t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon



HomeLebenFamilieHaustiere & Tiere

Katzen: Darum putzen Katzen sich


Katzen
Einfach eitel? Warum Katzen sich putzen

vdb

Aktualisiert am 22.08.2012Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprĂŒfter Inhalt
Qualitativ geprĂŒfter Inhalt

FĂŒr diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfĂ€ltig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
FĂŒr Katzen ist die Fellpflege lebenswichtig.VergrĂ¶ĂŸern des Bildes
FĂŒr Katzen ist die Fellpflege lebenswichtig. (Quelle: imago)

Die Katze liegt in der Sonne und putzt sich. Dieses Bild der Mieze bietet sich ihrem Besitzer tÀglich und das Katzenfell ist stets angenehm sauber. Warum aber gibt sich das Tier so sehr der Haarpflege hin? Sind Katzen einfach nur Körperpflege-Fanatiker oder steckt mehr dahinter? Wir verraten Katzenfans, was es mit der Fellpflege auf sich hat.

Hitzeschutz im Sommer

Zum einen mögen es Katzen tatsĂ€chlich schön sauber und widmen deshalb viel Zeit ihrer Fellpflege. FĂŒr das stĂ€ndige Putzen gibt es aber noch einen anderen Grund: Das Katzenfell schĂŒtzt die Vierbeiner im Sommer vor zu viel Hitze und im Winter vor KĂ€lte und Feuchtigkeit. An warmen Sommertagen leckt sich die Katze ihren Pelz und gibt so immer wieder Speichel auf das Fell. Wenn die KörperflĂŒssigkeit verdunstet, hat das einen kĂŒhlenden Effekt, der vor Überhitzung schĂŒtzt. Zugleich wird das Haar durch den Speichel immer wieder gescheitelt und frische Luft dringt an die HautoberflĂ€che vor.

Putzen dient der KÀltedÀmmung

Auch bei KĂ€lte birgt das Fell schĂŒtzende Effekte. Bei niedrigen Temperaturen verengen sich die HautgefĂ€ĂŸe und die Haare richten sich auf. Das ist nicht vergleichbar mit der GĂ€nsehaut beim Menschen, denn zwischen Unterwolle und Deckhaar bilden sich bei Katzen in diesem Moment Luftkissen. Sie speichern die KörperwĂ€rme und puffern von außen einwirkende KĂ€lte ab. Eine Art der Isolierung, die von der Natur clever eingerichtet wurde. Selbst Schneeflocken bleiben auf dem Katzenfell liegen ohne zu schmelzen, vorausgesetzt das Fell war gut geputzt. Sonst können sich die feinen Haare nicht aufrichten und der KĂ€lteschutz bleibt auf der Strecke.

Katzen, die sich nicht putzen, sind meist krank

Die bestĂ€ndige Fellpflege und der Schutz vor Klimaeinwirkungen ist fĂŒr Katzen sehr wichtig. Eine gesunde Mieze putzt sich bis zu fĂŒnf Stunden am Tag. Auch ihre Zunge ist darauf ausgerichtet: Sie ist mit tausenden kleinen HĂ€kchen gespickt, die wie eine BĂŒrste agieren. Sie sorgen nicht nur fĂŒr eine ideale WĂ€rmedĂ€mmung, sondern entfernen auch Staub, fremde GerĂŒche, Verfilzungen und Parasiten. Sollte sich Ihre Katze passiv verhalten und sich nicht putzen, ist dies ein alarmierendes Zeichen. In den meisten FĂ€llen liegt dann eine Krankheit vor und Sie sollten einen Tierarzt aufsuchen.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website