Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

Leihgroßeltern werden: So funktioniert es

...

Generationen zusammenbringen  

So wird man Leihoma oder Leihopa

06.02.2018, 15:41 Uhr | dpa

Leihgroßeltern werden: So funktioniert es. Leihopa und -enkel: Eine Leihgroßelternschaft bringt Generationen zusammen. (Quelle: Getty Images/vadimguzhva)

Leihopa und -enkel: Eine Leihgroßelternschaft bringt Generationen zusammen. (Quelle: vadimguzhva/Getty Images)

Großeltern zu werden kann man sich wünschen. Ob es dann auch passiert, liegt aber nicht in der eigenen Hand. Wer sich trotzdem gerne um ein Kind kümmern möchte, hat die Möglichkeit, Leihoma oder Leihopa zu werden. Wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Solche Programme bieten zum Beispiel die Kommunen an. "Die Idee ist, Generationen zusammenzubringen", sagt Veronika Kirberg, die das Programm "Aktiv und engagiert" beim Jugendamt in Düsseldorf koordiniert. Das Programm steht nicht nur Menschen offen, die nicht Großeltern geworden sind, sondern auch jenen, die zu weit weg wohnen, um sich regelmäßig um ihre Enkel zu kümmern.

Beide Seiten sollen etwas davon haben

"Wir starten in der Regel mit zwei bis vier Stunden pro Woche", sagt Kirberg. Die Leihoma, der Leihopa – oder beide – gehen in die Familie, lesen den Leihenkeln etwas vor, gehen mit ihnen auf den Spielplatz oder helfen bei den Hausaufgaben. "Beide sollen etwas davon haben", betont Kirberg. Kostenlose Babysitter sind Leihgroßeltern dagegen nicht.

Wer Interesse hat, braucht ein einwandfreies erweitertes polizeiliches Führungszeugnis. Ein Mindest- oder Höchstalter für die Großeltern gibt es in der Regel nicht. In Düsseldorf zum Beispiel ist der Bedarf an interessierten Großeltern immer gegeben, sagt Kirberg. Auch Menschen, die nicht mehr ganz so fit sind, werden dort vermittelt. "Dann schauen wir eben, dass es nicht gerade ein Kitakind ist, sondern vielleicht eher eines im Grundschulalter, das gern puzzelt oder Gesellschaftsspiele mag."


Quelle:
- dpa


Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
NIVEA PURE SKIN: Effektivere & sanfte Gesichtsreinigung
Starterkit versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018