Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

"Öko-Test" findet schädliche Stoffe in Brotbackmischungen

20 Produkte im Labor  

Brotbackmischungen: "Öko-Test" findet schädliche Stoffe

28.10.2021, 07:00 Uhr | cch, t-online

"Öko-Test" findet schädliche Stoffe in Brotbackmischungen. Selbst gebackenes Brot: "Öko-Test" hat 20 Brotbackmischungen untersucht und ausprobiert. (Quelle: Getty Images/GMVozd)

Selbst gebackenes Brot: "Öko-Test" hat 20 Brotbackmischungen untersucht und ausprobiert. (Quelle: GMVozd/Getty Images)

Nur rund ein Drittel der getesteten Brotbackmischungen kann "Öko-Test" empfehlen. In vielen anderen wurden erhöhte Mengen an Problemstoffen gefunden – nicht nur Acrylamid.

Foto-Serie mit 7 Bildern

Aus nahezu allen Brotbackmischungen, die die Zeitschrift "Öko-Test" untersucht hat, entstanden beim Backen Brote mit Acrylamid. Häufig steckte der Stoff, der das Krebsrisiko erhöht, nur in Spuren in den Broten. In acht Fällen war der Gehalt aber erhöht oder sogar stark erhöht. Die Zeitschrift (Ausgabe 11/2021) prüfte insgesamt 20 Backmischungen.

Vier davon erhielten das Testurteil "sehr gut", drei waren "gut" und sieben immerhin noch "befriedigend". Zwei fielen mit "mangelhaft" und vier mit "ungenügend" durch den Test.

"Öko-Test": Einige Brotbackmischungen mit MOSH belastet

Neben Acrylamid steckten noch weitere bedenkliche Stoffe in den Mischungen. So fand das Labor in fast allen Produkten Mineralölbestandteile, teilweise in großen Mengen. Die nachgewiesenen gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffe (MOSH) können sich in verschiedenen Organen anreichern und haben in Tierversuchen zu Schäden an der Leber geführt.

Den höchsten Wert an MOSH wiesen die Tester in der Backmischung "Geha Sächsisches Bauernbrot" (Testurteil "mangelhaft") nach. Darüber hinaus fanden sie in dieser aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH). Zur Gruppe der MOAH gehören auch Substanzen, die Krebs erregen oder das Erbgut schädigen können.

Ein weiteres Problem in den Mischungen war Cadmium. Es steckte in den verwendeten Sonnenblumenkernen. Besonders viel davon wurde in der "Belbake Sonnenblumenkernbrot Backmischung" von Lidl ("befriedigend") und der "Ja! Sonnenblumenbrot Brot-Backmischung" von Rewe ("mangelhaft") nachgewiesen. Es kann zu Nieren- und zu Knochenschäden kommen, wenn jemand dauerhaft viel Cadmium zu sich nimmt.

Potenziell krebserregende Substanz in zwei Produkten

Und auch ein bedenkliches Pflanzenschutzmittel hinterließ bei manchen Mischungen seine Spuren: In der "Küchenmeister Sonnenblumenbrot Backmischung" und der "Küchenmeister Bauernbrot Backmischung", beide von der Frießinger Mühle und beide "ungenügend", analysierte das Labor Chloropham. Dieses ist als potenziell krebserregend eingestuft und in der EU verboten.

Geschmacklich konnten die Tester nichts aussetzen. Alle Brote im Test schmeckten gut. Und auch Farbe, Aussehen und Konsistenz waren "einwandfrei", die Brote hatten eine "hellbraune Krume und nahezu gleichmäßige Porung".

So lief die Untersuchung ab

Insgesamt prüfte "Öko-Test" 20 Brotmischungen für Bauern- und Sonnenblumenkernbrot. Die Backmischungen wurden im Labor auf Rückstände von synthetischen Pestiziden, Wachstumsregulatoren, Schimmelpilzgiften, Erdölbestandteilen und Schwermetallen untersucht.

Alle Mischungen wurden nach Anleitung gebacken und die Brote im Anschluss auf Acrylamid getestet. Geschulte Sensoriker bewerteten außerdem Geschmack, Geruch und Aussehen der fertigen Brote.

Das ausführliche Testergebnis lesen Sie in der November-Ausgabe von "Öko-Test".

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: