Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeLebenFamilieFreizeitHaustiere

Was dürfen Katzen nicht essen? | Vorsicht vor Vergiftungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNobelpreis geht an QuantenphysikerSymbolbild für ein VideoNeues Kriegsschiff für die UkraineSymbolbild für einen TextEr war der reale James BondSymbolbild für einen TextDeutscher Tourist in Südafrika getötetSymbolbild für einen TextWinterspiele bald in Saudi-ArabienSymbolbild für einen TextHSV-Legende kündigt Job im IranSymbolbild für einen TextStreaming-Portal in Russland verurteiltSymbolbild für einen TextPodolski bekommt eigene Radio-Show Symbolbild für einen TextWhatsApp testet langersehnte FunktionSymbolbild für einen TextCathy Hummels zeigt ihr "neues Ich"Symbolbild für einen Text33 Männer mit Nacktaufnahmen erpresstSymbolbild für einen Watson TeaserModel zeigt ihre neuen Brüste nach OPSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Was dürfen Katzen nicht fressen?

Von t-online, cch

Aktualisiert am 10.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Katzenfutter: Nicht alle Lebensmittel sind für Katzen verdaulich.
Katzenfutter: Nicht alle Lebensmittel sind für Katzen verdaulich. (Quelle: Chalabala/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer seiner Katze Futter selbst zubereiten möchte, muss vorsichtig sein. Einige Lebensmittel gehören nicht in den Napf – sie können Vergiftungen hervorrufen.

Das Wichtigste im Überblick


  • Gefährliche Obstsorten
  • Gefährliche Gemüsesorten
  • Lauchgewächse
  • Rohes Schweinefleisch
  • Brot
  • Süßigkeiten
  • Gewürzte Speisen
  • Kaffee

Alle Nährstoffe, die Katzen benötigen, sind in den meisten Alleinfuttern aus dem Handel enthalten. Frischfleisch, Fisch oder auch gedämpftes Gemüse können aber eine gute Abwechslung für die Tiere bieten.

Bestimmte Nahrungsmittel sollten Sie Katzen hingegen nicht zu fressen geben. Es drohen Vergiftungen.

Gefährliche Obstsorten

Katzen sollten kein Steinobst wie zum Beispiel Pfirsiche, Aprikosen, Pflaumen oder Kirschen zu fressen bekommen. Sollte eine Katze die Kerne verschlucken, können diese die Darmschleimhaut verletzen. Sogar ein Darmverschluss ist möglich. Wenn Katzen die Kerne hingegen zerbeißen, droht eine Vergiftung: Das in den Kernen enthaltene Amygdalin wird dann im Körper zu giftiger Blausäure umgewandelt.

Weintrauben und Rosinen sind ebenfalls tabu. Die enthaltene Oxalsäure kann im schlimmsten Fall zu akutem Nierenversagen führen.

Und auch Avocados sind nichts für die Tiere. Darin steckt Persin. Der Stoff kann Magen-Darm-Beschwerden, aber auch Herzmuskelschäden bei Katzen hervorrufen. Die Vergiftung kann für die Katze tödlich sein.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Gefährliche Gemüsesorten

Von manchem Gemüse sollten Katzen ebenfalls die Pfoten lassen. In rohen Kartoffeln, Auberginen und grüner Paprika steckt Solanin, ein Stoff, der für Katzen giftig sein kann. Auch Bohnen und Kohl sollten die Tiere nicht fressen.

Lauchgewächse

Zwiebeln sind für Katzen genauso tabu. Die enthaltenen Schwefelverbindungen können die roten Blutkörperchen der Tiere zerstören. Gleiches gilt für weitere Lauchgewächse wie etwa Knoblauch, Lauch, Schnittlauch und Bärlauch.

Rohes Schweinefleisch

Katzen sind Fleischfresser. Aber rohes Schweinefleisch ist nichts für sie: Es birgt die Gefahr, dass sich Katzen mit dem Aujeszky-Virus infizieren. Eine Gehirn- oder Rückenmarksentzündung droht. Starker Speichelfluss, extremer Juckreiz, Fieber, Unruhe, Durchfall und Erbrechen sind Symptome der gefährlichen Infektion.

Katzenfutter: Eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung ist in allen Lebensphasen einer Katze wichtig.
Katzenfutter: Eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung ist in allen Lebensphasen einer Katze wichtig. (Quelle: vladans/Getty Images)

Brot

Das Eiweiß Gluten können die meisten Katzen nur in geringen Mengen verdauen. Deshalb sollten Sie Ihrer Katze keine Getreideprodukte wie etwa Brot zu fressen geben. Andernfalls drohen Störungen im Magen-Darm-Trakt; die Katze kann etwa mit Durchfall auf das Gluten reagieren.

Süßigkeiten

Natürlich sind Süßigkeiten nichts für Katzen. Schokolade ist besonders bedenklich, sie enthält den für Katzen hochgiftigen Stoff Theobromin. Er steckt im Kakao.

Der Stoff kann Durchfall und Erbrechen, Zittern und Krämpfe auslösen; im schlimmsten Fall ist er tödlich. In manchen Süßigkeiten steckt auch Xylit, ein Zuckerersatzstoff – er ist ebenfalls sehr gefährlich für Katzen.


Katzen: So verstehen Sie Ihr Tier besser

Schnurrende Katze: Schnurren bedeutet vieles: Zufriedenheit, Hunger, Angst, Schmerz. Die Umstände entscheiden: Liegt die Katze auf dem Schoß, ist sie zufrieden, beim Tierarzt hat sie eher Angst.
Mauzende Kätzchen: Mit dem typischen "Miau" wenden sich Katzen meist an den Menschen. Sie sind sehr klug und merken, dass Menschen über Worte kommunizieren. Also passen sie sich an. Miaut die Katze mit hoher, heller Stimme, fühlt sie sich schwach und braucht meist Aufmerksamkeit. Möchte sie etwas sehr dringend, kommt zum Miauen oft ein Gurren dazu.
+5

Gewürzte Speisen

Auch Speisereste sind nichts für Katzen. Denn das Salz und andere Gewürze darin können den Katzennieren zu schaffen machen. Wegen des hohen Salzgehalts ist auch von Rollmops abzuraten.

Kaffee

Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber: Geben Sie Ihrer Katze keinen Kaffee zu trinken. Das darin enthaltene Koffein und Theophyllin ist giftig für Katzen.

Herzrasen, Zittern, Erbrechen und Durchfall sind eine mögliche Folge. Nimmt eine Katze zu viel Kaffee zu sich, kann sie davon sterben. Also gilt: Kaffee außer Reichweite von Katzen aufbewahren.

Sollte Ihr Tier doch einmal an einem der genannten Lebensmittel genascht haben, konsultieren Sie am besten Ihren Tierarzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Streicher, Michael: "Katzen gesund ernähren. Rundum gut versorgt", GU, 2016
  • tierschutzbund.de: "Katzen richtig ernähren"
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Anastasia Klimovskaya
BrotLebensmittel
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website