• Home
  • Leben
  • Essen & Trinken
  • Nüsse
  • Mandeln: Darum sind die Steinfrüchte so gesund | Vitamine


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Mandeln: Darum sind die Steinfrüchte so gesund

Von t-online, sah

Aktualisiert am 10.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Mandeln: Insgesamt gibt es drei Unterarten der Steinfrucht.
Mandeln: Insgesamt gibt es drei Unterarten der Steinfrucht. (Quelle: Elenathewise/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland schießt Satelliten ins AllSymbolbild für einen TextUSA wollen Oligarchen-JetSymbolbild für einen TextContinental macht Millionen-VerlustSymbolbild für einen TextGabalier-Konzert löst Mini-Erdbeben ausSymbolbild für einen TextTV-Moderator trauert um SchwesterSymbolbild für ein VideoRapper bricht volltrunken Konzert abSymbolbild für einen TextWhatsApp erhält neue FunktionenSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHeißluftballon außer Kontrolle – Mann totSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für einen TextErstmals Kind mit Affenpocken infiziertSymbolbild für einen Watson TeaserJauch: So sorgt er in Hotels für ÄrgerSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Mandeln sind gesund – haben jedoch auch viele Kalorien. Neben vielen Vitaminen und Mineralstoffen stechen aber vor allem zwei gesunde Inhaltsstoffe der Mandel hervor.

Das Wichtigste im Überblick


  • Verschiedene Mandelarten
  • So gesund sind Mandeln
  • Mandelmilch selbst herstellen
  • Mandelmus selbst herstellen
  • Mandelöl pflegt trockene Haut
  • Mandeln kaufen und verwenden

Mandeln zählen nicht zu den Nüssen, sondern zu den Steinfrüchten. Denn die Früchte des Mandelbaums (Prunus dulcis) enthalten einen Steinkern, in dem sich ein Samen – also die Mandel – befindet.


Wissenswertes rund um die Nuss

In der Botanik wird zwischen Nüssen und Kernen unterschieden – im Volksmund wird der Begriff Nuss allerdings für beide Arten benutzt.
Mandeln sind Steinfrüchte. Denn die Früchte des Mandelbaums enthalten einen Steinkern, in dem sich ein Samen – also die Mandel – befindet.
+10

Ursprünglich stammt der Mandelbaum aus Asien, heutzutage wird er vor allem in Kalifornien sowie im Mittelmeerraum angepflanzt. Die Mandelproduktion in Kalifornien stellt sich allerdings besonders in Dürre-Jahren als schwierig dar, weil Mandeln das ganze Jahr über viel Wasser benötigen.

Verschiedene Mandelarten

Unterschieden werden Mandeln in drei Arten: Süßmandeln, Krachmandeln und Bittermandeln.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Sturm der Liebe"-Star Sandro Kirtzel macht Beziehung öffentlich
Sandro Kirtzel: Seit 2017 spielt er den Paul Lindbergh in der ARD-Telenovela "Sturm der Liebe".


Süßmandeln eignen sich zum Rohverzehr und werden beispielsweise zum Backen oder Kochen und zur Herstellung von Likör oder Marzipan verwendet. Krachmandeln unterscheiden sich von Süßmandeln durch ihre sehr dünne Schale. Dadurch sind sie leichter zu knacken.

Bittermandeln sollten nicht roh gegessen werden. Sie enthalten Amygdalin, woraus im Körper giftige Blausäure entsteht. Für Erwachsene ist Amygdalin nicht gefährlich. Bei kleinen Kindern können aber schon fünf Mandeln eine lebensbedrohliche Vergiftung auslösen.

Mandelbaum: In der Frucht befindet sich der Steinkern.
Mandelbaum: In der Frucht befindet sich der Steinkern. (Quelle: SafakOguz/getty-images-bilder)

Bittere Mandeln sind optisch kaum von den süßen zu unterscheiden. Meist sind sie etwas kleiner und spitzer. Aus Bittermandeln wird das unbedenkliche Bittermandelöl zum Aromatisieren hergestellt. So geben sie in kleinen Mengen Stollen, Marzipan und Plätzchen ihr besonderes Aroma.

So gesund sind Mandeln

Mandeln sind gesund, denn sie enthalten viele Vitamine, wertvolle ungesättigte Fettsäuren und Mineralstoffe. Zwei Inhaltsstoffe stechen bei Mandeln aber besonders hervor: Sie enthalten sehr viel Eiweiß und Ballaststoffe, die sich vor allem unter der dünnen Schalenhaut befinden.

Mandeln: Die Steinfrüchte müssen gut gekaut werden, damit die Inhaltsstoffe vom Körper genutzt werden können.
Mandeln: Die Steinfrüchte müssen gut gekaut werden, damit die Inhaltsstoffe vom Körper genutzt werden können. (Quelle: serezniy/getty-images-bilder)

Essen sollten Sie Mandeln allerdings nur in Maßen, denn 100 Gramm haben etwa 579 Kalorien.

Mandeln Nährwerte pro 100 Gramm
Fett 49 g
Kohlenhydrate 21 g
Ballaststoffe 13 g
Eiweiß 20 g
Kalzium 269 mg
Vitamin E 25 mg
Magnesium 270 mg

Mandeln sollen einen positiven Effekt auf das Herz-Kreislauf-System sowie die Darmflora haben und den Cholesterinspiegel senken.

Mandelmilch selbst herstellen

Mandelmilch: Die pflanzliche Milch ist eine gute Alternative zu Kuhmilch.
Mandelmilch: Die pflanzliche Milch ist eine gute Alternative zu Kuhmilch. (Quelle: jlcst/getty-images-bilder)

Mandelmilch können Sie mit wenigen Handgriffen und Zutaten selbst herstellen. Und so geht's:

  1. Lassen Sie ungeschälte Mandelkerne in kochendem Wasser kurz quellen, schrecken Sie diese kalt ab und schälen Sie sie.
  2. Pürieren Sie die Kerne dann in Wasser mit einem Mixer.
  3. Das Ergebnis ist eine leicht nach Marzipan schmeckende Flüssigkeit, die sich als Kuhmilchersatz verwenden lässt.

Menschen mit Laktoseintoleranz können beispielsweise auf diese pflanzliche Möglichkeit zurückgreifen. Alternativ können Sie auch Mandelmus in Wasser auflösen.

Tipp: Wenn Sie Mandelmilch für den Kaffee verwenden, besteht die Gefahr, dass der Milchersatz ausflockt, wenn er kalt in das heiße Getränk gegossen wird. Vermeiden lässt sich das, wenn beide Flüssigkeiten in etwa die gleiche Temperatur haben. Erwärmen Sie die pflanzliche Milchalternative daher für ein heißes Getränk, für einen Eiskaffee kühlen Sie sie entsprechend herunter.

Mandelmus selbst herstellen

Mandelmus: Der Brotaufstrich aus Mandeln ist schnell selbst gemacht.
Mandelmus: Der Brotaufstrich aus Mandeln ist schnell selbst gemacht. (Quelle: HeikeRau/getty-images-bilder)

Um Mandelmus selbst zu machen, benötigen Sie einen leistungsstarken Mixer und eine beliebige Menge Mandeln. Und so geht's:

  1. Entfernen Sie zuerst die dünne, hellbraune Haut der Mandeln. Ein Trick: Geben Sie die Steinfrüchte dafür kurz in kochendes Wasser – zum Blanchieren – und schrecken Sie sie danach mit kaltem Wasser ab. Nun können Sie die Schalen problemlos abziehen oder mit einem Tuch abreiben.
  2. Geben Sie die trockenen und kalten Mandeln in den Mixer und pürieren Sie die Steinfrüchte zu Mus. Tipp: Schalten Sie den Mixer hin und wieder aus, damit sich die Mandelmasse setzen kann.
  3. Pürieren Sie so lange, bis eine flüssige Creme entstanden ist.

Das fertige Mandelmus können Sie dann sowohl als Brotaufstrich genießen als auch zum Kochen verwenden.

Mandelöl pflegt trockene Haut

Mandelöl: Es kann aus Süß- und Bittermandeln gewonnen werden.
Mandelöl: Es kann aus Süß- und Bittermandeln gewonnen werden. (Quelle: Amarita/getty-images-bilder)

Mandelöl wird oft für Kosmetikprodukte verwendet. Denn es pflegt trockene und empfindliche Haut. Diese benötigt eine Extraportion Feuchtigkeit, sonst wird sie zusätzlich spröde und rau.

Am besten geeignet sind Cremes mit natürlichen Fetten und Ölen, etwa Mandelöl oder Sheabutter, weil sie der Fettsäurestruktur der Haut ähneln. Daneben sollte eine Creme für die empfindliche und trockene Haut nur wenige, dafür aber hochwertige Inhaltsstoffe enthalten.

Mandeln kaufen und verwenden

Mandeln: Lagern Sie Mandeln trocken und kühl.
Mandeln: Lagern Sie Mandeln trocken und kühl. (Quelle: yipengge/getty-images-bilder)

Vor allem in der Advents- und Weihnachtszeit sind Mandeln beliebt. Denn sie eignen sich gut zum Backen oder Snacken. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Beschaffenheiten: gemahlen, gehackt, gestiftelt, blanchiert, als dünne Plättchen, mit und ohne Schale.

Meist findet man Mandeln ganzjährig mit diesen Bezeichnungen im Supermarkt:

  • Nonpareil
  • Neplus
  • Carmel
  • Largueta
  • Marcona
  • Valencia

Die Begriffe stehen für unterschiedliche Sorten und bezeichnen auch Qualitäts- und Geschmacksabstufungen. Largueta- und Marcona-Mandeln beispielsweise wird eine besonders hohe Qualität zugeschrieben.

Obendrein weisen die Namen meist auf das Herkunftsland der Mandeln hin. So stammen Valencia-Mandeln zum Beispiel aus Spanien, Carmel-Mandeln werden hingegen in Kalifornien angebaut.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kalifornien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website