Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Starbucks verkauft jetzt vegetarischen Burger

Fleischlose Alternative  

Starbucks verkauft jetzt vegetarischen Burger

27.02.2020, 11:25 Uhr | AFP

Starbucks verkauft jetzt vegetarischen Burger. Starbucks: Das Unternehmen ist international für seine verschiedenen Kaffeespezialitäten bekannt. (Quelle: imago images/Dean Pictures)

Starbucks: Das Unternehmen ist international für seine verschiedenen Kaffeespezialitäten bekannt. (Quelle: Dean Pictures/imago images)

Vegetarische oder vegane Ernährung wird immer beliebter und ist mittlerweile auch in der Gastronomiebranche keine Seltenheit mehr. Nun wagt auch Starbucks das Experiment.

Die Kaffeehauskette Starbucks bietet ab Anfang März in ihren Filialen in Kanada auch einen Burger mit Fleischersatz der US-Firma Beyond Meat an – diese Ankündigung ließ den Aktienkurs des Herstellers an der Wall Street um fast sechs Prozent steigen. Starbucks hat sich kürzlich strengere Umweltauflagen verpasst, mehr Produkte ohne tierisches Eiweiß gehören dazu. Beyond Meat war im Mai 2019 an die Börse gegangen – der Kurs stieg von damals 25 Dollar auf aktuell 112,50 Dollar (103 Euro).

Wie sieht das neue Produkt aus?

Das neue fleischlose Starbucks-Burger besteht den Unternehmensangaben zufolge aus einem Brötchen, belegt mit einem vegetarischen Pattie von Beyond Meat auf einem Omelett und belegt mit einer Scheibe Käse. Die Kaffeehauskette folgt mit dem Angebot dem Beispiel der großen Fastfoodketten wie Burger King oder McDonald's, die ihren Kunden ebenfalls eine pflanzliche Alternative zum Rindfleischpattie anbieten.

Was ist Beyond Meat?

Beyond Meat war 2009 gegründet worden. Das Unternehmen profitiert wie sein Konkurrent Impossible Burger stark vom Trend zur fleischlosen Ernährung. Die Hersteller streben danach, die Alternativen hinsichtlich Geschmack, Aussehen, Geruch und Konsistenz nahe an das Original zu bringen. Eingesetzt werden etwa Erbsen, Bohnen und Soja, Rote Bete bringt den "blutigen" Effekt.

Impossible Burger hatte erst am Montag angekündigt, er werde seine Produkte bald in den Disney-Freizeitparks und bei den Disney-Kreuzfahrten anbieten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal