• Home
  • Leben
  • Familie
  • Familienleben
  • Silvester 2017: Diese Städte verbieten Feuerwerk in der Innenstadt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für einen TextEffenberg springt Schiri zur SeiteSymbolbild für einen TextNächste US-Reise nach TaiwanSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextDankbare Mareile Höppner im BadeanzugSymbolbild für einen TextWaldbrände: Kritik an TouristenmagnetSymbolbild für einen TextLand gibt Hygieneartikel gratis abSymbolbild für einen TextTödlichen Unfall verursacht: 2,8 PromilleSymbolbild für ein VideoFlugzeug verfehlt Köpfe nur knappSymbolbild für einen TextZu wenig Abstand: Pfefferspray-AngriffSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Wo an Silvester Feuerwerk verboten ist

Von dpa
Aktualisiert am 30.12.2017Lesedauer: 2 Min.
Auch in der Altstadt von Weimar ist an Silvester privates Feuerwerk untersagt.
Auch in der Altstadt von Weimar ist an Silvester privates Feuerwerk untersagt. (Quelle: Candy Welz/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Einige Kommunen verbannen Silvesterböller und -raketen aus den Altstädten und rund um historische Gebäude. Gesundheitliche Bedenken aufgrund der erhöhten Feinstaubbelastung führen hingegen nicht zu Einschränkungen beim privaten Gebrauch von Feuerwerk.

Zum Schutz vor Bränden verbieten mehrere Thüringer Städte in bestimmten Gebieten das Feuerwerk in der Silvesternacht. Verbotsverfügungen gelten für die historischen Altstädte von Weimar, Bad Langensalza, Schleusingen und Rudolstadt, wie das Landesamt für Verbraucherschutz mitteilte.

Auch rings um Schloss und Park Friedenstein in Gotha sind Raketen, Batterien und Knallkörper tabu. In Weimar etwa betrifft das Verbot die Touristenmeile zwischen Theaterplatz und Stadtschloss. Dazu gehört auch die nach einem Großbrand im September 2004 wieder aufgebaute Herzogin Anna Amalia Bibliothek.

Auch andernorts müssen Feiernde auf Feuerwerk verzichten. Die Bayerische Schlösserverwaltung hat Böller und Raketen beispielsweise rund um Schlösser, Burgen und Residenzen untersagt.

Keine Verbote aufgrund von Feinstaubbelastung

Trotz oft hoher Feinstaubwerte an Silvester haben die besonders belasteten Städte in Rheinland-Pfalz keine Verbote für Feuerwerk ausgesprochen. Es gebe auch keine generellen Appelle an die Bevölkerung, etwas weniger Kracher und Raketen zu zünden, sagen die Sprecher von Ludwigshafen und Mainz.

Bundesweit entstehen in einer Silvesternacht rund 4.000 Tonnen Feinstaub, wie das Umweltbundesamt mitteilt. Das entspricht etwa 15 Prozent der jährlich im Straßenverkehr freigesetzten Feinstaubmenge. An Silvester ist die Luftbelastung somit vor allem in Städten häufig so hoch wie sonst im ganzen Jahr nicht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben einen fürchterlichen Krieg begonnen"
Ein russischer Soldat steht an einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Ein ehemaliger Fallschirmjäger berichtet jetzt in einem Buch vom Ukraine-Krieg.


Überschreitung der Grenzwerte kein Grund für Verbot

Das Landesamt für Umwelt hat zum Beispiel im Jahr 2016 fast alle maximalen Tagesmittel in Rheinland-Pfalz am 1. Januar gemessen. In Ludwigshafen lagen die Werte an diesem Tag an drei Messorten bei mindestens 75 Mikrogramm pro Kubikmeter, in Mainz an zwei Orten bei mindestens 59 Mikrogramm. Auch in Trier, Worms, Kaiserslautern, Wörth und Neuwied wurden am Neujahrstag Jahreshöchstwerte erreicht. Der Tagesgrenzwert liegt bei 50 Mikrogramm.

Dieser Grenzwert darf im Jahr höchstens an 35 Tagen überschritten werden. Weil Ludwigshafen da nicht rankomme, werde ein Verbot der Knallerei nicht in Erwägung gezogen, sagte Stadtsprecher Florian Bittler. In Mainz weist Ordnungsdezernent Christopher Sitte darauf hin, dass Pyrotechnik nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Fachwerkhäusern gezündet werden dürfe – dabei geht es allerdings um Brandgefahr und Lautstärke und nicht um Feinstaub.

Quellen:

- Nachrichtenagentur dpa
- Bayerische Schlösserverwaltung
- Umweltbundesamt

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld
Bad LangensalzaFeuerwerkGothaLudwigshafenRudolstadtSilvester
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website