• Home
  • Leben
  • Familie
  • Schulkind & Jugendliche
  • Weltlehrertag 2019: Politiker fordern mehr Respekt und Anerkennung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild fĂŒr einen TextGelbe Giftwolke tötet zehn MenschenSymbolbild fĂŒr einen TextUSA: Zug mit 200 Passagieren entgleistSymbolbild fĂŒr einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild fĂŒr einen TextHut-Panne bei Königin MĂĄximaSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche Tennis-Asse souverĂ€nSymbolbild fĂŒr einen TextDresden: Baukran kracht gegen WohnhausSymbolbild fĂŒr ein VideoDorfbewohner stoppen RiesenkrokodilSymbolbild fĂŒr einen TextErster Wolf in Baden-WĂŒrttemberg entdecktSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Politiker fordern Umdenken: Es fehle an Respekt und Anerkennung

Von dpa, afp, jb

Aktualisiert am 05.10.2019Lesedauer: 2 Min.
Mathematikunterricht: Lehrer leisten auch außerhalb des Unterrichts sehr oft Unglaubliches, so die CDU-Politikerin Anja Karliczek. (Symbolbild)
Mathematikunterricht: Lehrer leisten auch außerhalb des Unterrichts sehr oft Unglaubliches, so die CDU-Politikerin Anja Karliczek. (Symbolbild) (Quelle: epd/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sie vermitteln Wissen, tragen zum sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft bei und sind Bezugsperson vieler Kinder und Jugendlicher: Lehrer. Doch kaum einer möchte den Beruf ausĂŒben. Politiker plĂ€dieren daher fĂŒr mehr Respekt, um das Ansehen der PĂ€dagogen wieder zu stĂ€rken.

AnlĂ€sslich des Weltlehrertages haben mehrere Politiker um mehr WertschĂ€tzung fĂŒr den Beruf gefordert. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat "mehr Respekt und Anerkennung" fĂŒr Lehrer in Deutschland gefordert. "Beides fehlt oft im Schulalltag", sagte Karliczek. Respekt und Anerkennung seien auch die Voraussetzungen dafĂŒr, "dass sich wieder mehr junge Frauen und MĂ€nner fĂŒr den Lehrerberuf entscheiden". Es seien nicht nur materielle Dinge, die junge Menschen zu einer Berufswahl motivierten. Es seien die Lehrer, "die unseren Kindern Wissen fĂŒrs Leben vermitteln und ihnen oft auch eine Richtung zeigen".

Oft wĂŒrden ihnen auch Aufgaben ĂŒbertragen, die ĂŒber den Unterricht weit hinausreichten. "So sollen sie zum sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft beitragen und leisten auch hier sehr oft Unglaubliches", sagte die CDU-Politikerin.

Auch ThĂŒringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) stimmte der Forderung zu. Bei Twitter schrieb er, dass Lehrer jeden Tag "Herausragendes" leisten. Gute Schule sei vor allem ihnen zu verdanken. "Bitte mehr öffentliche WertschĂ€tzung!", forderte er. Der 66-JĂ€hrige teilte einen Tweet seines Ministeriums mit einem Video der Lehrergewinnungskampagne Erste Reihe ThĂŒringen, in dem Lehrern fĂŒr ihre Arbeit gedankt wird.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Erster Angriff mit neuer Waffe hat drastische Folgen


Bundesweit werden hĂ€nderingend nach Lehrern gesucht – vor allem fĂŒr Grund- und Regelschulen. Zudem ist der Mangel in lĂ€ndlichen Regionen grĂ¶ĂŸer als in StĂ€dten. Jedes Jahr fallen in einigen BundeslĂ€ndern viele Unterrichtsstunden aus, weil es nicht genug LehrkrĂ€fte gibt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Lehrermangel als globales Problem erkennbar

Weltweit werden bis 2030 nach SchĂ€tzungen der Unesco fast 69 Millionen neue Lehrer benötigt. Die UN-Organisation fĂŒr Bildung und Wissenschaft teilte das zum Weltlehrertag am 5. Oktober mit.


Betroffen sei auch Deutschland. So werde nach SchĂ€tzungen der Bertelsmann-Stiftung allein die Zahl der GrundschĂŒler bis 2025 auf 3,2 Millionen steigen. In sechs Jahren könnten dann allein im Primarbereich 26.300 LehrkrĂ€fte fehlen. "Deshalb mĂŒssen die BundeslĂ€nder dringend in die Ausbildung und Qualifizierung von Lehrerinnen und Lehrern investieren", sagte Maria Böhmer, die PrĂ€sidentin der Deutschen Unesco-Kommission, laut Mitteilung. Weltweit sei der LehrkrĂ€ftemangel in Subsahara-Afrika am grĂ¶ĂŸten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
CDUDeutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website