Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeLebenFamilieErziehung

Junge Komasäufer: Eltern sollen Rettungseinsätze zahlen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextProteste in China: "Nieder mit Xi Jinping"Symbolbild für einen TextCDU-Mann legt sich mit Beamten anSymbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextForscher: Immer weniger Identifikation mit NationalmannschaftSymbolbild für einen TextWM-Aus für Favoriten abgewendetSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextMann stürzt mit 4,9 Promille vom E-RollerSymbolbild für einen Watson TeaserVerletzter WM-Star teilt Schock-FotoSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Hier zahlen junge Komasäufer selbst für ihren Rettungseinsatz

dpa, t-online, sth

Aktualisiert am 10.05.2018Lesedauer: 1 Min.
Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen
Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen: Die Eltern müssen bis zu 1100 Euro zahlen. (Symbolfoto) (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am Vatertag 2018 saufen nicht nur die Erwachsenen. Vor allem schwache Minderjährige lassen sich leicht zum Komasaufen verleiten. Doch wer sich überschätzt, muss vielleicht den Rettungseinsatz selbst zahlen.

Der Landkreis Wittmund in Niedersachsen will Eltern von minderjährigen Komasäufern für Rettungseinsätze "in besonders eklatanten Fällen" zur Kasse bitten. Die Aktion solle ein "Signal vor allem an die Eltern" sein, sagte Sprecher Ralf Klöker. Der Landkreis zieht damit die Konsequenz aus den Feiern am 1. Mai.

Die Zahl der Einsätze wegen Alkoholkonsums von Minderjährigen sei im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Rechnungen von bis zu 1.100 Euro könnten den Erziehungsberechtigten nun ins Haus flattern. Ein gleiches Vorgehen kündigte er für den Vatertag an. Der Landkreis hofft, mit der Ankündigung künftige Alkoholexzesse von Minderjährigen zu verhindern.

Rechnungen für Einsätze werden privat zugestellt

Im niedersächsischen Landkreis Rotenburg wird die Maßnahme nach Angaben der AOK Niedersachsen bereits angewendet. In einigen Fällen würden die Rechnungen für Einsätze nicht bei den Krankenkassen eingereicht, sondern privat zugestellt. "Die Eltern können die Rechnungen dann zwar an die Krankenkasse weiterleiten", sagte ein Sprecher der AOK. Denn die Krankenkassen seien zur Zahlung verpflichtet. Die Eltern hätten aber mehr Aufwand, manche wüssten zudem nicht, dass die Kosten übernommen würden.

Andere Landkreise planen nicht, dem Vorstoß zu folgen. "Das ist bei uns kein Thema", sagte Ronald Möller vom Bereich Rettungsdienst beim Landkreis Verden. Auch in den Regionen Goslar, Cuxhaven und Emsland sind keine solchen Aktionen geplant.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Rechte haben Kinder
  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website