Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieErziehung

Weihnachten 2016: Weihnachts-Knigge für die Christmette


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWeltmeister legt Protest gegen Spiel einSymbolbild für einen TextDFB-Rücktritt? Müllers emotionale WorteSymbolbild für einen TextFranzösische Filmikone ist totSymbolbild für einen TextKreuzfahrtschiff von Monsterwelle erfasstSymbolbild für einen TextKanye West entsetzt mit Hitler-AussagenSymbolbild für einen TextTrump erleidet nächste NiederlageSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextNächster WM-Trainer tritt zurückSymbolbild für einen TextRKI-Bericht: Hat die Winterwelle begonnen?Symbolbild für einen TextSat.1 ändert für Mockridge das ProgrammSymbolbild für einen TextMutter fährt verletzten Sohn 200 KilometerSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Debakel: Spott für Gast auf TribüneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Und am Ende singen alle "Stille Nacht"

t-online, Maria M. Held

07.12.2016Lesedauer: 3 Min.
Für viele Familien gehört der Besuch einer Christmette mit Krippenspiel zum Weihnachtsfest dazu.
Für viele Familien gehört der Besuch einer Christmette zum Weihnachtsfest dazu. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Christmette treffen Gelegenheits-Christen auf regelmäßige Gottesdienstbesucher - und mache sind nur da, weil es so stimmungsvoll ist oder das eigene Kind einen christlichen Kindergarten besucht. Vor allem städtische Kirchen sind darauf eingestellt, dass der Ablauf etwas chaotisch sein kann, doch bestimmte Regeln gelten auch an Heiligabend.

Ganz grob gesagt: Es geht um das Christkind. An Weihnachten feiern die Christen, dass Jesus, Gottes Sohn, geboren wurde, dem Evangelium nach in einem Stall in Betlehem. Seine Eltern, Maria und Josef, hatten nämlich keine Herberge gefunden und legten ihr Baby statt in eine Wiege in die Futterkrippe der Tiere, auf Heu und Stroh. Diese Geschichte erzählt meist ein Krippenspiel, das von Kindern aufgeführt wird.

Christmette gehört zum Heiligen Abend dazu

Für viele Familien gehört der Besuch der Christmette zum festen Weihnachtsritual. "Mette" ist in der christlichen Kirche der Begriff für die heilige Messe, die in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember gefeiert wird. Traditionell ist sie um Mitternacht, wird jedoch heute in vielen Gemeinden schon um 22.00 oder 23.00 Uhr gefeiert.

In Gemeinden mit vielen Kindern oder einem Kindergarten wird meist am frühen Abend eine Kinderchristmette gefeiert, was aber im strengen kirchlichen Sinn eigentlich eine Vesper ist. Viele Senioren besuchen ebenfalls lieber diese frühere Feier. Mancherorts ist es Brauch, dass in dieser Feier eine Jesusfigur in die Krippe vor dem Altar gelegt wird.

Stimmungsvoller Rahmen

Der Weihnachtsgottesdienst ist wegen dieser anschaulichen Geschichte, dem Kinderchor, der Weihnachtsbeleuchtung am Christbaum und den traditionellen Weihnachtsliedern, die jeder mitsingen kann, besonders stimmungsvoll. Deshalb besuchen viele Menschen am 24. Dezember eine der christlichen Kirchen - egal welcher Glaubensrichtung oder ob sie überhaupt einer Religion angehören.

Unser Weihnachtsknigge

Die Christmette ist ein Ausnahmezustand, Babys krabbeln durch die Bankreihen, Kinder erklimmen die Kanzel. Auch wenn längst nicht mehr nur andächtige, ernste und feierliche Stille in den Gotteshäusern herrscht, die nur der Pfarrer unterbrechen darf, so gelten doch bestimmte Regeln.

Unser kurzer Knigge für die Christmette zählt die wichtigsten auf:

  • Die Altar-Insel gehört dem Pfarrer und seinen Begleitern - man sollte während der Messe auch nicht für das bessere Foto vom Enkelkind ohne Erlaubnis dorthin gehen.
  • In christlichen Kirchen nehmen Jungs und Männer am Eingang Hut, Mütze oder Kappe ab.
  • In katholischen Gottesdiensten wird zu bestimmten Teilen des Ritus gekniet, zu anderen gestanden, manchmal darf man sitzen. Keiner nimmt es Gästen übel, wenn sie sitzen bleiben. Ansonsten fährt man meist ganz gut, wenn man sich an den Kirchen-Routiniers orientiert.
  • Dass man während des Gottesdienstes nicht mit dem Handy telefoniert oder spielt, auch wenn es etwas länger dauert, sollte selbstverständlich sein.
  • In der Christmette treffen sich alte Freunde wieder, Familien begrüßen sich - das ist okay, aber für die längeren Gespräche sollte man bis nach der Feier warten.
  • In den nächtlichen Gottesdiensten wird die Kommunion - also geweihte Hostien - ausgeteilt. Da der Pfarrer nicht wissen kann, wer von den Gästen Christ ist und somit das Sakrament empfangen darf, sollten sich nur die in die Reihe einordnen, denen die Kommunion etwas bedeutet - andere Gottesdienstbesucher könnten das sonst als Affront verstehen.
  • Eines ist sicher: In fast allen christlichen Kirchen Deutschlands gehen am Ende der Christmette die Lichter aus und alle singen das berühmteste Weihnachtslied der Welt, "Stille Nacht".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Rechte haben Kinder
  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld
Weihnachten
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website