Sie sind hier: Home > Leben > Weihnachten >

Väterchen Frost kommt in Russland zu Weihnachten

7. Januar  

Väterchen Frost kommt in Russland zu Weihnachten

07.01.2018, 11:11 Uhr | af (CF)

Väterchen Frost kommt in Russland zu Weihnachten. Väterchen Frost (Quelle: Getty Images/Gogiya)

Väterchen Frost: Eine Märchenfigur in Russland, die dem Weihnachtsmann ähnelt (Quelle: Gogiya/Getty Images)

In Russland wird Weihnachten in einer deutlich abgewandelten Form gefeiert als bei uns. Statt Weihnachtsmann bringt Väterchen Frost die Geschenke, und das eigentliche Fest findet erst am 7. Januar des folgenden Jahres statt.

Religiöser Charakter im Vordergrund 

Das klassische Weihnachten gibt es in Russland in der Form, wie wir es kennen, nicht: Vom 24. bis zum 26. Dezember nimmt in dem großen Land alles seinen gewöhnlichen Lauf. Russisch-orthodoxe Christen feiern stattdessen am 7. Januar des Folgejahres den Tag, an dem Gott Mensch wurde – dieses Fest ist von seinem religiösen Charakter her entfernt mit dem europäischen Weihnachtsfest vergleichbar. (So feiern andere Länder Weihnachten)

Russische Weihnachten lange Zeit verboten

Im Zuge der antireligiösen Haltung der sowjetischen Regierung wurde Weihnachten 1925 wie viele andere religiöse Feste verboten. 1935 wurde die Tradition zu neuem Leben erweckt, dabei jedoch in ein nicht-christliches Silvesterfest verwandelt. Das religiöse Fest blieb weiterhin verboten. Erst seit 1991 ist der 7. Januar wieder ein offizieller Feiertag und wird dementsprechend gefeiert.

Heiliger Abend am 6. Januar

Der „Heilige Abend“ ist der Abend des 6. Januar. Er trägt den Namen "Sochelnik". Schlägt es Mitternacht, endet die strenge, vierzig Tage währende Fastenzeit für die strenggläubigen Russen. Das Highlight der russischen Weihnachten ist ein ausgedehnter Gottesdienst.

Die russische Version des Weihnachtsmanns

Den klassischen Weihnachtsmann gibt es in Russland ebenfalls nicht. Stattdessen kommt Ded Moroz ("Väterchen Frost") mit seiner Enkelin Snegurotschka ("Schneemädchen") auf einem Schlitten vorbei. Dieser wird nicht wie in der US-amerikanischen Vorstellung von Rentieren, sondern von Pferden gezogen. Brave Kinder erhalten in der Nacht Geschenke unter den Weihnachtsbaum. Optisch gleicht Ded Moroz weitgehend der internationalen Vorstellung des Weihnachtsmannes beziehungsweise Santa Claus: Er ist ein kräftiger alter Mann mit weißem Bart und einem blauen oder roten Pelzmantel.

Bescherung an Silvester

Das gegenseitige Beschenken findet nicht am 7. Januar, sondern bereits eine Woche zuvor an Silvester statt. Dementsprechend wird der Weihnachtsbaum häufig erst am 30. oder 31. Dezember aufgestellt und geschmückt. Der "Rutsch" ins neue Jahr wird von einem großen Fest begleitet, bei dem Familienmitglieder und Freunde an einem reich gedeckten Tisch zusammenkommen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal