• Home
  • Leben
  • Familie
  • Freizeit
  • Pakete: Muss ich unbestellte Ware zurückgeben oder bezahlen?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFeuer im Grunewald brennt weiterSymbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextWeitere Leiche in US-Stausee gefundenSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Muss ich unbestellte Ware zurückgeben oder bezahlen?

Von dpa
Aktualisiert am 08.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Paket: Wird es ohne Aufforderung gesendet, wissen viele Verbraucher nicht, wie sie verfahren sollen.
Paket: Wird es ohne Aufforderung gesendet, wissen viele Verbraucher nicht, wie sie verfahren sollen. (Quelle: Christin Klose/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Buch, Hemd oder Spiel – wenn Sie per Post Produkte bekommen, die Sie nicht bestellt haben, sollten Sie Ihre Rechte kennen. Denn zahlen müssen Sie in der Regel nicht. Es gibt jedoch zwei Ausnahmen.

Ein unerwartetes Paket macht Freude, zumindest wenn es von Freunden kommt. Wenn der Absender ein Unternehmen ist und eine Zahlungsaufforderung beiliegt, ist unerwartete Post dagegen eher nervig.

Sie können aber beruhigt sein: Nur in Ausnahmefällen müssen Sie die Rechnung begleichen, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Waren, die nicht bestellt wurden, müssen Empfänger grundsätzlich nicht bezahlen. Anders als manche Versender nach Erfahrung der Verbraucherschützer behaupten, wird durch den Zugang auch kein Kaufvertrag geschlossen.

Es gibt zwei Ausnahmen

Der Empfänger kann selbst entscheiden, ob er die Waren kostenlos behält, entsorgt oder zurücksendet. Unseriöse Unternehmen übernehmen die Kosten für die Rücksendung allerdings oft nicht, warnt die Verbraucherzentrale.

Zwei Ausnahmen sind allerdings zu beachten: Haben Kunden etwas bestellt und es wird fälschlicherweise doppelt ausgeliefert, muss die zweite Sendung zurückgegeben werden, falls der Händler dazu auffordert. Verbraucher sollten zuvor schriftlich klären, ob die Lieferung abgeholt oder wie das Porto erstattet wird, so die Verbraucherschützer. Die zweite Ausnahme: Wurde die Ware erkennbar an den falschen Empfänger ausgeliefert, muss sie ebenso zurückgegeben werden.

Unfreiwillige Empfänger können sich etwa im Internet über das Unternehmen informieren und es kontaktieren. Die Verbraucherzentrale rät davon ab, Rechnungen unbekannter Absender zu bezahlen. Denn später ist es oft schwierig, die Kosten erstattet zu bekommen. Verbraucher können sich dabei theoretisch auf ihr Widerrufsrecht berufen: Das gilt bei Verträgen, die nicht im Geschäft abgeschlossen werden, für 14 Tage.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese fünf Dinge können Hunde gar nicht leiden
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
Verbraucherzentrale
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website