Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur >

100 Jahre Dadaismus: Sinnfreie Kunst?

Provokative Kunstform  

100 Jahre Dadaismus: Sinnfreie Kunst?

09.03.2016, 15:35 Uhr | om (CF)

100 Jahre Dadaismus: Sinnfreie Kunst?. Ein Gemälde von Kurt Schwitters in einer Ausstellung der Tate Gallery in London. (Quelle: imago images/ZUMA Press)

Ein Gemälde von Kurt Schwitters in einer Ausstellung der Tate Gallery in London. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Die Kunstrichtung des Dadaismus wird im Jahr 2016 100 Jahre alt – unter anderem würdigt ihre Geburtsstadt Zürich dieses Jubiläum mit mehreren Sonderausstellungen und Veranstaltungen. Doch was genau hat es mit dieser Stilrichtung der Kunst eigentlich auf sich?

Dadaismus als Gegenreaktion auf den Ersten Weltkrieg

Der Dadaismus entstand um das Jahr 1916 in Zürich. Die Künstler, die ihn entwickelten, standen unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges. In ihrer Kunst wollten sie eine Reaktion geben: Sie wollten sich gegen die Werte und die Ideale der Gesellschaft wenden, die den Krieg in ihren Augen nicht nur ermöglicht, sondern bewusst herbeigeführt hatte. Somit entstand der Dadaismus als Ablehnung der herkömmlichen Kunstformen und der gesellschaftlichen Gepflogenheiten: Die gefühlte Sinnlosigkeit der Kultur und der Logik des Bürgertums stand im Mittelpunkt der Kunstform. Berühmte Vertreter des Dadaismus sind Hans Arp, Hugo Ball, Emmy Hennings, May Ernst oder Kurt Schwitters.

Kunst als Provokation und Irritation

Um ihre Kritik an der Gesellschaft zum Ausdruck zu bringen, bedienten sich die Dadaisten unterschiedlicher Techniken und Kunstformen. Irritation und Provokation sowie Unsinn gehören dabei seit 100 Jahren zu den wesentlichen Zielen und Merkmalen des Dadaismus. Beispielsweise war eine Ausstellung in Köln nur über eine öffentliche Toilette zugänglich. Wer sich hineintraute, wurde anschließend dazu aufgefordert, die Ausstellungsstücke mit einem Beil zu zerschlagen. Im Bereich der Malerei setzten die Künstler auf neue Techniken wie Collagen oder Fotomontagen. Auch verfassten mehrere Dadaisten sogenannte Lautgedichte, in denen sie scheinbar willkürlich und sinnfrei Laute aneinanderreihten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur

shopping-portal