Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur >

Symbolismus in der Kunst: Definition und Überblick

Kunststile verstehen  

Symbolismus: Spiel um Erotik und Tod

03.05.2016, 11:57 Uhr | uc (CF)

Symbolismus in der Kunst: Definition und Überblick. Der Künstler Paul Gauguin zählt zu den klassischen Symbolisten. Die Besucher betrachten sein Werk "Wie? Bist du eifersüchtig?". (Quelle: imago images/EQ Images)

Der Künstler Paul Gauguin zählt zu den klassischen Symbolisten. Die Besucher betrachten sein Werk "Wie? Bist du eifersüchtig?". (Quelle: EQ Images/imago images)

Der Symbolismus stellte sich als Kunstströmung am Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert gegen den Realismus. Die Symbolisten versuchten dabei, mit ihren traumartigen und symbolträchtigen Werken zum Nachdenken anzuregen.

Symbolismus als Spiel mit Zeichen und Symbolen

Als Symbolismus bezeichnet man eine Stilrichtung der bildenden Kunst, die hauptsächlich von 1880 bis 1910 präsent war. Wie der Name vermuten lässt, spielen Symbole eine wichtige Rolle in den Kunstwerken. Der französische Schriftsteller Jean Moréas legte mit seinem "Symbolistischen Manifest" einen wichtigen Grundstein für diese Stilrichtung. Er erklärte darin, dass in der symbolistischen Kunst niemals etwas direkt ausgedrückt werden sollte. Stattdessen sollten alle Dinge sinnbildlich, also symbolisch, dargestellt werden.

Ziel der symbolistischen Künstler wie Edvard Munch, Paul Gauguin oder Eugen Bracht war es, mit ihren Werken Ideen zu vermitteln und zum Nachdenken anzuregen. Sie grenzten sich damit vom vorausgegangenen Realismus ab. Neben der bildenden Kunst gab es auch eine symbolistische Strömung in der Literatur, die vor allem von den französischen Dichtern Charles Baudelaire, Paul Verlaine und Arthur Rimbaud geprägt wurde.

Als bekannteste Vertreter des Symbolismus gelten unter anderem diese fünf Kunstwerke:

  • Die Toteninsel (Arnold Böcklin, 1880)
  • Die Nacht (Ferdinand Hodler, 1890)
  • Die Sünde (Franz von Stuck, 1893)
  • Liebkosungen (Fernand Khnopff, 1896)
  • Der Zyklop (Odilon Redon, 1898)

(Quelle: suite101.de)

Merkmal und Stellenwert der symbolistischen Kunst

Die Kunstwerke des Symbolismus zeigen in der Regel keine Handlungen, sondern traumartige Szenarien, in denen oft Motive aus der antiken Mythologie oder der Bibel aufgegriffen werden. Oftmals spielen Gemälde aus dieser Strömung mit der Verbindung von Erotik und Tod. Die Künstler stellen häufig blasse und melancholisch wirkende Frauen dar, die ein rätselhaftes Lächeln auf den Lippen haben. Außerdem spielt die symbolistische Kunst mit dem Kontrast von Reinheit und Sünde. Die Darstellung der Inhalte ist oft realistisch, allerdings werden sie in ungewöhnliche oder verwirrende Zusammenhänge gestellt.

Der Symbolismus lässt sich, ganz ähnlich wie der Jugendstil, als künstlerische Übergangsphase zwischen dem Impressionismus und dem Expressionismus deuten. Die Kunstrichtung wird häufig auch als Vorläufer des Surrealismus angesehen, welcher sich in den 1920er Jahren durch Künstler wie Salvador Dalí und André Breton etablierte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur

shopping-portal