Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Stocken: der Übergang von flüssig zu fest

rk (CF)

14.09.2016Lesedauer: 1 Min.
Spiegelei: Wenn Eier in der Pfanne stocken, bezeichnet das den Moment, in dem die flüssigen Bestandteile fest werden.
Spiegelei: Wenn Eier in der Pfanne stocken, bezeichnet das den Moment, in dem die flüssigen Bestandteile fest werden. (Quelle: Elenathewise/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussische Panzer fahren in MinenfalleSymbolbild für einen TextKind in Brandenburger See ertrunkenSymbolbild für einen TextEx-Basketball-Kapitän Okulaja ist totSymbolbild für einen TextBauer ist ältester Mann der WeltSymbolbild für einen Watson TeaserBoris Becker erwartet besonderen Knast-BesuchSymbolbild für einen TextBericht: Flugzeugabsturz war kein UnfallSymbolbild für einen TextVolksmusikstar spricht über SchlaganfallSymbolbild für ein VideoSchlammlawine reißt Zug aus den Gleisen Symbolbild für einen TextPSG-Star boykottiert Regenbogen-TrikotSymbolbild für einen TextCover mit Kim Kardashian heftig kritisiertSymbolbild für einen TextElf Jahre nach Witz: TV-Star zeigt Reue

Wenn Eier in der Pfanne stocken, bezeichnet das den Moment, in dem die flüssigen Bestandteile fest werden. Doch nicht bei jedem Gericht in der Küche soll das passieren. Erfahren Sie mehr im Kochlexikon.

Der Übergang von flüssig zu fest

Als Stocken wird der Vorgang bezeichnet, wenn Eier oder eierhaltige Speisen beim Garen vom flüssigen in den festen Zustand übergehen. Ganz deutlich lässt sich das erkennen, wenn rohe Eier, also flüssiges Eiweiß und Eigelb, zum Beispiel in Form eines Omeletts in der Pfanne braten. Doch auch beim Backen im Backofen oder beim Köcheln im Wasserbad kann dieser Garprozess beobachtet werden.

Das Stocken wird auch dazu benutzt, um bei Aufläufen und Quiches eine feste Bindung der Zutaten in der Auflaufform zu erreichen. Um den Eiergerichten dabei dennoch eine luftige Konsistenz zu bescheren, sollte das Stocken nicht zu lange und bei nicht zu hohen Temperaturen erfolgen, sonst kann das Ei trocken werden. Das wird besonders bei großen Mengen zum Problem, da die Hitze sich dann schwer gleichmäßig verteilen kann.

Weitere Artikel

Kochlexikon
Abhängen
t-online news

Kochlexikon
Abziehen zur Rose
t-online news

Kochlexikon
Bardieren
t-online news

Stocken in Cremes ist unerwünscht

Nicht immer ist das Stocken allerdings erwünscht. Stockt das Ei aufgrund einer zu hohen Hitzezufuhr in Soßen oder Cremes, wird aus den Gerichten schnell ein Rührei. Die Fachbezeichnung für diesen oftmals unwillkommenen Vorgang ist Gerinnen. Ein Wasserbad bei niedrigen Temperaturen sollte das Gerinnen allerdings unterbinden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Donauwelle: Ein Trick lässt die Glasur nicht brechen
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
Ratgeber
aufgetautes Fleisch HaltbarkeitEier kochenGranatapfel schneidenHalloumi KäseHefeteig aufbewahrenKaki Kartoffelsalat RezeptMango schneidenMindesthaltbarkeitsdatum PassionsfruchtPetersilienwurzelPomelorote Betesind Eier noch gut?Staudensellerie zubereitenUnterschied Mandarine ClementineUnterschied Rosinen SultaninenUnterschied Sardinen Sardellenwelches Fleisch für Sauerbraten?

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website