Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Pilze >

Pilze Sammeln: Vorsicht vor giftigen Exemplaren

Beim Pilzesammeln Vorsicht vor giftigen Exemplaren

10.07.2012, 15:05 Uhr | dpa-tmn, dpa-tmn

Pilze Sammeln: Vorsicht vor giftigen Exemplaren. Der Dunkle Hallimasch (Armillaria mellea) ist essbar und gehört zu den sogenannten Ständerpilzen (Quelle: dpa/tmn/Thao Nguyen/dpa/tmn)

Der Dunkle Hallimasch (Armillaria mellea) ist essbar und gehört zu den sogenannten Ständerpilzen (Quelle: Thao Nguyen/dpa/tmn/dpa/tmn)

Augen auf beim Pilzesammeln: Laien greifen häufig aus Unwissen zu den falschen Gewächsen. Nach dem Verzehr giftiger Exemplare drohen Bauchschmerzen oder schwere Vergiftungen. Pilzberater können helfen, solche fatalen Fehlgriffe zu vermeiden.

Vorsicht, Verwechslungsgefahr!

Pilzsammler sollten sich gut informieren, bevor sie ihre Funde essen. Giftige und ungiftige Sorten sähen sich so ähnlich, dass man sie leicht verwechseln könne, sagt Hans Halbwachs von der Bayerischen Mykologischen Gesellschaft in Amorbach. Die Pilzsaison 2013 hat bereits begonnen. "Aufgrund der Witterung kann man davon ausgehen, dass zurzeit alles wächst", darunter auch Steinpilze und Pfifferlinge.

Pilzberater helfen beim Unterscheiden

Es gebe "mehrere tausend Pilzsorten, die einen Fruchtkörper ausbilden, die man also sehen kann". Formeln, wie man giftige von ungiftigen Pflanzen unterscheiden könne, gebe es nicht. "Man muss sie kennen", sagt Halbwachs. Wer das nicht tue oder sich nicht damit auseinandersetzen wolle, könne mit seinem Fund zu einem Pilzberater gehen. Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie hat eine Adressenliste für ganz Deutschland zusammengestellt.

Pilze niemals ausreißen

Generell sollten Sammler nur für den persönlichen Bedarf in den Wald gehen. "Die Umweltbedingungen haben sich nicht verbessert in den letzten Jahrzehnten", sagt Halbwachs. Zu viel zu sammeln sei daher schädlich für den Pilzbestand. Die Menge sollte einen "Henkelkorb, wie man ihn zum Einkaufen nutzt", nicht überschreiten. Die richtige Technik: Pilze abschneiden, nicht ausreißen. "Beim Rauswurzen beschädigt man das Pilzgeflecht im Boden", erklärt Halbwachs.

Pilze am Sammeltag essen

Am besten sei es, die Pilze am selben Tag zu essen - etwa mit etwas Ei und Petersilie in der Pfanne gebraten. Sie könnten aber auch eingefroren werden. "Dazu den Schmutz mit einem Pinsel entfernen, arg verschmutzte Stellen abschneiden und die Pilze klein schneiden", empfiehlt Halbwachs. Pilze könnten sofort in die Tiefkühltruhe gelegt werden, sie zu blanchieren sei nicht notwendig.

Ratgeber: Steinpilze sammeln: Das sind die besten Tipps

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal