schnell mit einem tödlich giftigen Grünen Knollenblätterpilz. Der Knollenblätterpilz ist für 90 Prozent der Vergiftungen mit Todesfolge verantwortlich – das sind etwa fünf Tote pro Jahr. Bereits 60 Gramm des frischen Pilzes können für einen Erwachsenen tödlich sein.

Pantherpilz kann Krampfanfälle auslösen

Achtung Doppelgänger: Links: Pantherpilz (giftig!), rechts: Perlpilz (Speisepilz) (Quelle: imago/imagebroker, blickwinkel)Achtung Doppelgänger: Links: Pantherpilz (giftig!), rechts: Perlpilz (Speisepilz) (Quelle: imago/imagebroker, blickwinkel)

Der Perlpilz wird oft mit dem Pantherpilz verwechselt, der Nervengift erhält. Zu Beginn der Vergiftung kommt es zu einem Gefühl der Trunkenheit, in schweren Fällen zu Wahrnehmungsstörungen, Halluzinationen, Muskelzuckungen und Krampfanfällen. Beim übermäßigen Verzehr ist er tödlich.

Falscher Pfifferling ist nicht appetitlich 

Achtung Doppelgänger: Links: Falscher Pfifferling (giftig!), rechts: Pfifferling (Speisepilz) (Quelle: imago/blickwinkel, chromorange)Achtung Doppelgänger: Links: Falscher Pfifferling (giftig!), rechts: Pfifferling (Speisepilz) (Quelle: imago/blickwinkel, chromorange)

Ein prominenter Fall ist auch der Pfifferling und sein Doppelgänger, der Falsche Pfifferling, der aufgrund seiner Farbe auch Orangegelber Gabelblättling genannt wird. Dieser ist zwar nicht lebensgefährlich, aber dennoch wenig schmackhaft. In großen Mengen verzehrt, kann er Verdauungsstörungen verursachen. 

Gemeiner Gallenröhrling macht das gesamte Essen ungenießbar

Achtung Doppelgänger: Links: Gemeiner Gallenröhrling (ungenießbar!), rechts: Steinpilz (Speisepilz) (Quelle: imago/Steffen Scheilhorn, imagebroker)Achtung Doppelgänger: Links: Gemeiner Gallenröhrling (ungenießbar!), rechts: Steinpilz (Speisepilz) (Quelle: imago/Steffen Scheilhorn, imagebroker)

Der beliebte Steinpilz wird oft mit dem Gemeinen Gallenröhrling, auch Bitterling genannt, verwechselt. Der Bitterling ist laut Informationszentrale gegen Vergiftungen der Uni Bonn zwar nicht wirklich giftig, allerdings ungenießbar: Schon ein einziges Exemplar verderbe das gesamte Essen. Bei empfindlichen Menschen kann er darüberhinaus Magen- und Darmbeschwerden hervorrufen.

Weitere giftige und lebensgefährliche Pilze

PilzartBeschreibung

Fliegenpilz

Der Fliegenpilz ((Amanita muscaria) ist giftig. (Quelle: imago/Photocase)Der Fliegenpilz ((Amanita muscaria) ist giftig. (Quelle: imago/Photocase)

Bei übermäßigem Verzehr ist der Fliegenpilz tödlich. Allerdings wurden bisher keine Todesfälle dokumentiert, da nach größeren Mengen Erbrechen einsetzt. Die Dosis kann also kaum hoch genug sein, um daran zu sterben.

Spitzgebuckelter Raukopf

Der Spitzgebuckelte Raukopf (Cortinarius rubellus) ist giftig. (Quelle: imago/blickwinkel)Der Spitzgebuckelte Raukopf (Cortinarius rubellus) ist giftig. (Quelle: imago/blickwinkel)

Der Spitzgebuckelte Raukopf kommt besonders im Alpen- und Voralpengebiet vor und ist tödlich. Er enthält das nierenschädigende Gift Orellanin. Der Tod tritt erst nach mehreren Tagen durch Nierenversagen ein.

Kahler Krempling 

Der Kahler Krempling (Paxillus involutus) ist giftig. (Quelle: imago/blickwinkel)Der Kahler Krempling (Paxillus involutus) ist giftig. (Quelle: imago/blickwinkel)

Der Kahle Krempling ist auch im rohen Zustand tödlich. Lange Zeit galt er als essbarer Speisepilz, da angenommen wurde, dass die giftigen Stoffe durch die Hitze beim Abkochen zerstört werden. Doch nach dem Verzehr abgekochter Exemplare bilden sich im Blut Antikörper, die auch nach längerer Zeit zu mitunter tödlichen Vergiftungen führen können. Da der Pilz abgekocht sehr wohlschmeckend ist, macht ihn dies zu einem besonders gefährlichen Giftpilz.

Gesäumter Häubling

Der Gesäumte Häubling (Galerina paludosa) ist giftig. (Quelle: imago/blickwinkel)Der Gesäumte Häubling (Galerina paludosa) ist giftig. (Quelle: imago/blickwinkel)

Der gesäumte Häubling enthält das Gift des Knollenblätterpilzes Amanitin und ist dadurch tödlich. 

Frühlorchel

Der Frühjahrs-Giftlorchel (Gyromitra esculenta) ist giftig. (Quelle: imago/Frank Sorge)Der Frühjahrs-Giftlorchel (Gyromitra esculenta) ist giftig. (Quelle: imago/Frank Sorge)

Die Frühlorchel enthält den Giftstoff Gyromitrin, welches dem der Knollenblätterpilzgifte ähnelt. Auch durch das Abkochen wird das Gift nicht zerstört, weshalb es immer wieder zu Vergiftungen mit Todesfolge kommt. 


Wichtig: Sammeln Sie nur, was Sie sicher kennen

Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie (DGfM) warnt nachdrücklich nur Pilze mitzunehmen, wenn Sie sich nach wiederholter Bestimmung der Kenntnis sicher sind.

Wer nicht auf frische Pilze aus dem Wald verzichten will, sollte die gesammelten Pilze nur von geprüften Pilzsachverständigen der DGfM auf Essbarkeit hin überprüfen lassen. Fragen Sie vorab nach seinem Ausweis der DGfM. Dazu bietet die DGfM eine Liste mit Pilzsachverständigen, welche Sie nach der Postleitzahl filtern können.

Grundsätzlich gilt: Lassen Sie im Zweifelsfall einen Pilz lieber stehen und gehen Sie kein Risiko ein.

Pilzvergiftung: Was tun?

Sollte trotz aller Sicherheit dennoch der Fall einer Vergiftung eintreten, sollten Sie sofort den Notarzt rufen oder das nächste Krankenhaus aufsuchen – auch wenn die Symptome zunächst leicht erscheinen, denn sie können sich in Kürze rapide ändern.

Wenden Sie sich im Zweifel an folgende Giftnotrufnummern (ohne Gewähr):

  • Giftnotruf Baden-Württemberg 0761 – 19240
  • Giftnotruf Bayern 089 – 19240
  • Giftnotruf Berlin, Brandenburg 030 – 19240
  • Giftnotruf Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen 0551 – 19240
  • Giftnotruf Hessen, Rheinland-Pfalz 06131 – 19240
  • Giftnotruf Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen 0361 – 730730
  • Giftnotruf Nordrhein-Westfalen 0228 – 19240
  • Giftnotruf Saarland 06841 – 19240


Verwendete Quellen:
  • Deutsche Gesellschaft für Mykologie
  • eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Diese Winterjacken sind diese Saison im Trend
bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018