• Home
  • Leben
  • Familie
  • Familienleben
  • Beerdigung
  • Diamantbestattung: Tipps für den ganz besonderen Abschied


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSo hoch fällt die Gasumlage ausSymbolbild für einen TextHamburger SV lehnt Millionen-Angebot abSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Polizei teilt PhantombildSymbolbild für einen TextFörster entdeckt Leiche im HochsitzSymbolbild für einen Text"Der Pferdeflüsterer"-Star ist totSymbolbild für einen TextStreit auf Sylt wegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextBetrunkener Polizist verliert AktenSymbolbild für einen TextRockstar: Ehe-Aus nach 25 JahrenSymbolbild für einen TextMit 67: "Polizeiruf"-Star ist totSymbolbild für ein VideoMine an Badestrand explodiertSymbolbild für einen TextJugendliche retten Unfallopfern das LebenSymbolbild für einen Watson TeaserKlopp übt heftige Kritik an Lewy-WechselSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Diamantbestattung: Ein ganz besonderer Abschied

bp (CF)

Aktualisiert am 30.09.2013Lesedauer: 2 Min.
Bei der Diamantbestattung entsteht ein Edelstein mit 0,4 bis 1 Karat Größe.
Bei der Diamantbestattung entsteht ein Edelstein mit 0,4 bis 1 Karat Größe. (Quelle: Anka Agency International/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Diamantbestattung ist eine ganz besondere und zuweilen auch extravagante Art der Beerdigung. Dabei wird die Asche des Verstorbenen zu einem Diamanten weiterverarbeitet. In Deutschland ist diese Bestattungsform zwar nicht erlaubt, wird aber in der Regel geduldet. Allerdings muss der Verarbeitungsprozess im Ausland stattfinden. Was Sie sonst noch beachten sollten, erfahren Sie hier.

Aus Asche wird ein Diamant

Die Diamantbestattung ist eine besondere Art, einen geliebten Menschen für immer in Erinnerung zu behalten. In gewisser Weise behalten Sie sogar einen Teil von ihm in Form eines Diamanten zurück. Die Prozedur einer Diamantbestattung ist dabei aufwendig und umstritten zugleich. Das Verfahren einer Diamantbestattung fängt bereits mit der Einäscherung des Verstorbenen an. Es wird nur ein kleiner Teil der Asche als Basis für die Herstellung des Diamanten benötigt. Wie der "Karriere Spiegel" berichtet, könnten aus der Asche eines Toten zwar theoretisch zehn Diamanten gefertigt werden, der Rest der Kremationsasche wird in der Regel jedoch separat beigesetzt.

In der Asche befindet sich eine geringe Menge Kohlenstoff, der zur Verarbeitung des Diamanten benötigt wird. In einem aufwendigen und über neun Monate andauernden Verfahren wird dann der Diamant "gezüchtet". Die Größe kann dabei zwischen 0,4 und einem Karat variieren. Am Ende kann sogar eine Mikroinschrift vorgenommen werden.


Hilfereiche Informationen zu einer Beerdigung

Eine Beerdigung erfordert viel Kraft und Arbeit
Blumen können helfen, Gefühle auszudrücken
+7

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Maria Furtwängler und Hubert Burda haben sich getrennt
Maria Furtwängler und Hubert Burda: Das Paar hat sich nach mehr als 30 Jahren Ehe getrennt.


Extravagante Beisetzung als rechtliche Grauzone

Diese Art der Diamanten-Züchtung muss jedoch im Ausland stattfinden, da das Verfahren in Deutschland nicht erlaubt ist. Das Problem: In Deutschland ist die Aufbewahrung von Kremationsasche grundsätzlich untersagt, weshalb diese Prozedur auch umstritten ist. Schließlich bleibt so ein kleiner Teil der Asche bewahrt, was nach dem Bestattungsgesetz unzulässig ist. Allerdings wird die Diamantbestattung in Deutschland geduldet, soweit die subjektiv gewonnene Zustimmung des Verstorbenen in einer Bestattungsverfügung festgehalten ist.

Kosten einer Diamantbestattung

Beerdigungsunternehmen in der Schweiz, Tschechien und in den Vereinigten Staaten bieten diese Art der Beisetzung mittlerweile regulär an. Sie kann allerdings sehr teuer sein: Zwischen 2.500 und 30.000 Euro kostet eine solche Beisetzung, so der "Karriere Spiegel" weiter. Daher sollten Sie sich auf jeden Fall die Echtheit des Diamanten bestätigen lassen.

Lassen Sie sich am besten den gesamten Herstellungsprozess dokumentieren und die Echtheit des Diamanten von einem unabhängigen Gemmologen bescheinigen. Generell ist es nicht verkehrt, den Herstellungsprozess auch von einem Notar überwachen zu lassen. So wird die Bestattung kontrolliert und Sie können sich später über eine schöne Erinnerung an einen geliebten Menschen freuen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website