Sie sind hier: Home > Leben >

Diclofenac: So schädlich wirkt das Schmerzmittel

...

Diclofenac: So schädlich wirkt das Schmerzmittel

05.07.2013, 07:48 Uhr | dapd, t-online.de, dpa-tmn

Diclofenac: So schädlich wirkt das Schmerzmittel. Schmerzmittel: Forscher warnen vor dem Wirkstoff Diclofenac. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schmerzmittel: Forscher warnen vor dem Wirkstoff Diclofenac. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Diclofenac in hohen Dosen einnimmt, geht ein höheres Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ein. Darauf weist die Bundesapothekerkammer in Berlin hin und beruft sich auf Angaben der europäischen Arzneimittel-Zulassungsbehörde PRAC. Patienten sollten die Diclofenac-Medikamente nicht auf eigene Faust absetzen, sondern mit ihrem Arzt wegen der Dosis Rücksprache halten.

Der PRAC zufolge besteht ein erhöhtes Risiko bei Mengen von 150 Milligramm (mg) pro Tag, die über eine längere Zeit eingenommen werden. Der schmerzstillende und fiebersenkende Wirkstoff ist auch rezeptfrei erhältlich, allerdings nur in Dosen bis zu 75 mg pro Tag. Bei Fieber rät die Apothekerkammer, Diclofenac nicht länger als drei Tage in einer Menge von 25 bis 75 mg einzunehmen. Bei Schmerzen darf die gleiche Dosis nicht länger als vier Tage geschluckt werden.

Wer auf Diclofenac verzichten sollte

Ganz auf Diclofenac verzichten sollten Menschen, die an Herzschwäche, Angina pectoris oder der sogenannten Schaufensterkrankheit leiden. Auch bei Durchblutungsstörungen im Gehirn oder nach einem Herzinfarkt ist der Wirkstoff nicht geeignet. Zurückhaltend sollten man der Kammer zufolge bei Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Diabetes und Nikotinkonsum sein.

Harmlose Alternativen nur selten verschrieben

Bereits im Februar dieses Jahres berichten Forscher im Fachjournal "PLoS Medicine", dass Ärzte die harmlosere Alternative Naproxen dennoch weit seltener verschreiben. Seit über einem Jahrzehnt ist bekannt, dass Diclofenac für bestimmte Menschen ein vergleichbar hohes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle birgt, wie das vom Markt genommene Skandalpräparat Vioxx.

Patricia McGettigan vom William Harvey Forschungsinstitut in London und David Henry von der Universität Toronto nahmen die anhaltende Popularität von Diclofenac zum Anlass, den Umgang mit der bedenklichen Präparat zu untersuchen. Nach Angaben der Studie wurde Diclofenac im Jahre 2011 in 15 Ländern vier Mal so häufig verkauft wie Naproxen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Finden Sie jetzt Ihr perfektes Festtagskleid
Mode von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018