Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂŒr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Von diesen Schmerzmitteln rÀt Stiftung Warentest ab

Von t-online, cch

Aktualisiert am 27.02.2020Lesedauer: 2 Min.
Schmerzmittel: Werden sie ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum eingenommen, kann das zur Gewöhnung fĂŒhren.
Schmerzmittel: Werden sie ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum eingenommen, kann das zur Gewöhnung fĂŒhren. (Quelle: fizkes/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextMacrons beruft neue MinisterSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Eurojackpot geht nach NRWSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

Bei RĂŒcken-, Kopf- oder Nackenschmerzen können verschiedenste Medikamente eine Besserung bringen. Die Stiftung Warentest hat mehrere Schmerzmittel unter die Lupe genommen. Von einigen raten die Experten ab.

Schmerzen können Patienten enorm belasten. Abhilfe leisten Medikamente mit verschiedensten Wirkstoffen. Die Stiftung Warentest hat rezeptfreie und verschreibungspflichtige Schmerzmittel genauer untersucht. Einen Großteil halten die Experten fĂŒr geeignet, einige stufen sie aber auch als untauglich ein.

Nicht-opioide Schmerzmittel und Opioide im Test

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterteilt Schmerzmittel in verschiedene StÀrken. Sie unterscheidet drei Stufen: Nicht-opioide Schmerzmittel sind die vergleichsweise schwÀchsten Mittel, schwache Opioide wirken etwas stÀrker und starke Opioide weisen die stÀrkste Wirkung auf. Die Warentester haben jeweils die unterschiedlichen Wirkstoffe aus diesen drei Bereichen untersucht. Auf jeder Stufe fanden sie geeignete Medikamente und weniger gut geeignete.

So bewerten sie etwa im Bereich der nicht-opioiden Schmerzmittel Medikamente mit den Wirkstoffen Phenazon (etwa in MigrĂ€ne Kranit) und Propyphenazon (etwa in Demex) als wenig geeignet. Es gebe kaum Studien zum Einsatz dieser Stoffe bei Schmerzen. Rezeptfreie KombiprĂ€parate mit nicht-opioiden Schmerzmitteln, wie zum Beispiel Neuralgin oder Thomapyrin Classic, halten die Tester ebenfalls fĂŒr wenig geeignet.

Die Mittel enthalten meistens Paracetamol und AcetylsalicylsÀure (ASS) und/oder Coffein. Diese Kombination biete aber keinen zusÀtzlichen therapeutischen Vorteil, schreiben die Tester. Stattdessen weisen sie ein erhöhtes Nebenwirkungsrisiko auf.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Tankrabatt kommt: Weshalb Sie vorher tanken sollten
Schwerer Gang: Die Spritpreise erreichten zuletzt immer neue Rekordhöhen. Ein Rabatt soll die Kosten dÀmpfen.


Bei den schwachen Opioiden schneiden die Wirkstoffe Tilidin und Naloxon am schlechtesten ab, sie seien zwar geeignet, aber mit EinschrÀnkungen. Der Zusatz von Naloxon begrenzt demnach die Möglichkeit, die Dosis von Tilidin bei starken Schmerzen zu steigern.

Starke Opioide: Warentester raten von Pethidin ab

Bei den starken Opioiden stufen die Experten den Wirkstoff Pethidin, der beispielsweise in Dolantin zu finden ist, als wenig geeignet ein. Das Opioid wirke nur kurz. Zudem bestehe die Gefahr, dass sich schÀdliche Abbauprodukte im Körper anreichern.

Weitere Artikel

Ibuprofen, ASS, Paracetamol
Wenn Schmerzmittel selbst Schmerzen auslösen
Frau fasst sich an den Kopf

Ibuprofen und Co.
Welches Schmerzmittel hilft bei welchen Beschwerden?
Frau hÀlt eine Tablette: LÀngstens drei Tage hintereinander und höchstens zehn Tage im Monat sollte man rezeptfrei erhÀltliche Schmerzmittel ohne Àrztlichen Rat einnehmen.

Studie zeigt
Diese Schmerzmittel erhöhen das Risiko fĂŒr einen Herzstillstand
Eine Frau hat einige Tabletten in ihrer Hand liegen.

Besonders vorsichtig sollten Patienten sein, die ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum Schmerzmittel einnehmen. Alle Schmerzmittel – egal ob verschreibungspflichtig oder nicht – bergen dann die Gefahr der Gewöhnung. Sie können so an Wirksamkeit verlieren und sogar selbst Schmerzen verursachen. Hinzu kommen je nach Wirkstoff weitere Nebenwirkungen: Manche Stoffe können etwa die Nieren oder den Magen schĂ€digen (zum Beispiel ASS), andere das Risiko fĂŒr einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöhen (etwa Ibuprofen oder Diclofenac). Ohne Ă€rztlichen Rat sollten Schmerzmittel, so empfiehlt die Stiftung Warentest, höchstens vier Tage am StĂŒck und zehn Tage im Monat eingenommen werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Stiftung WarentestWHO

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website