Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben > Ostern > Osterbräuche >

Eierschibbeln: Eine lange Tradition

Osterbräuche  

Eierschibbeln: Eine lange Tradition

09.02.2012, 16:18 Uhr | ks (CF)

Das Eierschibbeln ist ein bekannter Osterbrauch, der je nach Region bereits mehrere Jahrhunderte alt ist. Die genaue Herkunft bleibt bis heute ungeklärt.

Unterschiedliche Herkunftslegenden

Im ostsächsischen Bautzen beispielsweise soll das traditionelle Eierschibbeln bereits seit über 400 Jahren zum Osterfest gehören. Im Westerwald dagegen kennt man das Eierschibbeln verschiedenen Überlieferungen zufolge seit etwa 100 Jahren. Was letztendlich die Ursprungsregion ist, lässt sich heute nicht mehr genau ergründen. Viele Regionen beanspruchen den Titel für sich.

Spaß macht das Ganze aber unabhängig vom Herkunftsort: Beim Osterbrauch Eierschibbeln handelt es sich um einen Wettbewerb, bei dem am oberen Ende eines Hangs mit leichtem Gefälle zwei etwa drei Meter lange, dünne Leisten schräg in den Boden gesteckt werden. Der Abstand zwischen den Leisten beträgt etwa drei Zentimeter. Anschließend werden bunt bemalte Ostereier über diese beiden Leisten abgerollt, umgangssprachlich „geschibbelt“. (Osterrad: Beeindruckendes Feuerspiel)

Der Sieger darf sich „Schibbelkönig“ nennen

Da, wo das sogenannte „Schibbelei“ zum Stehen kommt, wird ein zweites Ei – das „Setzei“ – platziert. Trifft der nächste Teilnehmer mit seinem jeweiligen Schibbelei ein Setzei, gilt dies im Wettkampf des Eierschibbelns als ein Treffer. Der Teilnehmer mit den meisten Treffern wird am Ende zum „Schibbelkönig“ beziehungsweise zur „Schibbelkönigin“ gekrönt.

Bayerische Interpretation mit Münzen

Auch in verschiedenen Teilen Bayerns ist dieser Osterbrauch bis heute ein fester Bestandteil des Osterfests im privaten Kreise. In diesen Breitengraden ist der Wettbewerb auch als „Oarscheim“ bekannt und wird im Vergleich zum klassischen Eierschibbeln in einem etwas kleineren Rahmen betrieben. Dabei werden im heimischen Garten zwei Latten als eine schiefe Ebene aufgestellt, sodass auf ihnen Eier herum rollen können.

Um die Punkte zählen zu können, wird auf jedes Ei in der Wiese eine Münze gelegt. Wer mit seinem Ei die Münze von einem gegnerischen Ei herunter schubst, darf diese behalten. Der Sieger ist dementsprechend der, der am Ende die meisten Münzen gesammelt hat. (Ostereierwerfen: Beliebter Brauch im Norden)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben > Ostern > Osterbräuche

shopping-portal