Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieErziehung

Was tun, wenn mein Kind trödelt?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Skiweltmeister in Lawine umgekommen
Eintracht Frankfurt holt DFB-Spieler
Symbolbild für einen TextDas ist Deutschlands Single-HochburgSymbolbild für einen TextRKI-Chef Wieler hat neuen JobSymbolbild für einen TextFrau klaut Chicken Wings im MillionenwertSymbolbild für ein VideoSpektakulärer Fund bei KanalarbeitenSymbolbild für einen TextPolizei schnappt Bärlauch-BandeSymbolbild für einen TextPrinzessin Kate im 4.000-Euro-OutfitSymbolbild für einen TextDiese Sparkassen zahlen keine ZinsenSymbolbild für einen Text41 Polizeiautos abgehängt: Raser gefundenSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen Watson TeaserFremdgeh-Eklat: Cordalis stört StatementSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Was tun, wenn mein Kind trödelt?

Von dpa
Aktualisiert am 27.12.2017Lesedauer: 1 Min.
Kinder sind mit dem Fahrrad zur Schule unterwegs.
Gehetzt aufs Fahrrad, zu spät zur Schule? Bei vielen Familien herrscht morgens Chaos. (Quelle: Ralf Hirschberger/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

"Los, Schuhe anziehen. Und Zähne putzen nicht vergessen! Hast du an dein Mathebuch gedacht? In fünf Minuten müssen wir los!" Warum diese Aufforderungen oft nichts bringen und wie Sie Ihr Kind besser animieren, lesen Sie hier.

In vielen Familien spielen sich morgens solche Monologe ab. Am Ende sind alle genervt – und wirklich schneller geht es durch das permanente Antreiben auch nicht.

Im Gegenteil, es kann sogar kontraproduktiv wirken: "Wenn Kinder im schlimmsten Fall noch Jacke und Hose angezogen bekommen, wenn es knapp wird, trödeln sie noch mehr." Denn sie wissen ja, dass am Ende Mutter oder Vater übernehmen, erklärt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Zwei Wege: Verlässlicher Ablauf oder Zeitpuffer

Im Grunde haben Eltern nur zwei Möglichkeiten, um der morgendlichen Antriebsschleife zu entkommen: Entweder sie planen einen größeren Zeitpuffer ein, der auch Rumtrödeln verzeiht. "Und trotzdem kann es passieren, dass man am Ende zu spät dran ist".

Oder man versucht, einen verlässlichen Ablauf zu etablieren, der das Kind aktiv einbindet. Am besten überlegt man gemeinsam in einer ruhigen Minute, wie alles reibungsloser laufen kann. "Morgens in der Hektik braucht man das nicht zu diskutieren."

Ein Schritt zu weniger Stress kann zum Beispiel sein, dass Sohn oder Tochter schon früh einen eigenen Wecker haben und selbstständig aufstehen dürfen. "Spätestens mit dem Schuleintritt können Kinder das." Dadurch bleiben Eltern nicht in der Antreiberrolle stecken und können Verantwortung abgeben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website