Sie sind hier: Home > Leben >

Greenpeace: Billigmode enthält weniger Schadstoffe als teure Marken

...

Greenpeace: Schadstoff-Check  

Billigklamotten schlagen Edelmarken im Test

05.07.2016, 12:37 Uhr | ag, AFP

Greenpeace: Billigmode enthält weniger Schadstoffe als teure Marken. Giftfreie Textilien gibt's auch zum kleinen Preis. Das zeigt eine Untersuchung von Greenpeace. Dabei schnitten Billigmarken wie H&M wesentlich besser ab als Luxus-Labels. (Quelle: imago/rtr)

Giftfreie Textilien gibt's auch zum kleinen Preis. Das zeigt eine Untersuchung von Greenpeace. Dabei schnitten Billigmarken wie H&M wesentlich besser ab als Luxus-Labels. (Quelle: imago/rtr)

Damit hat niemand gerechnet: Nach einer Greenpeace-Untersuchung haben ausgerechnet H&M und Zara die wenigsten Schadstoffe in ihren Textilien. Luxus-Labels wie Victoria's Secret, Versace und Hermès dagegen gelten als die schlimme Umweltsünder. 

Das Ergebnis der Studie, die Greenpeace auf der Online-Plattform "Detox-Catwalk" veröffentlichte, mag verblüffen. Schließlich waren gerade die Billigketten in den vergangenen Jahren immer wieder durch Negativ-Schlagzeilen aufgefallen. 

Neben der Kritik an den schlechten Arbeitsbedingungen in den Produktionsstätten, die meist in Fernost liegen, war es vor allem der Einsatz schädlicher Chemikalien beim Färben und Imprägnieren, der für Empörung sorgte.

Lob für Zara, H&M und Benetton 

Einige der großen Firmen haben jedoch anscheinend aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt und ihre Textilproduktion umgestellt. Sie stellen jetzt weitgehend giftfreie Kleidung her, sagt Greenpeace.

Hierzu gehören Modeketten wie H&M und Zara. Sie haben sich freiwillig der von Greenpeace initiierten Detox-Kampagne angeschlossen, die das Ziel verfolgt, bis 2020 Schadstoffe aus Textilien zu verbannen. "Die meisten Firmen stehen zu ihrem Wort und beginnen Mode zu produzieren, die die Umwelt verkraften kann. Der Wandel zur giftfreien Kleidungsproduktion ist bereits in vollem Gange“, sagt Kirsten Brodde, Textil-Expertin von Greenpeace.

H&M verzichtete Greenpeace zufolge bereits vor zwei Jahren auf die krebserregenden und hormonell wirksamen PFC, die Kleidung gegen Schmutz und Wasser imprägnieren. Zara hat die Abwasserdaten von über 100 Fabriken offen gelegt. Das bewertet Greenpeace als vorbildlich und als wichtigen Schritt im Kampf gegen die Wasserverschmutzung. 

Benetton wurde gelobt, weil die italienische Firma ein eigenes Programm entwickelt habe, das über die Eliminierung von elf gefährlichen Chemikaliengruppen hinausgehe.

Zu viel Chemie in Mode von Nike und Victoria's Secret

Kritik gab es dagegen für den US-Sportartikelhersteller Nike. Das Textilunternehmen habe trotz Detox-Verpflichtung weder Chemikalien aussortiert noch Abwasserdaten veröffentlicht. Auch Esprit und die Unterwäschefirma Victoria's Secret  produzierten weiterhin mit "gefährlichen Chemikalien", kritisiert die Umweltschutzorganisation. 

Adidas und Puma landen im Mittelfeld 

Nachholbedarf in puncto umweltfreundlicher Produktion haben laut Greenpeace auch  Adidas, Levi's, Primark und Puma. Sie landeten im Schadstoff-Ranking im Mittelfeld. Greenpeace kritisierte, dass die genannten Modefirmen weiterhin umwelt- und gesundheitsschädliche Stoffe wie per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) in der Produktion einsetzten. Konzerne wie Nike oder Esprit würden es bis 2020 nicht schaffen, giftfrei hergestellte Mode zu garantieren.

Teure Edel-Marken enttäuschen im Test 

Ausgerechnet High-Fashion-Labels scheinen es nicht zu schaffen, giftfrei zu arbeiten. Laut Greenpeace gehören Luxusfirmen wie Vicoria Secrets, Versace, Louis Vuitton und  Hermès zu den Schlusslichtern im Schadstofftest. Die Firmen sind keine Mitglieder der Deox-Kampagne und haben sich somit nicht zu einer umweltfreundlicheren Produktionsweise verpflichtet.

"Die angeblichen Edel-Marken scheren sich nicht um giftfreie Produktion. Gerade bei hohen Preisen muss Spielraum für saubere Produktion sein“, sagt Brodde.



Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018