Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

"Playboy"-Umfrage: Warum Männer mehr Freunde haben

Umfrage zeigt  

Warum Männer häufig mehr Freunde haben

13.04.2021, 16:10 Uhr | AFP

"Playboy"-Umfrage: Warum Männer mehr Freunde haben. Freundschaften: Dazu wurden knapp tausend Frauen und Männer befragt. (Quelle: Getty Images/fizkes)

Freundschaften: Dazu wurden knapp tausend Frauen und Männer befragt. (Quelle: fizkes/Getty Images)

Ob aus der Schulzeit oder neu gewonnen: Freundschaften tun der Seele gut. Doch die Anzahl der Freunde unterscheidet sich je nach Geschlecht. Dafür sind mehrere Faktoren verantwortlich.

Männer haben laut einer Umfrage des Magazins "Playboy" mehr Freunde als Frauen. Laut der in München veröffentlichten repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Norstat zählt der durchschnittliche Mann in Deutschland neun Menschen zu seinen Freunden, bei den Frauen sind es nur sechs. Allerdings liegen die Gründe dafür nicht in einer stärker ausgeprägten Geselligkeit der Männer, sondern in unterschiedlichen Ansprüchen an Freundschaften, wie das Magazin zugleich einschränkte.

Frauen wollen über alles reden können

Kurz gesagt: Frauen wollen vor allem reden, und Männer wollen ihren Spaß. Neben dem Anspruch, unter Freunden füreinander da zu sein, ist es vor allem den Frauen besonders wichtig, "dass man miteinander über alles sprechen kann". Für rund 96 Prozent der Frauen steht dies an erster Stelle, während für knapp 90 Prozent der Männer wichtig ist, "dass man einfach Spaß zusammen hat".

Frauen teilen in Gesprächen mit Freunden hauptsächlich private Sorgen, tauschen sich über Jobprobleme oder über intime Geheimnisse aus. Männer teilen in Gesprächen mit Freunden eher Interessen an Sport oder Autos und gehen häufiger gemeinsamen Hobbys nach. Auch das gemeinsame Sportschauen ist unter Männerfreunden weiter verbreitet als unter Frauen.

Die Freundeskreise der Männer sind der Umfrage zufolge häufiger international oder interkulturell geprägt als die der Frauen und emotional etwas lockerer verbunden. Unehrlichkeit verübeln Männerfreunde mit knapp 49 Prozent einander nicht so stark wie Frauen mit knapp 57 Prozent. Dies gilt sogar bei einer Affäre von Freund oder Freundin mit der eigenen Partnerin oder dem eigenen Partner, was knapp 58 Prozent der Männer und rund 73 Prozent der Frauen nicht tolerieren.

Frauenfreundschaften halten oft länger

Dennoch halten der Umfrage zufolge enge Frauenfreundschaften im Vergleich zu Männerfreundschaften häufiger besonders lang. Die meisten Frauen kennen ihren engsten Freundeskreis seit der Schule, Männer kennen ihre besten Freunde meist aus dem Bekanntenkreis oder von der Arbeit. Befragt wurden 1.031 Frauen und Männer.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal