Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Beim Waldspaziergang: Was tun, wenn Ihnen ein Wolf begegnet?

Beim Waldspaziergang  

Was tun, wenn Ihnen ein Wolf begegnet?

14.10.2021, 14:15 Uhr | sah, t-online

Beim Waldspaziergang: Was tun, wenn Ihnen ein Wolf begegnet?. Wolf: Nur wenige Menschen treffen in ihrem Leben auf dieses Tier. (Quelle: Getty Images/esmeraldaedenberg)

Wolf: Nur wenige Menschen treffen in ihrem Leben auf dieses Tier. (Quelle: esmeraldaedenberg/Getty Images)

Bei einem Waldspaziergang auf einen Wolf zu treffen, ist unwahrscheinlich – und kein Grund für Hysterie. Wenn Sie die allgemeinen Grundregeln für den Umgang mit Wildtieren beachten, überstehen Sie das Treffen unbeschadet.

Ein direktes Zusammentreffen von Wölfen und Menschen in Deutschland ist sehr selten, denn die Tiere meiden Menschen in der Regel und weichen meist schon aus, bevor sie überhaupt bemerkt werden. 

Richtiges Verhalten bei einer Wolfsbegegnung

Falls Sie bei einem Waldspaziergang dennoch auf einen Wolf treffen, sollten Sie ruhig bleiben, das Tier beobachten, es nicht bedrängen – und sich langsam zurückziehen. Das bedeutet konkret:

  • Halten Sie respektvoll Abstand.
  • Laufen Sie dem Wolf nicht hinterher.
  • Füttern Sie den Wolf nicht.
  • Fassen Sie Jungtiere keinesfalls an.

Gegenüber Wildschweinen zum Beispiel sind dieselben Verhaltensgrundsätze zu beachten. Die Tiere leben fast überall in den Wäldern. Von Wildschweinen geht laut Naturschutzbund Deutschland (NABU) durch ihre Wehrhaftigkeit und große Anzahl schon allein statistisch gesehen eine größere Gefahr aus als vom Wolf.

Reaktion im Notfall: Laut rufen oder klatschen

Gesunde Wölfe, die nicht provoziert oder angefüttert werden, stellen für den Menschen laut NABU in der Regel keine Gefahr dar, denn sie haben an Menschen kein Interesse. Sie ziehen sich im Normalfall zurück, wenn sie auf Menschen treffen. Dafür sollten Sie ihnen bei einer Begegnung genug Raum lassen. Wenn Sie sich unwohl fühlen, können Sie sich aufrichten und großmachen. Mit lautem Rufen und Klatschen lassen sich die Tiere in der Regel verscheuchen.

Seit dem Jahr 2000 sind Wölfe in Deutschland wieder heimisch geworden. Laut der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) sind Wolfsangriffe auf Menschen in Europa sehr selten: Meist gibt es drei Gründe für Angriffe:

  1. Tollwut
  2. Provokation
  3. Futterkonditionierung

Laut NABU habe es in Deutschland seit dem Jahr 2000 aber keine Situation gegeben, bei der freilebende Wölfe aggressiv gegenüber Menschen waren.

Begegnung mit einem Wolf melden

Wenn Sie einen Wolf beobachtet haben, sollten Sie das melden. Das hilft den Behörden bei der Dokumentation. Im Idealfall haben Sie sogar ein Foto von dem Tier aus der Distanz gemacht. Die zuständigen Ansprechpartner für das Wolfsmanagement in den Bundesländern sind im Internet unter www.dbb-wolf.de aufgelistet und sammeln Hinweise auf Wölfe.

So viele Wölfe sind in Deutschland unterwegs

Doch nur die wenigsten Menschen dürften Wölfe in der Natur sichten, denn die Wahrscheinlichkeit ist auch in Wolfsregionen gering. Nach Angaben der Naturschützer gibt es deutschlandweit 128 Wolfsrudel, 35 Paare und zehn territoriale Einzeltiere (Stand: November 2020).

Die meisten Wölfe gibt es demnach in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Aber auch in Mecklenburg-Vorpommern und Bayern gibt es beispielsweise Wolfsterritorien.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: