Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Pilze >

Perlpilz: Nur nach dem Kochen essbar

Pilze  

Perlpilz: Nur nach dem Kochen essbar

16.09.2013, 10:19 Uhr | pk (CF)

Perlpilz: Nur nach dem Kochen essbar. Bei Perlpilzen ist Vorsicht geboten. Roh ist der Pilz giftig, gekocht jedoch eine Delikatesse (Quelle: imago images/blickwinkel)

Bei Perlpilzen ist Vorsicht geboten. Roh ist der Pilz giftig, gekocht jedoch eine Delikatesse (Quelle: blickwinkel/imago images)

Der Perlpilz ist im rohen Zustand giftig. Gekocht ist er essbar und sehr schmackhaft. Verwechseln sollten Sie ihn keinesfalls mit dem sehr giftigen Pantherpilz, der fast genauso aussieht und an den gleichen Standorten wachsen kann.

Häufig vorkommender Perlpilz

Der Perlpilz (Amanita rubescens), auch Rötender Wulstling oder Fleischchampignon genannt, entstammt der Familie der Wulstlingsverwandten. Seinen Namen verdankt er einerseits den weißen bis rötlich-braunen grobschuppigen und abwischbaren Belag auf dem Pilzhut, dem sogenannten Velum. Die Reste davon haben eine gewisse Ähnlichkeit mit Perlen oder Bläschen. Die anderen Namen beziehen sich auf das weiße Fleisch des Pilzes, das sich bei älteren Verletzungen oder durch Madenbefall hell- bis dunkelrot verfärben kann.

Aussehen und Verbreitung des Perlpilzes

Der Perlpilz verfügt über einen 5 bis 15 Zentimeter großen bräunlichen Hut, weiße bis rötliche Lamellen und einen Stiel, der im oberen Bereich bis zur meist ausgeprägten Manschette weißlich, darunter weiß-braun bis rötlich ist. Der Perlpilz ist über die ganze Welt verbreitet. In Deutschland finden Pilzfreunde ihn im Sommer und Herbst in Nadel- und Laubwäldern. Hierzulande ist der Pilz sehr weit verbreitet. Beachten Sie allerdings, dass es in Deutschland je nach Bundesland unterschiedliche Höchstmengen bei Speisepilzen gibt, die Sie für den privaten Gebrauch einsammeln dürfen.

Essbarer Perlpilz und tödlich giftiger Pantherpilz

Der Perlpilz enthält Gifte und darf keinesfalls roh verzehrt werden. Erst beim Kochen oder Garen zerfallen die Giftstoffe. Hierfür sollten Sie den Pilz in kleine Stücke schneiden, damit das Gift in allen Teilen des Fruchtkörpers seine Wirkung verliert. Der Perlpilz ist zubereitet nicht nur essbar, sondern eine kleine Köstlichkeit.

Trotzdem: Seien Sie beim Gang in die Pilze besonders bei dieser Art auf der Hut. Denn der tödlich giftige Pantherpilz sieht dem nach dem Kochen essbaren Perlpilz zum Verwechseln ähnlich. Häufig teilen sich die beiden Arten einen Standort, was die Verwechselungsgefahr besonders hoch macht. Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie Ihren Fund vor dem Verzehr einem Sachverständigen vorlegen, der giftige Exemplare sofort erkennt. 

Zu erkennen ist der Pantherpilz daran, dass sich sein weißes Fleisch nicht rötlich verfärbt. Im Gegensatz zum Perlpilz hat der Pantherpilz zudem eine ungeriefte Manschette und einen gerieften Hutrand. Wenn Sie sich nicht absolut sicher sind, um welche der beiden Pilzarten es sich handelt, sollten Sie vom Verzehr absehen und den Geschmack des Perlpilzes mithilfe von eingekauften Exemplaren entdecken.

Sie können Ihre eingesammelten Pilze aber auch bei einem geprüften Pilzsachverständigen, zum Beispiel von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM) auf ihre Essbarkeit überprüfen lassen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal