Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

Corona: Was hilft, wenn die Alltagsmaske am Ohr drückt? Tipps zum Tragen

Tipps zum Tragen  

Corona: Was hilft, wenn die Alltagsmaske am Ohr drückt?

18.05.2020, 16:21 Uhr | dpa

Atemschutzmaske in fünf Schritten selbst nähen

Atemschutzmasken sind derzeit weltweit Mangelware. Gut, wenn Sie etwas handwerkliches Geschick mitbringen. In diesem Video zeigt Ihnen t-online.de, wie Sie sich in fünf Schritten selbst eine Maske nähen können. (Quelle: t-online.de)

Anleitung in der Corona-Krise: Im Video zeigen wir Ihnen, wie Sie einen Mundschutz selbst herstellen können. (Quelle: t-online.de)


Bedeckungen für Mund und Nase sollen andere und auch einen selbst schützen. Idealerweise sitzt die Maske angenehm. Und wenn nicht? Dann kann man nachhelfen.

Die Alltagsmaske aus Baumwolle ist in Corona-Zeiten für viele ein täglicher Begleiter. Entsprechend unangenehm ist es, wenn das Gummiband am Ohr drückt. Doch dafür gibt es Lösungen.

Was hilft, wenn die Maske am Ohr drückt?

Das gemeinnützige Portal #MaskeZeigen schlägt vor, dann ein etwas breiteres Band zu nutzen oder anstelle von Gummi auf eine weichere Schnürung aus Jerseygarn zu setzen.

Als schneller Behelf lassen sich dünne Pflaster an die Stellen am Ohr kleben, wo das Gummiband scheuert. Oder man legt eine dünne Kompresse zwischen Haut und Band – als Dauerlösung tauge das aber eher nicht, heißt es auf der Plattform, die diverse Tipps zum Tragen von Alltagsmasken bündelt.

Maske muss möglichst eng anliegen

Egal, welche Lösung man am Ende wählt: Die Maske muss Nase und Mund bis zum Kinn bedecken und an den Rändern möglichst eng anliegen.

Ist es also eventuell ein Problem, wenn die Maske hinter dem Ohr etwas lockerer sitzt? Eher nicht, so schätzt der Infektiologe Janne Vehreschild. "Bei den Alltagsmasken geht es ja weniger um den Filter, als um die Reichweite. Ein Atemstoß ohne Maske kann Partikel ja sehr weit geradeaus schleudern." Die Funktion der Masken ohne Filter sei hauptsächlich, die Entfernung und Konzentration zu reduzieren. Und dafür sei unerheblich, ob hinter dem Ohr ein bisschen entweicht.

Kopfgummis als Alternative

Wenn nichts gegen das Drücken hilft, ist es vielleicht eine Option, die Ohr- gegen Kopfgummis oder sogenannte Bindebänder auszutauschen, die man am Hinterkopf befestigt.


Der Blog "Nähfrosch" zeigt einen Ohrschoner: Ein Band aus breiterem Stoff, dass am Hinterkopf sitzt und zwei Knöpfe links und rechts hat, in welchen die Gummibänder der Maske befestigt werden. Diese drücken dann nicht mehr direkt am Ohr.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal