Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHistorisch niedrige Wahlbeteiligung in NRWSymbolbild fĂŒr einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild fĂŒr einen TextDrei Tote bei Frontalcrash auf B27Symbolbild fĂŒr einen TextKylie Jenner irritiert mit KleidSymbolbild fĂŒr einen TextPolizei ermittelt nach HSV-Sieg in RostockSymbolbild fĂŒr einen TextKourtney Kardashian hat geheiratetSymbolbild fĂŒr einen TextNeun-Euro-Ticket könnte scheiternSymbolbild fĂŒr einen Text"Polizeiruf 110": Sie war die verzweifelte MutterSymbolbild fĂŒr einen TextThomas MĂŒller: Innige Fotos mit EhefrauSymbolbild fĂŒr einen TextBayern-Boss poltert im Live-TVSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserTV-Koch packt ĂŒber kuriose Groupie-Begegnung aus

Weniger jugendliche "Koma-SĂ€ufer" in Deutschland

Von dpa
24.11.2016Lesedauer: 1 Min.
Das Komasaufen von Jugendlichen ist weniger geworden, aber immer noch auf einem hohen Niveau.
Das Komasaufen von Jugendlichen ist weniger geworden, aber immer noch auf einem hohen Niveau. (Quelle: Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Trend zum Komasaufen unter Jugendlichen ebbt offenbar ab. Die Bereitschaft zum Alkoholkonsum bei Erwachsenen und Kindern sei aber weiterhin hoch, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Fast 22.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland wurden im vergangenen Jahr wegen akuten Alkoholmissbrauchs in KrankenhĂ€usern stationĂ€r behandelt. Wie die Bundesbehörde in Wiesbaden mitteilte, ging die Zahl der jungen Komatrinker und schwer Betrunkenen in den Kliniken damit um 2,2 Prozent im Vergleich zum Jahr 2014 zurĂŒck. Ausgewertet wurden die Daten von Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 19 Jahren.

Alkoholmissbrauch brachte auch zahlreiche Erwachsene in die Kliniken, berichtete die Behörde nach Auswertung der Krankenhausdiagnosestatistik fĂŒr 2015. Mit fast 327.000 FĂ€llen lagen psychische Probleme und Verhaltensstörungen durch Alkohol an zweiter Stelle der HĂ€ufigkeit aller Diagnosen von insgesamt 19,8 Millionen vollstationĂ€ren Patienten. Nur Herzinsuffizienz war mit 444.632 FĂ€llen ein noch hĂ€ufiger diagnostizierter Grund fĂŒr einen Krankenhausaufenthalt. Auf Platz drei lag die Herzerkrankung Vorhofflimmern und Vorhofflattern mit 298.271 FĂ€llen.

Weitere Artikel

Jugendschutzgesetz
Ab wann dĂŒrfen Jugendliche Alkohol trinken?
Jugendliche und Alkohol: Das Jugendschutzgesetz regelt unter anderem, ab welchem Alter Teenager Alkohol trinken dĂŒrfen. (Symbolbild)


Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandWiesbaden
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website