• Home
  • Leben
  • Testberichte
  • Ă–ko-Test: Vier Espresso-Röstungen sind "mangelhaft" – sogar krebserregende Stoffe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Kegelbrüder": Richter fühlt sich "verhöhnt"Symbolbild für einen TextFrau bei Politikertreffen getötetSymbolbild für einen TextBericht: Lindner will bei Hartz IV sparenSymbolbild für einen TextTV-Star überfuhr Sohn mit RasenmäherSymbolbild für einen TextUkraine fahndet nach AbgeordnetemSymbolbild für ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild für einen TextMord an US-Musiker: Urteil gefallenSymbolbild für einen TextTour-Star renkt sich Schulter selbst einSymbolbild für einen TextSpears grüßt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild für ein VideoWimbledon: Die klare FavoritinSymbolbild für einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild für einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Vier Espresso-Röstungen sind "mangelhaft"

Von t-online, cch

Aktualisiert am 26.09.2019Lesedauer: 2 Min.
Espresso: In acht von 22 Espressosorten fanden die Tester von "Öko-Test" Mengen an Acrylamid, die sie als zu hoch einschätzen.
Espresso: In acht von 22 Espressosorten fanden die Tester von "Öko-Test" Mengen an Acrylamid, die sie als zu hoch einschätzen. (Quelle: momnoi/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Zeitschrift "Öko-Test" hat Espresso untersucht. In einigen Röstungen steckt ein zu hoher Gehalt eines möglicherweise krebserregenden Stoffes. Zudem werden sie unter schlechten Produktionsbedingungen hergestellt. Und die teuersten Bohnen im Test schmecken nicht einmal.

Die größten Probleme bei Espresso sind ein hoher Gehalt an Acrylamid und schlechte Arbeitsbedingungen bei der Produktion. Das zeigt eine Untersuchung der Zeitschrift "Öko-Test", für die 22 Espresso-Röstungen ins Labor geschickt wurden.


Diese positiven Effekte hat Kaffee

Menschen trinken Kaffee
Kaffee aus der Kaffeekanne
+7

"Ă–ko-Test": Vier Espressi fallen durch den Test

Nur fünf Marken kann "Öko-Test" empfehlen; vier davon haben das Gesamturteil "gut" erhalten, eine ist "sehr gut". Sechsmal vergaben die Tester ein "Befriedigend", siebenmal ein "Ausreichend". Vier Produkte im Test hatten zu viele Defizite und fielen mit "mangelhaft" durch. Die Espressi wurden auf ihre Inhaltsstoffe und Sensorik sowie die Kaffeeproduktion und Transparenz dieser analysiert. Für letzteren Aspekt sollten die Anbieter einen Fragebogen ausfüllen und ihre Antworten mit unabhängigen Zertifikaten belegen.

Mit "mangelhaft" bewerteten die PrĂĽfer folgende Espressi:

  • "Käfer Caffè Espresso Forte" von Minges Kaffeerösterei (11,99 Euro pro Kilogramm)
  • "Lavazza Espresso Cremoso" von Lavazza (13,99 Euro pro Kilogramm)
  • "Mövenpick Espresso" von J.J Darboven (14,49 Euro pro Kilogramm)
  • "Segafredo Zanetti Intermezzo" von Segafredo Zanetti (13,99 Euro pro Kilogramm)

Bei diesen handelt es sich um vier der acht Espressi, die im Test einen "erhöhten" Acrylamidgehalt aufwiesen. Das bedeutet, dass sie jeweils mehr als die Hälfte des EU-Richtwerts für Acrylamid ausschöpften. Acrylamid entsteht während der Röstung. Der Stoff hat im Tierversuch Krebs ausgelöst. Zudem gilt er als erbgutschädigend. Den höchsten Gehalt fanden die Tester im "Segafredo Zanetti Intermezzo".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Spektakel auf Sylt – und eine kleine Kirche in Aufruhr
Kirche St. Severin auf Sylt: Hier geben sich Christian Lindner und Franca Lehfeldt am Samstag das Jawort.


Die mit dem Gesamturteil "mangelhaft" getesteten Bohnen hatten aber noch ein weiteres Manko: die fehlende Transparenz der Produktion. Ihre Lieferketten waren gar nicht oder nur wenig belegt, zur Einhaltung der sozialen Mindeststandards und dem Verbot hochgiftiger Pestizide, die vor allem die Gesundheit der Arbeiter gefährden, lieferten die Unternehmen keine Nachweise. Auch zur Waldrodung machten sie keinerlei Angaben. Hinzu kommt, dass den Kaffeebauern bei diesen Espressi nicht die Fairtrade-garantierten Mindestpreise gezahlt werden.

Ein Espresso schmeckt streng und deutlich bitter

Den Geschmack des Kaffees bewerteten die Tester bei 21 von 22 Produkten als "gut" oder "sehr gut". Nur der "Espresso Dark Roast, Fairtrade" von Starbucks mundete ihnen nicht: "mangelhaft" im Testergebnis Sensorik. Er schmeckte den geschulten PrĂĽfern zufolge "deutlich brandig und streng" sowie "deutlich bitter". Hinzu kam ein unausgewogenes Aroma, ein sehr brandiger Geruch und eine ihrer Meinung nach zu dĂĽnne Crema. Mit knapp 24 Euro pro Kilogramm war dieser Espresso zugleich der teuerste im Test.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website