Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

Stiftung Warentest: Elektrische Zahnbürsten müssen nicht teuer sein

Bei Stiftung Warentest im Labor  

Gute elektrische Zahnbürsten gibt es schon für wenig Geld

20.12.2018, 14:52 Uhr | cch, t-online.de, AFP

Stiftung Warentest: Elektrische Zahnbürsten müssen nicht teuer sein. Effektive und schonende Reinigung: Gute elektrische Zahnbürsten müssen nicht teuer sein, hat die Stiftung Warentest ermittelt. (Quelle: dpa/tmn/Andrea Warnecke)

Effektive und schonende Reinigung: Gute elektrische Zahnbürsten müssen nicht teuer sein, hat die Stiftung Warentest ermittelt. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa/tmn)

Eine elektrische Zahnbürste für 150 Euro hat "mangelhaft" abgeschnitten, eine Bürste für 16 Euro "gut": Am Preis allein lässt sich die Qualität einer elektrischen Zahnbürste nicht erkennen, wie die Stiftung Warentest in ihrem aktuellen "test"-Heft (1/2019) schreibt.

Eine elektrische Zahnbürste muss nicht unbedingt teuer sein, um gute Ergebnisse bei der Zahnreinigung zu erzielen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Stiftung Warentest. Sie schickte 13 exemplarisch ausgewählte elektrische Zahnbürsten ins Prüflabor. Sechs von ihnen machten ihre Sache "gut", vier waren "befriedigend" und zwei "ausreichend". Eine Zahnbürste fiel mit "mangelhaft" durch.

Auch günstige Modelle erwiesen sich im Test als "gut"

Testsieger wurde "Sonicare 9300 Diamond Clean Smart" von Philips (Note 1,8). Das Modell kostet rund 220 Euro und lässt sich mit dem Smartphone verbinden. In dem Testaspekt Zahnreinigung erhielt es ein "Sehr gut". Das schaffte noch eine weitere, knapp 100 Euro teure Bürste. Aber auch deutlich günstigere Modelle schnitten "gut" ab – zum Beispiel die "Dontodent Akku-Zahnbürste Active Professional" von dm (Note 2,1). Sie kostet 16 Euro im Handel.

Die 150 Euro teure Bürste "Issa 2" von Foreo erhielt von den Testern hingegen bereits zum zweiten Mal die schlechteste Note. Sie reinigt nicht ordentlich und gibt bereits früh den Geist auf, so das Urteil.


Elektrische Zahnbürsten: So untersuchte die Stiftung Warentest

Für das Gesamturteil spielten die Qualität der Zahnreinigung, die Handhabung des Geräts – also beispielsweise wie handlich das Gerät beim Zähneputzen ist und wie einfach es sich reinigen lässt – sowie seine Haltbarkeit und Umwelteigenschaften eine Rolle. Die Stiftung testete sowohl rotierende Bürsten mit rundem Kopf als auch vibrierende Bürsten mit länglichem Kopf. Keiner der Typen reinigt die Zähne schlechter, allerdings sind rotierende Bürsten oft etwas lauter.

Die Tester weisen darauf hin, dass teure Zahnbürsten auch im Betrieb teurer sind – Ersatzbürsten kosten in der Regel nämlich mehr, je teurer das Gerät ist. Deshalb sollten Verbraucher lieber zur Großpackung greifen, die pro Stück günstiger ist.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe